Beliebtheitsumfrage: Rajoy lässt seine Partei abstürzen

Beliebtheitsumfrage
Rajoy lässt seine Partei abstürzen

Der Schmiergeld-Skandal in Spanien schlägt derzeit hohe Wellen. Das lässt auch Wähler nicht unbeeindruckt. Die jüngsten Vorwürfe sorgen bei der Partei von Ministerpräsident Rajoy für ein massives Umfragetief.
  • 3

MadridDie von einem Korruptionsskandal erschütterte Regierungspartei Spaniens ist in der Beliebtheit auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren abgestürzt. Bei Parlamentswahlen käme die Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy derzeit nur noch auf 33,5 Prozent, wie aus einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der Zeitung "El Mundo" hervorging. Das sind mehr als elf Punkte weniger als beim Wahlsieg im November 2011.

Zuletzt erhielten die Konservativen im Februar 1993 so wenig Zuspruch wie in der aktuellen Erhebung. Allerdings schnitten sie immer noch besser ab als die oppositionellen Sozialisten, die 28,2 der Befragten überzeugten. Für die Umfrage wurden zwischen dem 7. und 8. Februar 1000 Menschen befragt.

Der Bestechungsskandal hatte sich Ende Januar massiv verschärft, als die Zeitung "El Pais" Auszüge aus angeblichen heimlichen, handschriftlich geführten Parteikonten veröffentlichte. Diese sollen belegen, dass Parteigrößen der PP über Jahre regelmäßig mehrere Tausend Euro erhielten. Allein an Rajoy flossen demnach über elf Jahre hinweg je 25.200 Euro.

Das Geld soll überwiegend von Baufirmen stammen und zu Zeiten des Baubooms geflossen sein, als Politiker zahlreiche Immobilienprojekte genehmigten. Rajoy hat die Vorwürfe zurückgewiesen und - um sie zu entkräften - am Wochenende einige seiner Steuererklärungen veröffentlicht. Die Opposition sieht jedoch nach wie vor viele Fragen unbeantwortet.

Die Korruptionsvorwürfe schlagen nicht nur in Spanien hohe Wellen, sondern sorgen auch an den internationalen Finanzmärkten für Aufregung. Anleger befürchten, dass das in der Schuldenkrise unter Druck geratene Land von seinem Spar- und Reformkurs abkommen könnte, sollte Rajoy zum Rücktritt gezwungen werden.

Kommentare zu " Beliebtheitsumfrage: Rajoy lässt seine Partei abstürzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Die "Spanische Wirtschaft", wie die "Spanische Grippe", lässt sich nicht in ihren Symptomen an einer Person festzurren. Trifft am Rande auch auf Typen wie Asmussen, Schäuble, Steinbrueck, Merkel etc zu. Alle nur getriebene Geister.

    Sonne und Meer, Tourismus und abgeobene Bauwirtschaft, spanische Grandendekadenz gepaart mit explodierender Arroganz und Verblendung, geschwängert durch hochkorupte Beziehungsgeflechte, Mafiafreunde, gierige Bereicherung in allen Verwaltungsebenen, lässt sich bei bislang erkennbaren Schuldenbestandsgrössen nicht mehr sanieren.

    Bei steigenden Zinssätzen schmeissen die espanoles ihr Schweisshandtuch in die verlassene EU Ecke. Wer pflegt denn nun den Grippe-Patienten ?

  • Ja spinnen den die Spanier?
    Wissen denn die gar nicht das Frau Merkel gerade eben dem Rajoy ihr vollstes Vertrauen ausgesprochen hat.
    Die trauen sich was die Spanier.
    Apropos, welchem Gauner hat Merkel eigentlich noch nicht ihr Vertrauen ausgesprochen und der dann später wenige Tage bis Wochen weg vom Fenster war?

  • " Für die Umfrage wurden zwischen dem 7. und 8. Februar 1000 Menschen befragt."

    Sehr aussagekräftig, eine Umfrage mit 1000 Meinungen. Stellt man die Frage nur den vom System gebeutelten Menschen, sähe das Ergebnis deutlich schlechter aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%