Belgischer Minister
„Schuldenkrise so schlimm wie Finanzkrise 2008“

Die Schuldenkrise betreffe die ganze Welt und nicht nur einzelne Länder. Deshalb sei sie so schlimm wie die Finanzkrise. In diesem Zusammenhang fordert Reynders Euro-Bonds, um die "fiskalische Integration" voranzutreiben.
  • 17

BerlinDie Schuldenkrise ist nach Ansicht des belgischen Finanzministers Didier Reynders mindestens so schlimm wie die Finanzkrise nach der Pleite von Lehman Brothers im Jahr 2008. „Die Probleme betreffen nicht nur einzelne, wie wir erst dachten“, sagte der Politiker in einem Interview der Zeitung „L'Echo“ und verwies dabei auf die Herabstufung der US-Bonitätsnote durch die Ratingagentur Standard & Poor's. „Das Phänomen betrifft die ganze Welt.“ Die Euroländer müssten die Krise nutzen, um die Integration voranzutreiben, forderte Reynders. Staaten wie Deutschland oder die Niederlande, die gemeinsame Euro-Anleihen als zu teuer ablehnten, müssten eine höhere „fiskalische Integration“ akzeptieren. Dies gelte auch für andere Länder. Reynders hatte erst am Freitag Deutschland und Frankreich aufgefordert, ihren Widerstand gegen Euro-Bonds aufzugeben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Belgischer Minister: „Schuldenkrise so schlimm wie Finanzkrise 2008“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Krise ist nicht so schlimm wie 2008, sie ist schlimmer. Hier zeigt sich wie unfähig die Politik agiert und wie schamlos die Finanzindustrie die Inkompetenz der Politiker ausnutzt.
    Aber das ist schuld der Politik. " Warum leckt sich ein Hund die Eier? Weil er´s kann!"

    Die Risse im System, die sich 2008 offenbart haben und nicht zu einer Korrektur des Finanzmarktes geführt haben sind grösser geworden und das Haus droht einzustürzen.

    Eine Demokratie, die die Zukunft der eigenen Kinder verkauft, wird schwerlich Argumente
    für die eigene Daseinsberechtigung finden. Merkel und insbesondere Schäuble haben abgewirtschaftet und werden einen gesellschaftlichen Scherbenhaufen hinterlassen der sich gewaschen hat.

  • Warum? Den Quadratkilometerfetischismus sollte doch mittlerweile jedes Kind als narzisstische Störung erkennen können und sich wichtigeren Dingen zuwenden.

  • @Revanche
    Achherrjechen, soviel kackbraune Sch..., unfassbar. In welchem Jahrhundert leben Sie denn? (Ich vermute in der geistigen Steinzeit.)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%