Barcelona
Geldstrafen gegen Banken wegen leerstehender Wohnungen

Barcelona hat gegen Banken Strafen verhängt, weil sie mehr als zwei Jahre lang Wohnungen haben leer stehen lassen. Demnach sollen sich betroffene Banken geweigert haben, Objekte für Sozialwohnungen freizugeben.
  • 0

Barcelona Die Stadt Barcelona hat Banken Strafen aufgebrummt, weil sie mehr als zwei Jahre lang Wohnungen haben leer stehen lassen. „Das Ziel der Stadtverwaltung ist nicht Geld zu machen, sondern sicherzustellen, dass Wohnungen einen sozialen Nutzen haben“, teilte der zuständige Stadtrat Josep Maria Montaner am Montagabend mit. Die betroffenen Banken hatten sich demnach geweigert, die Objekte für Sozialwohnungen freizugeben.

Die Strafzahlungen richteten sich gegen die zwei größten spanischen Banken Santander und BBVA sowie gegen die Bank Sareb. Sie müssen pro Verstoß 315.000 Euro zahlen; diesmal schritt die Stadtverwaltung wegen vier leerstehender Wohnungen ein.

Ein Gesetz ermöglicht der zweitgrößten spanischen Stadt seit 2014, gegen Banken wegen leerstehender Wohnungen vorzugehen. Allerdings nutzt es erst die seit 2015 amtierende Bürgermeisterin Ada Colau, eine frühere Aktivistin gegen Zwangsräumungen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Barcelona: Geldstrafen gegen Banken wegen leerstehender Wohnungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%