Bedrohung Islamischer Staat: Uno spricht von Genozid durch Terrorgruppe

Bedrohung Islamischer Staat
Uno spricht von Genozid durch Terrorgruppe

Sie finden starke Worte für die Taten der Terroristen des Islamischen Staates: Die Vereinten Nationen sprechen mit Blick auf die Gräuel im Irak und in Syrien von Völkermord. Die Uno benennt noch andere Verantwortliche.
  • 0

GenfDie Bluttaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak haben nach Einschätzung von Uno-Experten das Ausmaß von Völkermord erreicht. Zudem würden die IS-Terroristen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte in Genf. Darin werden auch der irakischen Armee schwere Verbrechen vorgehalten.

Der Vorwurf des Völkermords gegen den IS bezieht sich auf die gezielte Tötung von Menschen, die zur religiösen Minderheit der Jesiden gehören. Die Experten fordern die Einschaltung des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bedrohung Islamischer Staat: Uno spricht von Genozid durch Terrorgruppe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%