Bei Wahlsieg: Berlusconi will Italienern Steuern zurückzahlen

Bei Wahlsieg
Berlusconi will Italienern Steuern zurückzahlen

Italiens Ex-Regierungschef Berlusconi will im Falle eines Wahlsiegs diverse Steuern streichen – darunter auch die erst 2012 eingeführte Immobiliensteuer. Rund vier Milliarden Euro würden dem Staat so verloren gehen.
  • 19

MailandDrei Wochen vor der Wahl in Italien verspricht der frühere Regierungschef Silvio Berlusconi die Abschaffung unbeliebter Steuern. Im Falle eines Wahlsieges werde er dafür sorgen, dass die unter der amtierenden Regierung eingeführte Abgabe auf den Erstwohnsitz gestrichen und Familien die bereits gezahlten Gelder erstattet bekämen, sagte Berlusconi am Sonntag auf einer Wahlkampfveranstaltung in Mailand. Die vom Kabinett seines Nachfolgers Mario Monti beschlossene Einführung einer Immobiliensteuer sei eine "falsche Entscheidung" gewesen.

Die Rückzahlung der Immobiliensteuer aus dem Jahr 2012 an die Italiener als "Entschädigung" werde im Fall eines Sieges seiner Wahlallianz und mit ihm auf dem Posten des Wirtschaftsministers sofort auf den Weg gebracht, versicherte Berlusconi. Er hatte eine derartige Steuer bereits 2008 abgeschafft.

Der Medien-Unternehmer und Milliardär sicherte zudem weitere Entlastungen zu: Eine Mitte-Rechts-Regierung werde die Regionalsteuer für Unternehmen abschaffen, die Mehrwertsteuer nicht erhöhen und von einer Reichensteuer absehen. Berlusconi kündigte an, die Maßnahmen in Teilen durch ein angestrebtes Steuerabkommen mit der Schweiz zu finanzieren und die Regierungsausgaben zu senken - etwa durch die Halbierung der Parlamentssitze. Italien ist hoch verschuldet.

Die aus Technokraten gebildete Regierung von Monti hatte die unbeliebte Abgabe im vergangenen Jahr im Bemühen um eine Sanierung der Staatsfinanzen dann wieder eingeführt. Sollten die Abgaben zurückgezahlt werden, würde der Staat rund vier Milliarden Euro verlieren.

Berlusconi habe zahlreiche Jahre an der Spitze der Regierung gestanden, sagte Monti. "Und er hat niemals eine einzige Versprechung eingehalten." Der linksgerichtete Politiker Nichi Vendola erklärte, wegen Berlusconi sei das Land in den vergangenen 15 Jahren "verarmt", die Jugend habe keine Zukunft mehr.

Berlusconi beharrte indes darauf, die Gegenfinanzierung seines Versprechens sei gesichert. Um sein Mammutvorhaben zu finanzieren, will er unter anderem die Steuern für Tabak und Glücksspiele erhöhen sowie die Staatsausgaben senken. Auch ein mögliches Abkommen mit der Schweiz zur Besteuerung dortiger Vermögen von Italienern soll seinen Worten zufolge Milliarden Euro einbringen.

In Italien finden am 24. und 25. Februar Parlamentswahlen statt. Der scheidende Ministerpräsident Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 von Berlusconi übernommen. Nach der Verabschiedung des Haushalts 2013 reichte er seinen Rücktritt ein.

Die meisten Umfragen deuten bisher auf einen Sieg des sozialdemokratischen Lagers unter Führung von Pier Luigi Bersani hin. Allerdings hat es der als exzellenter Wahlkämpfer bekannte Berlusconi geschafft, den Rückstand der Konservativen zu verringern.

Kommentare zu " Bei Wahlsieg: Berlusconi will Italienern Steuern zurückzahlen"

Alle Kommentare
  • bis ca. ins Jahr 2009 wurden Kriegsanleihen von Deutschland bedient; im ÖR hat man davon nichts gehört. Ist ja eigentlich auch eine unpopuläre Nachricht.

  • die Dumpfbacke will den Italienern Steuern zurückzahlen? mit was denn?

  • Sarkozy wurde abgewählt, weil er total arrogant war, sich nicht um das Volk gekümmert hat und nichts brachte. Seine Freundschaft mit Merkel war drittrangig, hat es vielleicht noch verschlimmert, aber der auslösende Faktor war das nicht. Ansonsten hätte nämlich Le Pen nicht soviele Stimmen bekommen.

    Und die Italiener schätze ich auch für schlauer ein, um ihr Stimmverhalten nur daran abzumessen wie sehr jemand Merkel mag oder nicht. Primär geht es doch um die Reformen im Land und ob man damit einverstanden ist. Monti tut doch auch nicht, was Merkel will.
    Man steht halt mehr auf Grossmaul in Italien.

  • @apt3844: Haben Sie den Überblick komplett verloren?

    Die Italiener bekommen massenhaft Geld über die illegalen Staatsanleihenkäufe von Kumpel Draghi in der EZB. Und dafür haftet Deutschland, wer wohl sonst?

  • Die Italiener nehmen von niemanden Geld und schon gar nicht von Deutschen. Wann kapieren das die Germans ? Die können sich dies wer weiss wohin stecken!
    Ich hoffe nur , daß sich die schwerfälligen Teutonen weiterhin in die polit. Angelegenheiten Italiens einmischen .
    Dies führt automatisch daszu, daß Berlusconi gewählt wird.
    Siehe Sarkozy-Effekt!

  • Ja natürlich - Berlusconi zahlt Steuern zurück und die Deutschen geben das Geld. Schon der Gedanke ist eine Frechheit!

  • Für den ersten Weltkrieg hat Deutschland bis 1984 gezahlt. Danach gehts um die Reparationen für den zweiten. Aber hat mit den Kriegen laut deutschen Politikern natürlich alles nichts zu tun.
    Was hätte nicht nur der alte Fritz gesagt, wenn man ihm vorgeschlagen hätte, Geld nach Griechenland zu überweisen, weil die dortige Regierung mangels Steuern eine Krise hat, Geld nach Spanien zu überweisen, weil die dortige Regierung Immobilienzockereien gefördert und jetzt dummerweise kein Geld mehr hat, Geld nach Portugal zu überweisen, weil die Chinesen die dortige Wirtschaft platt gemacht haben, Geld nach Irland zu überweisen, weil das Steuerdumping zu aggressiv war, Geld nach Italien zu überweisen, weil Korruption halt eben kostet und Politiker öffentliche Gelder für Parties verprassen, dass dann für Schulen usw. fehlt?
    Deutschland ist dabei wieder Mal unterzugehen. Dieses Mal ohne Kugeln und Blutvergießen.
    (hat Berlusconi offen gesagt, dass Deutschland kaputt gemacht werden soll. Regt sich keiner auf, weil es nur die dummen Deutschen sind!)
    Herzlichen Glückwunsch!!!

  • Silvio himself wird wohl noch am meisten profitieren.

  • HB:"Berlusconi beharrte indes darauf, die Gegenfinanzierung seines Versprechens sei gesichert. Um sein Mammutvorhaben zu finanzieren, will er unter anderem die Steuern für Tabak und Glücksspiele erhöhen sowie die Staatsausgaben senken. Auch ein mögliches Abkommen mit der Schweiz zur Besteuerung dortiger Vermögen von Italienern soll seinen Worten zufolge Milliarden Euro einbringen."

    Der Cavaliere wird seine Versprechen schon einhalten. Wozu hat man denn den ESM, einen Italiener als maßgeblichen EZB-Banker und eine deutsche Lieblingsfeindin, Frau Merkel, der nur die rote "NAZI-Karte" gezeigt werden muss ???

    Die Abgeordneten des Bundestages sollten schon mal - vorsorgend - über eine Erhöhung des 190 Milliarden-Haftungsrahmens für den ESM nachdenken und vor allen Dingen darüber, wie das dem Wähler verkauft werden kann.

    Möglicherweise will Berlusconi aber auch den kurzfristigen Austritt Italiens aus dem EURO provozieren und zur Lira zurückkehren.
    Wollte Monti nicht auch mal bei einem weiteren "störrischen Verhaltens" Ds die EU und den EURO zur
    HÖLLE schicken ??
    Die "Überraschungen" werden - so oder so - aus Italien
    kommen !!

  • Europa verbindet "alternativlos" die "Menschen".
    Ich liebe Silvio und freue mich, für Ihn steuern zahlen zu dürfen. Ferner wird mein mühsam Erspartes für die Rente jährlich weniger und auch das dulde ich gerne für unsere lieben PIIGS-Z-Freunde aus dem Süden.
    Und die Targetschulden werden bis ins Uferlose steigen und D in den Ruin treiben. Ich freue mich einfach.
    Be happy if you deppy !

Serviceangebote