Benjamin Netanjahu
Israel drängt auf Schlag gegen Irans Atomanlagen

Israel präsentiert sich weiter entschlossen dazu, den Bau einer Iranischen Atombombe notfalls mit einem Militärschlag stoppen zu wollen. Dies sei „keine Frage von Jahren“, sagte Präsident Netanjahu.
  • 8

Tel Aviv/WashingtonIsrael zeigt sich weiter entschlossen, den Bau einer iranischen Atombombe notfalls mit einem Angriff zu verhindern. Ein Schlag gegen die iranischen Atomanlagen sei „keine Frage von Tagen oder Wochen, aber auch nicht von Jahren“, warnte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kurz nach der Rückkehr von seinem USA-Besuch. US-Präsident Barack Obama hatte ihn aufgerufen, Sanktionen mehr Zeit zu lassen und noch nicht anzugreifen.

Zugleich hatte Obama bekräftigt, dass er eine mögliche iranische Atombombe nicht nur als Bedrohung Israels, sondern ebenso der USA betrachte. Dagegen würden die USA notfalls auch militärisch vorgehen. Die USA seien dafür auch viel besser gerüstet, als Israel, betonte der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta in einem Interview mit dem „National Journal“. Wenn sich die Israelis entscheiden sollten, anzugreifen, dann hätte das ohne Frage Auswirkungen auf das iranische Atomprogramm, sagte Panetta und merkte weiter an: Würden sich die USA zu einem Angriff entscheiden würden, hätte dies eine „höllisch größere Wirkung“.

Der Iran verneint, überhaupt nach Atomwaffen zu streben. Netanjahu warnte im israelischen Fernsehen jedoch erneut, eine atomare Bewaffnung des Irans stelle eine Bedrohung für das Überleben des israelischen Volkes dar. Wenn im Atomstreit die falsche Entscheidung getroffen werde, „wem sollte ich das erklären? Den Historikern? Den Generationen vor uns? Den Generationen, die (dann) nicht mehr nach uns kämen?“, fragte Netanjahu.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Benjamin Netanjahu: Israel drängt auf Schlag gegen Irans Atomanlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja verschweigen tun die Medien dafür reichlich, vor allem die ganze Tragweite, wenn es wirklich zum Krieg mit Iran kommt. Wollen die Israelis sich mit russland oder China noch zusätzlich anlegen?? Das ist deren "Rote Linie"!!!>>>WW3!!!

    Abgesehen davon: Atomanlagen bombardieren ist Wahnsinn! das würde mehrere Atomkatastrophen auf einmal auslösen!!

    Tschernobyl und Fukushima reichen wohl nicht???

  • Atomanlagen Angreifen würde 1. Eine riesen Umwelt verseuchung auslösen
    Denkt mal an Tschernobyl und Fukushima! Sollen jetzt gleich mehrere Atomkatastrophen heraufbeschworen werden?

    2.Ein Angriff auf Iran könnte abgesehen von Syrien, Hisbollah und Hamas, zusätzlich Russland und China in den Konflikt ziehen.

    Ich habe einige, sehr besorgniserregende Links im Internet gefunden, die auf eine Ausweitung des Iran-Konfliktes zu einem 3. Weltkrieg, womöglich auch mit Einsatz von Atomwaffen hingewiesen wird:

    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&NR=1&v=3XGcKmr52e8
    Helga Zepp-LaRouche: Die akute Kriegsgefahr stoppen!

    http://www.gegenfrage.com/russland-und-china-drohen-offen-mit-drittem-weltkrieg/

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,809811,00.html
    Lawrow lehnt Militäreinsatz gegen Iran und Syrien ab

    http://www.shortnews.de/id/930407/Drohung-China-wird-nicht-zoegern-den-Iran-mit-einem-Dritten-Weltkrieg-zu-schuetzen

    Ich bitte, diese Gefahr in die Überlegungen mit einzubeziehen, was den Krieg gegen Iran anbelangt. Nach Möglichkeit sollte dieser vermieden werden.

    Laut CIA baut Iran KEINE Atombombe

    http://www.focus.de/politik/ausland/iran/atomwaffen-im-iran-cia-hat-keine-beweise-fuer-atombomben-bau_aid_717697.html

  • die Medien lügen selten, aber sie verschweigen gerne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%