Berggruen-Konferenz

Schäubles Spitze beim Treffen der guten Worte

Eine Konferenz des Berggruen-Instituts mit Ministern aus Deutschland und Frankreich will eigentlich Pläne schmieden, die Jobs für Jugendliche schaffen. Doch ausgerechnet den Bundesfinanzminister packt ein kleiner Teufel.
18 Kommentare
Frankreichs Präsident Hollande (r.) verabschiedet sich von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa

Frankreichs Präsident Hollande (r.) verabschiedet sich von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

(Foto: dpa)

ParisEs war eine harmonische Debatte über neue Chancen und Zuversicht für die arbeitslosen Jugendlichen in Europa. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen, ihr französischer Kollege Michel Sapin, Finanzminister Pierre Moscovici und Wolfgang Schäuble warfen sich in den heiligen Hallen der Pariser Elite-Uni Sciences Po die guten Anregungen und Vorschläge zu. Sapin wollte mit einer kühnen Note enden: „Ich zitiere Schiller: ‚die Gedanken sind mutiger als die Taten“. Wie wäre es, wenn wir es einmal umgekehrt hielten?“

In diesem Moment muss ein kleiner Teufel Schäuble gepackt haben. Mit einem unfeinen Hinweis auf Frankreichs Defizit, das nun doch erst zwei Jahre später unter drei Prozent sinken soll, verdarb er seinen Kollegen schlagartig die Stimmung: „Ja, unsere  Taten sind wichtiger, deshalb sollte man die eingegangenen Verpflichtungen auch halten und sie nicht brechen, wie auch Schröder es 2003 getan hat. Wenn wir Vertrauen schaffen wollen, müssen wir uns an unsere Verpflichtungen halten, das ist ganz wichtig.“ Moscovici, der damit wirklich nicht gerechnet hatte, verrutschten die Gesichtszüge.

Von diesem Querschläger abgesehen ging es sehr freundlich zu bei dieser vom Finanzinvestor Nicolas Berggruen gesponserten Veranstaltung über „The future of Europe“. Leicht beieinander wohnten die Gedanken, hart im Raume stießen sich die Sachen nur, wenn Werner Hoyer das Wort ergriff. Der Chef der Europäischen Investitionsbank bemühte sich immer wieder, der Debatte über die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit Bodenhaftung zu verleihen.

„Sechs Milliarden Euro sind bislang in Aussicht gestellt worden , das ist nicht mehr als eine Träne im Ozean“ sagte Hoyer. Tatsächlich entspricht die auf den ersten Blick hohe Summe pro Jahr und Jugendlichen nur 142 Euro – kaum genug, um viel zu erreichen, selbst wenn man, wie von der Leyen forderte, „nur das macht, was sich als wirksam erwiesen hat und ein Benchmarking erfolgreicher Politiken vornimmt.“

Duales System in der Berufsausbildung, Hilfen für die Mobilität innerhalb von Europa, mehr Kredite für Klein- und Mittelbetriebe, damit die Jobs schaffen können, ein „Erasmus-Programm für die berufliche Bildung“, gar eine „Garantie für Jugendliche“, vier Monate nach der Schule entweder einen Job, eine Ausbildung oder ein Praktikum zu haben, wie Staatspräsident Francois Hollande es in Aussicht stellte: Es hagelte nur so die guten Vorsätze.

In merkwürdigem Widerspruch dazu steht, dass nicht einmal die seit Monaten herausgestellten sechs Milliarden Euro ausgezahlt werden können. Denn der mehrjährige Finanzrahmen der EU ist noch nicht beschlossen, und erst jetzt überlegt man in Paris und Berlin, ob und wie das Geld auch vorher mobilisiert werden kann.

Berggruens Oldie-Brigade 
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

18 Kommentare zu "Berggruen-Konferenz: Schäubles Spitze beim Treffen der guten Worte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die ganze Politik ist zum Schwafel-Verein verkommen.
    Gemacht wird schon lange nichts mehr
    Hier ein Gipfel, dort ein Gipfel, da ein Treffen, alles mit Steuergeldern finanziert.
    Danach gibt es immer Arbeitskreise
    "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, dann bild' ich einen Arbeitkreis"
    Dem Bürger wird mit derartigen Gipfeln doch was vorgespielt
    Wir brauchen wieder ordentliche Männer und Frauen aus dem Leben, die nicht rumquatschen, sondern die anpacken
    Nehmen wir mal Deutschland, da haben wir noch genügend junge Leute (mehr als 1 Mio) ohne Ausbildung, die sich bei dr ARGE tummeln.
    Warum redet man nicht mit den Betrieben? Z. B. Du nimmst 2 Lehrlinge, da Dein Betrieb das finanziell nicht schafft, zahlen wir, der Staat das Lehrlingsgehalt.
    Das wäre sogar wahrscheinlich noch billiger als Hartz IV
    Dann braucht auch niemand mehr nach Fachkräften schreien, denn dann haben wir genug
    Hier wäre das Geld sinnvoller angelegt, als es für sinnlose Gipel zu verprassen
    Aber man will ja gar nicht wirklich was ändern

  • @ Rechner

    auch wieder da, der Nomenklatura-Auftragsschreiberling ?

    Zitat : Ein Bruch der "No-Bail-Out-Klausel" existiert ausschließlich in Ihrer Phantasie.

    - billiger Ausredeversuch. Wenn Sie Bedarf haben, schicke ich Ihnen zig Links, wo Sie das nachlesen können ! Aber ich gehe mal davon aus, dass Sie hier bewusst "TÄUSCHEN" !


    Zitat : Wenn in Frankreich und Spanien (etcpp) die Jugendarbeitslosigkeit hoch ist, und in Deutschland niedrig, dann würde der gesunde Menschenverstand nahelegen in Frankreich und Spanien (etcpp) Wirtschaftspolitik nach deutscher Art einzuführen.


    - der gesunde Menschenverstand würde zu aller Erst nahelegen, dass Deutschland sich in keinster Weise in Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen hat.....schon gar nicht in Wirtschaftspolitik fremder Staaten, von der D nun mal aber rein Garnichts versteht ! Insbesondere Politclowns wie Merkel und Schäuble !

    Zitat : Widerlich ist vor allem, wie Sie Häme über die körperlichen Gebrechen des Bundesfinanzministers ausschütten.

    (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • FORTSETZUNG:

    Merkel hat und wird dafür sorgen, daß in Restdeutschland die Austeritätspolitik, von Schröder maßgeblich begonnen per Agenda 2010, weiterhin mit harter Hand durchgesetzt wird, alle anderen bekommen kalte Füße und wollen fröhlich weiter Schulden anhäufen, die zum Zusammenbruch der Bundesbank und zum AAA-Ratingverlust VOR Errichtung der EU-Universaldiktatur - die sogenannte "politische Union" - den Zusammenbruch des Transfersystems zur Folge hätte, ohne daß die pseudorechtlichen Totalenteigungs- und Entrechtunsgbedingungen hergestellt werden konnten, weil sie noch nicht allumfassend installiert waren.

    So ist das Drängeln und Giften Schäubles zu erklären, die EU könnte insgesamt auseinander fallen und die übrig gebliebenen Trümmer wären dann nicht geeignte, von den GoldmanSachs-Beauftragten zwecks Privat-Aneignung eingesammelt zu werden, weil die "Abtretungsmodalitäten" an die "Retter" noch nicht komplett implementiert waren.

  • Leider blicken es die Leser wieder einmal nicht, worum es wirklich bei diesem unterschwellig in der Person Schäuble sichbar hochkochenden Konflikt geht:

    Bisher waren alle EU-Instrumente und -Vorgehensweisen nach den Kriterien der Austeritätspolitik ausgerichtet (Erzeugung von Massenarmut durch "Sparen" an den Armen und Durchschnittsbürgern, Weiterleitung dieser "Einsparungsertäge" an die Banken zum Zwecke des Bilanzausgleiches bei den Banken). Nun bekommen zahlreiche Regierungen und EU-Systemlinge - einschließlich der "Chef" Barroso - das große Fracksausen, weil die Bevölkerungen kurz davor stehen, daß die öffentliche Sicherheit zumindest zeitweise und reginal signisfikant in die Binsen geht. Schäuble als oberster Einpeitscher kann mit solchen "Kumpanen" seinem Auftrag zur Erhaltung des internationalen Bankenfaschismus nicht mehr nachkommen und sieht nun den tatsächlichen Systemzusammenbruch einschließlich des politischen Tragwerkes, das an sich die Phase des gesamtwirtschaftlichen Kollapses (Abtretung von Besitz, Eigentum und nationalen Rechten, Auflösung der Rest-Demokratie) überleben soll herannahen, womit alles umsonst gewesen wäre, was die Einführung und Errichtung des totalen EU-Zentralismus angeht.

  • Ich glaube nicht das Geldtransfers und eine EUdSSR eine nachhaltige Lösung ist. Ein solcher sozialistischer Misthaufen wird die Probleme nur verstärken. Schnell wird der Wohlstand verschwinden und es wird sich der Wohlstand einer DDR2.0 einstellen. Andere Regionen auf der Welt werden bald mehr Wohlstand aufweisen als Westeuropa.

    Merkel und der Geldkofferverbrecher Schäuble sind dafür verantwortlich brauchen den Baseballschläger durch die Fresse und dann ab in den Knast wegen Veruntreuung von Steuergeld.

    Marktwirtschaft, Regeln, Eigenverantwortung, direkte Demokratie und eigene Währungen. Nur so kann es funktionieren.

    Der Geldhai Berggruen soll sich nach Amerika verpissen oder wo er sonst so herkommt und schlau rumlabbert mit seinem DDR-Schwachsinn im Kopft. In Frankreich ist er mit so einem Scheiß ja gut aufgehoben, aber in Deutschland und England nicht. Ich habe noch nie einen Politiker gesehen, der einen produktiven Arbeitsplatz geschaffen hat.

  • Das ist doch jener Berggruen, der bei Karstadt so viele Versprechen gebrochen hat. Statt sich mit einer solchen Veranstaltung wichtig zu machen, sollte er lieber seine Verpflichtungen bei Karstadt erfüllen. Diese Schau dient doch nur seiner Kontaktpflege...Wirklich dreist !

  • Derartige Veranstaltungen dienen lediglich dazu um den Veranstaltern (Berggruen) verbesserten Zugang zur Nomenklatura zu schaffen.

    Ansonsten hätte man sich das Theater sparen können:

    Wenn in Frankreich und Spanien (etcpp) die Jugendarbeitslosigkeit hoch ist, und in Deutschland niedrig, dann würde der gesunde Menschenverstand nahelegen in Frankreich und Spanien (etcpp) Wirtschaftspolitik nach deutscher Art einzuführen.

    Auch ganz ohne derartige gesponsorte Nomenklaturatreffen.

  • 'Vicario' sagt
    ----------------------
    Zitat : „Ja, unsere Taten sind wichtiger, deshalb sollte man die eingegangenen Verpflichtungen auch halten und sie nicht brechen, wie auch Schröder es 2003 getan hat.

    - und hat natürlich unterlassen zu erwähnen, dass unter seiner Regie Deutschland die "No-Bail-Out-Klausel" im Mai 2010 AUCH GEBROCHEN hat !
    ----------------------

    Ein Bruch der "No-Bail-Out-Klausel" existiert ausschließlich in Ihrer Phantasie.

    +++

    'Vicario' sagt
    ----------------------
    Als das "Sparschweinchen im Wägelchen" zum Pillen schlucken ins Spital musste, hat De Misere in seinem Auftrag "Für Ruhe im Karton" gesorgt !

    Widerliche Show !
    ----------------------

    Widerlich ist vor allem, wie Sie Häme über die körperlichen Gebrechen des Bundesfinanzministers ausschütten.

    Ihre charakterlichen Gebrechen, die Sie so zum Ausdruck bringen, sind wesentlich schwerwiegender.

  • Diese Initiative kommt leider viel zu spät und löst zudem nicht die Hauptursachen für die katastrophale Jugendarbeitslosigkeit. Sofern die Massnahmen überhaupt umgesetzt werden sind gemessen an der Dimension des Problems viel zu klein dimensioniert. Die Ursachen sind vielschichtig und mit neuen Geldern allein nicht zu lösen. Wenn z.B. in Italien täglich 1000 (!) Unternehmen in die Insolvenz gehen (s.heutiger Handelsblattbericht) müssen die wesentlichen Ursachen angegangen werden: Kreditklemme und zu hohe Kreditkosten, mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, zu viel Bürokratie usw. Davon war aber bei der Veranstaltung offenbar nicht die Rede. Aktionismus alleine reicht aber nicht.

  • Dirk,
    Sie haben den gleichen Schreibstil wie Fredi, netshadow, Tabu, Hantasilf, Eddie, graete, Freidenker/in, Realist, Karin, Müller_Luedenscheid, netshadow, Shadhajuuhpioky, Hans-Olaf, miklasross, fortissimogrande usw..

    schwach!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%