Beitrag in New York Times
Putin warnt vor Schlag gegen Syrien

Kurz vor dem Treffen der Außenminister Russlands und der USA mit dem UN-Syrien-Gesandten in Genf warnt der russische Präsident in einem Zeitungsartikel vor einem US-Angriff auf Syrien. Der sei nicht im Interesse der USA.
  • 28

Washington/New York/GenfDer russische Präsident Wladimir Putin hat sich im Konflikt um die syrischen Chemiewaffen direkt an die amerikanische Bevölkerung gewandt. In einem am Mittwochabend (Ortszeit) Online veröffentlichten Meinungsartikel der „New York Times“ warb Putin für seinen Vorschlag, das Giftgas-Arsenal des Regimes von Baschar al-Assad unter internationaler Kontrolle zu vernichten und warnte zugleich vor den Folgen eines US-Militärschlages gegen Syrien. Der Kremlchef sprach einerseits von „wachsendem Vertrauen“ zwischen ihm und US-Präsident Barack Obama, aber griff die USA zugleich scharf an.

Ein möglicher US-Angriff gegen Syrien würde zu mehr unschuldigen Opfern und zur Eskalation führen, schrieb Putin. Möglicherweise würde sich der Konflikt weit über Syriens Grenzen hinaus ausweiten und eine neue Welle von Terrorismus auslösen. „Er könnte multinationale Bemühungen zur Lösung des iranischen Atomproblems und des israelisch-palästinenischen Konflikts untergraben und den Nahen Osten und Nordafrika weiter destabilisieren“, so Putin weiter.

Der russische Präsident schrieb, dass es keinen Zweifel am Einsatz von Giftgas in Syrien gebe. „Aber es gibt jeden Grund zu glauben, dass es nicht von den syrischen Streitkräften, sondern von den Oppositionskräften benutzt wurde, um eine Intervention...zu provozieren.“

Putin nannte es „alarmierend“, dass ein militärisches Eingreifen in interne Konflikte ausländischer Staaten für die USA zur Gewohnheit geworden sei. „Aber ist es in Amerikas langfristigem Interesse?“, fragte der Kremlchef. „Ich bezweifele es. Millionen rund um die Welt sehen Amerika zunehmend nicht als ein Modell für die Demokratie, sondern als einen Staat, der sich allein auf brutale Gewalt verlässt, Koalitionen unter dem Motto "Ihr seid entweder an unserer Seite oder gegen uns" zusammenschustert.“

Der Artikel erscheint am Abend vor dem Treffen des russischen Außenministers Sergej Lawrow und seines US-Kollegen John Kerry zu Beratungen über die Syrien-Krise in Genf. Auch der Syrien-Gesandte der UN, Lakhdar Brahimi, soll teilnehmen. Nach US-Angaben wird Kerry mindestens zwei Tage in der Schweiz bleiben. Thema der Gespräche mit Lawrow soll dabei unter anderem ein russischer Plan zum Umgang mit dem syrischen Chemiewaffen-Arsenal sein. Die Regierung in Damaskus hatte zugestimmt, es internationaler Kontrolle zu unterstellen. Damit soll ein US-Angriff abgewendet werden. Auch Frankreich hat einen Vorschlag vorgelegt.

Die US-Regierung macht Präsident Baschar al-Assad für einen Giftgas-Angriff verantwortlich, bei dem im August fast 1500 Menschen getötet worden sein sollen. Als Reaktion diskutiert sie einen Militärschlag gegen Syrien. Die Regierung in Damaskus weist den Vorwurf zurück.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beitrag in New York Times: Putin warnt vor Schlag gegen Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hintergründe, Unausgesprochenes hier von:
    'chartophylakeion tou polemou'
    --http://apxwn.blogspot.de/

    der irre Marsch ins gelobte Land!



    **Sieches Lehen!**
    nun hat die EUR-EU,
    diese Westliche-Demokratie nach US Hollywood-Vorbild,
    “- the goodfather of demokratie? -”
    ihre bösartig Fratze, Menschen-Rechte/Sein verachtend,
    im Rampenlicht zur Schau gestellt.
    Die Gehirnwäsche der Umerziehung trägt ihre Früchte,
    “Hollywood” der Plastik-Baum aus Eden.
    Wehe dem, der nach den verbotenen Früchten der Freiheit – Wissen greift,
    so soll erstarrt im Augenblicklich,
    ein Neo-Nazi – ein Antisemit – ein Antieuropäer sein,
    soll jemand,
    der sich nicht lachend selbst verstümmelt,
    sondern in Qualen sein.

    Ausgeschlossen des Bürgers Sein.
    “Hollywood die schöner Welt” ein Bühnenbild
    ausgeleuchtet, grelle Schminke, gemalter Hintergrund,
    vom Set ins rechte Licht gerückte $-Bonzen.
    Soll,
    wie des Bürgers immer schnöder wird sein Leben,
    erst der Leistung folgt die Anerkennung?
    das ängstigt die Hollywood hofierten,
    gebückte Seelen,
    Sieches Lehen das $ Hollywoods Plastik-Eden.

  • Ja so ist es leider. Oben ist unten und links ist rechts. Wenn man den Artikel von Putin liest und auch das politische Niveau von Außenminister Lavrov betrachtet, so können die Russen stolz auf Ihre Führung sein - bei allen Problemen, die man vielleicht persönlich damit hat. Und natürlich ist das in den Interessen einer russischen Weltmacht und nicht im interesse anderer Staaten geschrieben und gedacht.
    Wenn ich dann an das geistige Niveau eines Herrn Kerry, Holland, Westerwelle und Merkel im Vergleich denke, kann ich mich nur noch fremdschämen. Der eine hat keins, die anderen sind Marionetten und die letzten drei Monate seit Snowden ist dies auch für alle sichtbar geweorden.
    Müssen uns Russen nun an die Charta und Regeln der UN erinnern, uns moralisches Handeln zeigen, etc? Das ist doch ein Schlag in das Gesicht des Kriegsnobelpreisträgers.
    Ich hoffe, dass unsere Anführer Verstand annehmen und nicht die Zeit von 1929 - 1945 sich wiederholen lassen.

  • @Gurkenmurkser
    Sie sind schlecht informiert. Hier die Zahlen der Flüchtlinge die anderswo aufgenommen wurden:
    Libanon - 703.000
    Jordanien - 523.000
    Türkei - 441.000
    Irak - 155.000
    Ägypten - 111.000
    Alle nur reiche Länder??
    Schweden - 8000
    Deutschland - 5000
    Für Sie bleibt keine Luft mehr zum Atmen?
    http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-fluechtlinge134.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%