Bericht aus Israel
USA bezweifeln Giftgas-Einsatz in Syrien

Werden in Syrien Chemiewaffen eingesetzt? Die USA zweifeln eine Meldung der israelischen Armee an. Russland fordert, ein internationales Expertenteam solle die Vorwürfe in Syrien prüfen. Doch dabei gibt es ein Problem.
  • 5

BrüsselUS-Außenminister John Kerry hat israelische Berichte über den Einsatz von Giftgas durch das syrische Regime angezweifelt. In einem Telefongespräch habe ihm Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Dienstag die Verwendung jener Massenvernichtungswaffe nicht bestätigen können, sagte Kerry in Brüssel. „Ich weiß noch nicht, was die Tatsachen sind.“

Die israelische Armee hatte zuvor von Beweisen für einen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Regierungstruppen gesprochen. „Nach unserem Informationsstand hat das Regime mehrmals tödliche Chemiewaffen eingesetzt, unter anderem auch am 19. März“, sagte Brigadegeneral Itai Brun vom Militärgeheimdienst nach israelischen Medienberichten vom Dienstag. An jenem 19. März hatte dagegen ein syrischer Mediziner in der betroffenen Stadt Aleppo gesagt, es sei kein Giftgas, sondern ein Pestizid als Waffe eingesetzt worden.

US-Präsident Barack Obama hatte im Vorjahr mit einem Militärschlag gegen Syrien gedroht, sollte das Regime chemische Waffen einsetzen oder deren Einsatz vorbereiten. Auch Netanjahu kündigte ein militärisches Eingreifen an, sobald Chemiewaffen oder hochmoderne Waffen in falsche Hände gelangen sollten.

Der israelische Geheimdienst-General Brun sagte auf einer Sicherheitskonferenz in Tel Aviv, die Analyse der Bilder von Opfern deute auf einen Einsatz des tödlichen Nervengases Sarin gegen Zivilisten hin. Die Opfer hätten stark verengte Pupillen und Schaum vor dem Mund gehabt.

In Syrien hatte es zuletzt immer wieder Gerüchte über den Einsatz von Chemiewaffen gegeben. Rebellen und Regierungstruppen werfen sich gegenseitig vor, die tödlichen Waffen im März in der Provinz Aleppo eingesetzt zu haben.

Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte in Brüssel, Behauptungen über den Einsatz von Chemiewaffen müssten sorgfältig von internationalen Experten geprüft werden. Allerdings hat das dafür vorgesehene Expertenteam der Vereinten Nationen bisher keine Einreiseerlaubnis von der syrischen Führung erhalten.

Die Nato ist nach Worten ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen „extrem besorgt“ über den möglichen Einsatz von Chemiewaffen in Syrien. Nach einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister sagte Rasmussen, die Nato habe Notfallplanungen, um jederzeit ihr Bündnismitglied Türkei, Syriens nördlichen Nachbarn, schützen zu können. Das Bündnis hat Patriot-Abwehrraketen in der Türkei stationiert. Einen Militäreinsatz in Syrien lehnt das Bündnis strikt ab. "Es gibt keine Forderung an die Nato, eine Rolle zu spielen", betonte Rasmussen. Aber die Krise könne "direkt unsere eigene Sicherheit beeinträchtigen".

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte, Deutschland habe keine eigenen Erkenntnisse über einen Chemiewaffeneinsatz. "Wer das behauptet, ist aufgerufen, die Erkenntnisse mit der internationalen Gemeinschaft zu teilen."

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bericht aus Israel: USA bezweifeln Giftgas-Einsatz in Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schlimm dass solche Waffen überhaupt eingesetzt werden,egal von wem!!!
    Aber Fakt ist doch das der Kampfstoff Sarin von einer Weile an der Türkischen Grenze abgefangen wurde,im Besitz von Rebellen(das Gift stammt aller Wahrscheinlichkeit aus Georgien!)
    Das Nächste Problem:Was wenn die Israelischen Nuklearen Angriffe ein Giftgasdepot trafen uns so das Gift ausgetreten ist!Wer haftet überhaupt in so einem Fall?Wer steht dafür grade weil Atombomben über Zivilgebiet eingesetzt wird?Auch wenn täglich neue erschreckende Berichte über Menschenrechtsverletzungen rein kommen so darf/soll man das Gesamtbild nicht vergessen:In Syrien lagern 240Milliarden Euro an Bodenschätzen die von Int Unternehmen geraubt werden wollen!!!(Das Gleiche war doch in Lybien,Bodenschätze&Zeugen entledigen!Gadaffi Sponsorte Frankreichs Präsidentenwahl und damit es nicht nach außen tritt wurde er Ermordet!Das Gleiche im Fall Sadam Hussein!Man muss sich nur fragen wer der Hauptprofiteur des Ganzen ist oder wessen Regierung ist so bankrott das es Raub-Kriege insziniert um die Kassen auf zu bessern!Ein guter Rat:Alles geschehene zu dokumentieren um die Verbrecher zu ahnden,vorausgesetzt die jeweiligen Regierungen heben die Begnadigungen auf oder begnadigt diese Nicht!Jetzt sollte den Haag reagieren und endlich Recht sprechen!Aber diesmal die Richtigen Strafen:Die Westlichen Politiker die Uns alle belügen und die Ehre der Eu/Usa wiederherstellen!!!

  • das ist schon Lustig mit dem Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Israel behauptet es, die USA shen das nicht so, um es dann plötzlich auch so zu sehen. Israel sieht die A-Bombe im Iran und will dort einen Besuch abstatten wo die USA dahinterstehen weil sich Israel ja verteidigen muß, gell? und gleichzeitig popelt man in NK herum und hofft, dass es dort auch bald losgeht.
    das ist schon eine gewaltige Ablenkung deren Staatspleite die pausenlos verschoben wird.

  • Die Anwendung von Massenvernichtungswaffen würde eine völlig neue Situation schaffen , egal wer sie angewendet hat , das ist der Auslöser für den Einmarsch in Syrien !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%