International

Diskussion: Kommentare zu: Rajoy lässt seine Partei abstürzen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 11.02.2013, 00:19 UhrDagmarK

    " Für die Umfrage wurden zwischen dem 7. und 8. Februar 1000 Menschen befragt."

    Sehr aussagekräftig, eine Umfrage mit 1000 Meinungen. Stellt man die Frage nur den vom System gebeutelten Menschen, sähe das Ergebnis deutlich schlechter aus.

  • 11.02.2013, 05:50 UhrOesterreicher

    Ja spinnen den die Spanier?
    Wissen denn die gar nicht das Frau Merkel gerade eben dem Rajoy ihr vollstes Vertrauen ausgesprochen hat.
    Die trauen sich was die Spanier.
    Apropos, welchem Gauner hat Merkel eigentlich noch nicht ihr Vertrauen ausgesprochen und der dann später wenige Tage bis Wochen weg vom Fenster war?

  • 11.02.2013, 09:29 Uhrlensoes


    Die "Spanische Wirtschaft", wie die "Spanische Grippe", lässt sich nicht in ihren Symptomen an einer Person festzurren. Trifft am Rande auch auf Typen wie Asmussen, Schäuble, Steinbrueck, Merkel etc zu. Alle nur getriebene Geister.

    Sonne und Meer, Tourismus und abgeobene Bauwirtschaft, spanische Grandendekadenz gepaart mit explodierender Arroganz und Verblendung, geschwängert durch hochkorupte Beziehungsgeflechte, Mafiafreunde, gierige Bereicherung in allen Verwaltungsebenen, lässt sich bei bislang erkennbaren Schuldenbestandsgrössen nicht mehr sanieren.

    Bei steigenden Zinssätzen schmeissen die espanoles ihr Schweisshandtuch in die verlassene EU Ecke. Wer pflegt denn nun den Grippe-Patienten ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Edathy-Auftritt: „Ich habe einen hohen Preis gezahlt“

„Ich habe einen hohen Preis gezahlt“

Sebastian Edathy schildert seine Sicht auf die Kinderporno-Affäre, die die SPD durchrüttelt. Schwere Vorwürfe erhebt er gegen SPD-Kollegen Hartmann und Ex-BKA-Chef Ziercke. Doch es steht Aussage gegen Aussage.

Bundestag stimmt zu: Verlängerung von Griechenland-Hilfsprogramm gebilligt

Verlängerung von Griechenland-Hilfsprogramm gebilligt

Mit insgesamt 240 Milliarden Euro ist Griechenland seit 2010 von den EU-Staaten und dem IWF über Wasser gehalten worden. Nun hat der Bundestag einer Verlängerung des Hilfsprogramms zugestimmt.

Deutsche und Briten: Kriegs-Fußballspiel von 1914 nachgestellt

Kriegs-Fußballspiel von 1914 nachgestellt

Das Ereignis aus der „Weihnachtswaffenruhe“ nimmt einen legendären Status ein – 100 Jahre später haben Spieler ein Kriegs-Fußballspiel deutscher und britischer Soldaten im Jahr 1914 nachgestellt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International