Beppe Grillo: „Italien ist de facto schon raus aus dem Euro“

Beppe Grillo
„Italien ist de facto schon raus aus dem Euro“

Beppe Grillo, Protestpolitiker und Wahlsieger von Rom, will über die Zukunft Italiens in der Euro-Zone abstimmen lassen. Er schlägt ein Online-Referendum zum Euro vor. Auch auf Mario Monti ist er nicht gut zu sprechen.

MailandDer italienische Politiker und Überraschungssieger der letzten Parlamentswahl, Beppe Grillo, glaubt nicht an den Verbleib Italiens in der Euro-Zone. „De facto ist Italien doch schon aus dem Euro raus“, sagte der Vorsitzende der Partei „Fünf Sterne“ in einem Interview mit dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Er gehe davon aus, dass auch die nordeuropäischen Staaten Italien nur so lange halten würden, „bis sie die Investitionen ihrer Banken in italienische Staatsanleihen wieder reingeholt haben. Dann werden sie uns fallen lassen wie eine heiße Kartoffel“.

Grillo deutete eine Volksentscheidung zum Euro an. Er beschließe einen Austritt aus dem Euro aber „nicht allein“ sondern würde „ein Online-Referendum zum Euro machen“. Genauso wie zum Vertrag von Lissabon. Dies seien „alles Themen, bei denen unsere Verfassung außer Acht gelassen wurde“.

Im Interview rechnete Grillo mit dem bisherigen italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti scharf ab. Dieser sei „ein Konkursverwalter im Namen der Banken. Statt oben bei den Topverdienern und im Staatsapparat zu kürzen, hat er den Bürgern unten höhere Steuern aufgebrummt“.

Grillo sieht sich aber nicht als Anti-Europäer. „Europa muss keine Angst haben“, sagte er im Handelsblatt-Interview. Er fordere aber eine deutliche Umkehr und „mehr Demokratie“. Für seine Partei nimmt er in Anspruch: „Wir sind die Französische Revolution – ohne Guillotine.“ Europa brauche einen „Plan B“, sagt der italienische Politiker. „Wir müssen uns doch fragen: Was ist aus Europa geworden ? Warum haben wir keine gemeinsame Informationspolitik, keine gemeinsame Steuerpolitik, keine gemeinsame Politik der Immigration ? Warum hat sich nur Deutschland bereichert?“

Kommentare zu "„Italien ist de facto schon raus aus dem Euro“"

Alle Kommentare
  • wie bei der Mafia

  • @Rechner

    Quellen?

    1. Das Wachstum sagt nichts über die Verhältnisse in einer Bevölkerung aus. Würde das zutreffen, wären die Chinesen die reichsten Bürger der Welt.

    2. Mittelwerte sagen ebenfalls reichlich wenig über die Verhältnisse aus. Median, Standardabweichungen etc. wären ganz interessant.

    3. Die 5Sterne-Bewegung Grillos bekämpft ja überhaupt nicht Deutschland, was für eine irrige Annahme, sondern die eigenen korrupten Politiker, die Pfründe für viele Privilegierte (z.B. Verläge) und die Parteien (über zwei Miiliarden bezahtl der Steuerzahler für die Wahlen der Parteien. Die 5SB verzichtete kategorisch auf ihren Anteil von über 100 Millionen. Die 5SB bekämpft die exorbitanten "Diäten" für Exekutivpolitiker in I und solche im Europaparlament.
    Die 5SB möchte vermehrt eine nachhaltige Wirtschaft fördern, mit Arbeitsplätzen am Ort und mit Seed-Capital für Unternehmer.
    In der Tat, bereichet haben sich verschiedene Katen in Italien, genauso wie im restl. Europa, inkl. Deutschland. Die Masse der Arbeitnehmer, KMUs etc. hat kaum was davon gesehen. Und nun müssen sie steuerlich für die Fehler der Bankenfehler einstehen.
    Zypern wird mittlerweile offen erpresst.
    Der deutsche Steuerzahler wird bereits jetzt gemelkt. Und nach Zypern, Griechenland, Irland, Spanien, Italien und Frankreich wird es auch Deutschland sein.

  • O-Ton Grillo
    ---------------
    Warum hat sich nur Deutschland bereichert?
    ---------------

    Fakten sind natürlich nichts für Komiker.

    Für alle anderen:

    Löhne und Gehälter Anstieg 2001 - 2011
    =============================

    Deutschland: 16,1%
    Italien: 35,1%

    Einkommen aus Löhnen, Gehältern und Sozialleistungen € pro Kopf Anstieg 2001 - 2011
    =========

    Deutschland: 17,7%
    Italien: 31,9%

    ...

    Wer hat sich sich hier bereichert?

    +++

    O-Ton Grillo

    ---------------
    Er gehe davon aus, dass auch die nordeuropäischen Staaten Italien nur so lange halten würden, „bis sie die Investitionen ihrer Banken in italienische Staatsanleihen wieder reingeholt haben.
    ---------------

    Wenn Italien seine Staatsschulden bedient, dann braucht es kein Mensch "zu halten".

    Die Kommentare Grillos erinnern an den Schwachsinn den einige Leser-Kommentatoren hier verbreiten.

    ...

    Klar ist - mit Clowns ist kein Staat zu machen.

    Bin gespannt, wann das die Finanzmärkte merken.

    Dann wird den Italiener die Rechnung für ihre Wahl präsentiert werden.

  • @Sarina

    Bei allem Fleiss der Deutschen, die alle schätzen (auch die Italiener) sind Ihre Schlussfolergunen ein Trugschluss.
    Viele Deutsche haben noch nicht gemerkt, dass sie, wie die Franzosen, die Italiener und jene Länder, die schon mitten in der Krise stecken, nur etwas später von der globalen Finanzlobby "geschlachtet" werden.
    Deutschland hat im Übrigen auch über zwei Billionen (2000 Miliarden) Schulden, also wie Italien, welches bevölkerungsmässig nicht viel kleiner ist.
    Auch ist die Lohnschere in Deutschland drastisch auseinander gegangen. Die Statistiken werden dank Teilzeitarbeit geschönt.
    Gemeinden und Soziale Institutionen, namentlich Schulen, müssen sparen und müssen dringenst modernisiert werden.
    Was Deutschland und das restliche Europa vor dem totalen Konkurs rettet sind das Zugferd China und weitere ostasiatische Wachstumsregionen.
    Die 5Sterne-Bewegung zeigt zumindest sinnvolle Alternativen auf, wenngleich der Weg noch lange sein wird.
    Gruss aus der Schweiz (die im selben Boot sitzt).

  • @ ImNamenDerPressefreiheit
    Investigativen Journalismus findet man nur im Netz.
    In letzter Zeit überraschend auch im ör-TV (arte, Pelzig)
    -----------
    Wer Europa hasst, sollte am Euro festhalten!
    http://www.youtube.com/watch?v=547zQeVVLOk

  • Dieser Grillo ist wie alle Italiener: Große Klappe, aber wenn es ums Zahlen geht, klammheimlich verdrücken.

    Was wir brauchen ist eine Partei, die Europa wieder zu dem macht, was es vor dem Euro war. Nämlich eine Gemeinschaft gleichberechtigter Länder, bei denen Gleichberechtigung auch bedeutete, dass jedes Land für seine Schuld und Schulden selbst verantwortlich war. Wie sich gezeigt hat, ist das mit einer Geldwährung für alle nicht machbar. Das heißt, wir brauchen eine Partei, die den Euro, so wie er augenblicklich besteht, wieder abschafft.

  • An den Autor:

    Ist es Ihnen nicht Peinlich die Frage-Antwort-Box als Sammlung von Fakten darzustellen, obwohl es lediglich den gleichgeschalteten Medien-Mainstream-Müll der Propaganda FÜR Merkels Sparpolitik wiedergibt? Sie als Journalist haben eine der im Moment WICHTIGSTEN Aufgaben in Europa, nämlich die Bürger aufzuwecken und aufmerksam zu machen auf die Missstände der Politik! Bitte machen Sie sich das klar!

  • Deutschland gilt als das stärkste Land Europas, jedoch gehören die Deutschen nicht zu den reichsten Europäern. Die Deutschen sind mit einem Brutto-Geldvermögen von 4,715 Billionen Euro zwar absolut gesehen das fünftreichste Volk der Welt, zieht man allerdings die Schulden der Privathaushalte ab und rechnet dieses Netto-Geldvermögen auf die Zahl der Einwohner um, ergibt sich ein anderes Bild. Die Bundesbürger besitzen im Schnitt ein Netto-Geldvermögen von 38.521 Euro, Frankreich 42.643 Euro, Niederlande 61.315 Euro, Italien 42.875 Euro.

  • http://www.unzensuriert.at/content/0010426-K-lner-Zeitung-warnt-vor-DITIB

  • weidmanns-ank@ctrl.banktunnel.eu
    "Bundesbank Gewinnausschüttung"

    Da konnte sich der alleinige Anteilseigner der Bank - der Bundesbürger - aber einen großen Schluck aus der Pulle genehmigen.

    http://de-ctrl.banktunnel.eu/20130313-1741-ecb-homeless.jpg
    (Obdachlosenimpression an der "bisherigen" EZB).

    Heute in Frankfurt: Schildbürger--reiche die einen Luther (Das war welcher die Prunk-Palastbauten des Papstes in Rom nicht mittels deustchen Ablasszetteln finanzieren wollte, der mit mit dem ANSCHLAG, mit den 95 Thesen, "Hier stehe ich und kann nicht nicht anders") allenfalls kläglich immitieren!

    http://ctrl.banktunnel.eu/humanright.jpg

    "[...] Im Tempel fand er die [...] Geldwechsler, die dort saßen. Er machte [...] trieb sie alle aus dem Tempel hinaus, [...]; das Geld der Wechsler schüttete er aus und ihre Tische stieß er um." (EINHEITSübersetzung Joh 2,13-15)
    http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes2,13-16

Serviceangebote