Bei Hilfe zum Schutz von Soldaten
USA friert Kooperation mit BND im Irak ein

Jetzt reicht's den USA: Weil aus dem NSA-Untersuchungsausschuss geheime Infos an die Öffentlichkeit dringen, wollen US-Geheimdienste offenbar ihre Zusammenarbeit mit dem BND auf Eis legen – zu Lasten der Bundeswehr.
  • 7

BerlinDie US-Geheimdienste haben laut einem Zeitungsbericht eine wichtige Kooperation mit dem Bundesnachrichtendienst (BND) eingefroren, bei der es um den Schutz von Bundeswehrsoldaten im nordirakischen Erbil vor Anschlägen ging. Auslöser seien „die jüngsten Indiskretionen“, schrieb die „Bild“-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf informierte Kreise. Weil aus dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags immer wieder geheime Informationen öffentlich würden, überprüften die US-Dienste ihre Zusammenarbeit mit Deutschland.

Die Bundeswehr ist mit bis zu hundert Mann im kurdischen Teil des Irak, um kurdische Kämpfer an deutschen Waffen für den Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) auszubilden. Der BND baue in Erbil ein System zum Schutz der deutschen Soldaten auf, berichtete die "Bild". Dabei sei es auch wichtig, Kommunikation und Truppenbewegungen der Islamisten zu überwachen. Die Technologie sollte dem Bericht zufolge wie auch schon beim Afghanistan-Einsatz aus den USA kommen.

„Es geht dabei um Dinge, die man nicht von der Stange kaufen“, zitierte die „Bild“ einen Geheimdienstmitarbeiter. Bereits vor mehreren Wochen habe der BND ein Ersuchen um technische Zusammenarbeit an die USA übermittelt. Doch auf eine Zusage warte er bis heute. „Das ist irritierend“, erklärte ein Geheimdienstmitarbeiter.

Seite 1:

USA friert Kooperation mit BND im Irak ein

Seite 2:

Geheimdienst-Gremium stellt wegen Selektoren Ultimatum

Kommentare zu " Bei Hilfe zum Schutz von Soldaten: USA friert Kooperation mit BND im Irak ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Grunde genommen wird doch klar, dass die von der Politik gewünschte Art der "EU Wertegemeinschaft" Illusion ist und langsam zur Bedrohung für uns selbst wird. An allen Stellen (z.B. auch Griechenland) wird jegliche Verbindlichkeit von geltendem Recht oder Verträgen für das "Gute" oder die "Menschlichkeit" über Bord geworfen zu Lasten des EU Normalbürgers. Dies und nicht ein Mangel an Menschenrechten kann unser Gemeinwesen zerstören. In gleicher Weise spielen unsere Politiker "Feldherrn", ohne sich auch nur im Geringsten Gedanken darüber zu machen, wie sie die entsendeten Truppen bestmöglich ausrüsten. Dafür nehmen sie uns alle in Haftung dafür, dass wir für die ganze Welt das Klima retten und die Menschenrechte durchsetzen müssen. Natürlich wieder auf unsere Kosten. Da wir nunmal die teure Rolle der "Weltgutmenschen" übernommen haben, wird an allen Stellen, wo praktische Fähigkeiten und praktische Intelligenz benötigt wird, auf die USA zurückgegriffen, da wir unser Geld ja für das "Gute" in der Welt ausgeben. Dabei bleibt natürlich offen, ob die "Beglückten" dieser Welt das alles wirklich für so "gut" finden wie unsere Politiker. Natürlich liegt es auf der Hand, dass Geheimdienste, wenn man ihnen alle Türen öffnet, sich überall gründlich umsehen. Wären unsere Dienste auch nur annähernd in der Lage dies zu tun, sähe die Welt wohl nicht anders aus. Wir alle als Wähler müssen uns aber an die Nase fassen, dass wir solche Politiker wählen und dauerhaft auf die Festlegungen der "political correctness" insbesondere durch NGOs und öffentliche Rundfunkmedien hineinfallen. Solange aber die Homoehe (nach Nachrichtenlage geurteilt) wichtiger ist, als die Sicherheit unserer Soldaten wird sich wohl nichts ändern. Diese offensichtliche Instabilität liefert umgekehrt NSA und CIA natürlich jedes Argument dafür, zur eigenen Lagebeurteilung und Sicherheit alles über Europa wissen zu müssen.

  • Der IS ist in seiner Genesis Kind der Amerikaner um Assad zu stürzen. Dann ist er den Amis über den Kopf gewachsen und die Deutschen sollen die Kartoffeln aus dem Feuer holen. Sichwort Bundeswehr als Interventionsarmee.

    Grosse Teile Syriens und des Irak sind inzwischen unter Kontrolle des IS, ein Resultat
    der Chaosstrategie der Amerikaner.

    Langsam reicht es.

  • Ablenkung, wie üblich.

    Hier in Deutschland, da schnüffelt uns der Fein (NSA) aus. Hier sollten die amerikanischen Feinde uns endlich in Ruhe lassen. Wir sind selbst in der Lage, unsere Erfindungen aus zu werten.

    wir müssen endlich autark werden und nicht dem Ami noch helfen, dass er in Zentral-Europa laufend neue Konflike vom Zaun reißt.

    Ami-Land hat die Panik, dass Deutschland, RUS und CN so zusammen wachen könnten, dass wir ohne die Kriegstreiber auskommen. Wenn Tauben zusammen kommen, benötigt man keine Falken mehr (s. Minks-II).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%