Belgien
Frauenquote für börsennotierte Unternehmen

30 Prozent der Stellen von börsennotierten Unternehmen müssen mit Frauen besetzt werden. So will es vom kommenden Jahr an ein neues Gesetz in Belgien.
  • 0

BrüsselBelgien bekommt vom kommenden Jahr an eine Frauenquote für börsennotierte Unternehmen. Mindestens 30 Prozent der Vorstandsposten sollen von Frauen besetzt sein. Der Senat, die zweite Kammer des belgischen Parlaments, verabschiedete am Donnerstag in Brüssel ein entsprechendes Gesetz.

Die Entscheidung fiel mit 36 Ja-Stimmen, 22 Nein-Stimmen und acht Enthaltungen quer durch die Parteien, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Das Plenum des Parlaments hatte dem Gesetzentwurf bereits zuvor zugestimmt. Danach soll jeder freiwerdende Posten mit einer Frau besetzt werden, bis die 30 Prozent erreicht sind.

Großen Unternehmen wird eine Frist von fünf Jahren eingeräumt, um dieses Ziel zu erreichen, kleine und mittelständische Unternehmen bekommen acht Jahre. Halten sich die Unternehmen nicht an die Frauenquote, können Begünstigungen - auch finanzieller Art - vorübergehend gestrichen werden. Belgischen Medien zufolge verordnen in Europa auch Frankreich und Norwegen ihren Unternehmen Frauenquoten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Belgien: Frauenquote für börsennotierte Unternehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%