International

_

Bei einer Pleite: EU will auch wohlhabende Bankkunden schützen

exklusivFür Einlagen bis 100.000 Euro garantiert der Staat. Wer mehr auf dem Konto hat, muss bei einer Bankpleite um sein Geld bangen. Die EU will nun eine „Präferenz“ für alle Kunden schaffen. Gläubiger müssten hinten anstehen.

BrüsselDie EU-Kommission will nach Informationen des Handelsblatts nicht nur kleine Sparer vor den Folgen von Bankpleiten schützen, sondern auch wohlhabende Anleger bevorzugt behandeln. Die staatliche Garantie für Sparkonten bis zu 100.000 Euro reiche nicht aus, hieß es in EU-Kommissionskreisen. Wenn die Inhaber größerer Konten bei einer Schieflage ihrer Bank um ihre Einlagen fürchten müssten, dann würden sie womöglich die Schalter stürmen und ihre Konten räumen. Um diese Gefahr auszuschließen, müsste es eine „Präferenz“ für alle Einleger geben.

Anzeige

Einen entsprechenden Passus will die EU-Kommission in den bereits vorliegenden Richtlinienentwurf zur Bankenabwicklung einfügen. Das bedeutet, dass Kontoinhaber in der Haftungskaskade besser gestellt würden als die Gläubiger mit Vorrang-Status. Für diese Gläubiger wiederum würde sich das Verlustrisiko deutlich erhöhen.

Euro-Scheine: Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Konto hat, soll bei einer Pleite ebenfalls geschützt werden. Quelle: dpa
Euro-Scheine: Wer mehr als 100.000 Euro auf dem Konto hat, soll bei einer Pleite ebenfalls geschützt werden. Quelle: dpa

Die EU-Finanzminister beraten am morgigen Dienstag in Brüssel über den Vorstoß der EU-Kommission. Großbritannien und Frankreich hätten sich bereits im Vorfeld gegen die Besserstellung wohlhabender Anleger ausgesprochen, sagten EU-Diplomaten. Beide Länder wollen im Falle einer Bankenpleite auch künftig selbst darüber entscheiden, ob und welche Sparer sie an den Abwicklungskosten beteiligen. Einheitliche EU-Regeln dazu lehnen sie ab. Die EZB und die irische EU-Präsidentschaft würden hingegen eine gesetzliche Besserstellung auch großer Guthaben unterstützen, hieß es in Brüssel.

  • 15.05.2013, 21:57 UhrPaul

    Warum verbreiten sie Lügen ? Es gibt keine staatliche Garantie.Es sind nur politische versprechen die in kein Gesetz verankert sind.Der Staat haftet für keinen Cent.
    Pfff !

  • 15.05.2013, 17:23 Uhrr-tiroch@t-online.de

    bei einer Bankpleite ist sehr wohl alles Geld weg, bei einer länderpleite sowieso. es ist reines wischiwaschi was uns da treuherzig erzählt wird. es soll nur dazu dienen, dass keiner sein Geld abbeht. Gesetze zur Enteignung hat die FDP schon schreiben lassen. nach dem bankinsolvenzgesetz sind die kundengelder Eigenkapital der Bank. Selbst die 13 Billionen REPO helfen den Banken nicht.

  • 14.05.2013, 17:37 Uhrexkoelner

    Es gelten die Maastricht-Kriterien nicht mehr, es gilt die No-Bail-Out-Klausel aus dem Lissabonner Vertrag nicht mehr ... und jetzt gilt auch das Insolvenzrecht nicht mehr - gibts irgendwann in dieser EU noch irgendein Gesetz das gilt? Sollen wir nicht einfacher gleich wieder den Feudalismus einführen und machen die Goldman Sachs Manager zu erblichen Monarchen? Dann könnten wir uns diese unfassbaren Pseudo-Demokratie-Spielchen endlich sparen ...

  • Die aktuellen Top-Themen
Sozialhilfen: Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

Ausgaben steigen um mehr als vier Prozent

25 Milliarden Euro: Diese Summe hat der Staat im vergangenen Jahr an Sozialhilfen gezahlt – dem Statistischen Bundesamt zufolge 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Hälfte der Ausgaben entfiel auf behinderte Menschen.

Euro-Zone: Wirtschaft zieht etwas an

Wirtschaft zieht etwas an

Die Wirtschaft in der Euro-Zone wächst nur langsam, der zarte Aufschwung lässt dennoch nicht aufatmen. Ganz im Gegenteil: Die Währungsregion könnte vor einem erneuten Abschwung stehen. Die Risiken bleiben weiterhin.

Zeugnistag für Europas Banken: Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Die zehn wichtigsten Fragen zum Stresstest

Ein umfassender Stresstest soll Sparern und Steuerzahlern in Europa künftig teure Überraschungen ersparen. Klappt das? Am Sonntag erfahren die deutschen Banken, wie sie sich geschlagen haben. Die zehn wichtigsten Fragen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International