Beirut
Libanesischer General stirbt bei Autobomben-Anschlag

Wieder Terror im Libanon: Mindestens fünf Menschen wurden bei einem Anschlag getötet. Unter den Opfern ist auch ein hochrangiger General. Er was einer der Kandidaten für die Nachfolge von Armeechef Michel Suleiman. Die Tat fällt in die Zeit der schwersten politischen Krise im Libanon seit dem Ende des Bürgerkriegs von 1975 bis 1990.

HB BEIRUT. Bei einem Bombenanschlag in einer christlichen Vorstadt von Beirut sind am Mittwoch mindestens fünf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Unter den Toten ist auch ein hoher Armeeoffizier, Generalmajor Francois al-Hadsch, wie die amtliche libanesische Nachrichtenagentur NNA meldete. Auch sein Leibwächter kam ums Leben.

Al-Hadsch hätte Nachfolger von Armeekommandeur General Michel Suleiman werden sollen, falls dieser zum Staatspräsidenten gewählt werden sollte. Der Libanon ist seit dem 24. November ohne einen Präsidenten, weil sich die anti-syrische Regierungsmehrheit unter Ministerpräsident Fuad Siniora und die pro-syrische Opposition unter der Führung der Hisbollah zunächst nicht einigen konnten.

Suleiman war Anfang des Monats als Kompromisskandidat ausgemacht worden. Für seine Wahl muss aber erst die Verfassung geändert werden, die es hochrangigen Staatsdienern erst zwei Jahre nach Ausscheiden aus dem Amt erlaubt, sich zum Präsidenten wählen zu lassen.

Der Libanon wird seit knapp drei Jahren von einer Serie politischer Morde erschüttert. Die Siniora-Fraktion macht die einstige Schutzmacht Syrien, die im April 2005 ihre Truppen aus dem Libanon hatte abziehen müssen, dafür verantwortlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%