Bericht der Londoner Denkfabrik IISS
Ein geopolitisches Erdbeben namens Trump

Nationalistische Tendenzen, Russlands Machtpolitik und Donald Trump: Laut der Denkfabrik IISS schwächen diese Faktoren die Weltordnung. Für die internationalen Gemeinschaft wird die Lösung von Konflikten immer schwerer.
  • 8

BerlinDie bisherige Weltordnung schwankt. „Die Fundamente erscheinen besorgniserregend schwach“, sagte John Chipman, Direktor des International Institute for Strategic Studies (IISS) bei der Vorstellung des „Strategic Survey 2016“ in London. Nach Meinung der britischen Forscher haben der wachsende Populismus im Westen, der um sich greifende Nationalismus rund um den Globus sowie die aggressive Machtpolitik Russlands und Chinas die internationalen Institutionen und Normen der Nachkriegsordnung geschwächt. Der internationalen Gemeinschaft falle es deshalb immer schwerer, Konflikte zwischen Staaten zu dämpfen oder zu vermeiden.

Die Gründe für die neue Weltunordnung seien unter anderem der geplante Austritt der Briten aus der Europäischen Union (Brexit) und die Schwächung von Organisationen wie dem Golf-Kooperationsrat (GCC) und dem Verband Südostasiatischer Staaten (ASEAN). Gleichzeitig habe es im vergangenen Jahr einen Trend zu Versuchen gegeben, Konflikte im nationalen Alleingang zu lösen.

Dazu zählen die Experten das Eingreifen Russlands in Syrien, die Expansion Chinas im südchinesischen Meer und die Intervention Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate in den jemenitischen Bürgerkrieg. Auch die globale Wirtschaftsordnung steht an einem Scheideweg, so die Forscher. Der geplante EU-Austritt Großbritanniens, Versuche, den US-Dollar als wichtigste Reservewährung abzulösen und der Abschluss weitreichender Freihandelsabkommen stellten die bisherige Ordnung infrage.

„Eine Politik der Engstirnigkeit vermischt sich jetzt mit nationalistischen Instinkten und beides kollidiert mit einer kosmopolitischen Weltordnung, die von Technokraten so sorgfältig im späten 20. Jahrhundert errichtet wurde“, sagte IISS-Direktor Chipman. Die Londoner Denkfabrik führt zum Beispiel die Machtpolitik des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf eine tiefe Verunsicherung der russischen Führung zurück.

Die militärische Unterlegenheit gegenüber den USA und das weite Vorrücken des Westens in Osteuropa hätten zu einer Gegenreaktion geführt. Putin wolle als gleichwertiger Partner auf Augenhöhe anerkannt werden. Auch deshalb habe er in Syrien interveniert und Russland im Mittleren Osten zu einem zentralen „Player“ gemacht, sagte IISS-Forscher Emile Hokayem.

Von einer neuen Achse Moskau-Peking wollte das Institut aber nicht sprechen. Zwar hätten Russland und China zum Teil ähnliche Interessen, was sich auch in gemeinsamen Vetos im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ausdrücke. Während jedoch Moskau am liebsten ein Bündnis mit China gegen die USA schmieden würde, sei Peking vielmehr an einzelnen gemeinsamen Projekten mit den Russen interessiert.

Eine Phase zusätzlicher Unsicherheit erwarten die Forscher bei einem Wahlsieg des amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. „Wir kennen nicht seine Berater und wissen nicht, welche Bedeutung die Außenpolitik in einer Trump-Administration haben würde“, sagte Matthew Harris. Zudem wechsle Trump häufig seine Positionen.

Der IISS-Experte wies darauf hin, dass der Republikaner gegenüber den amerikanischen Verbündeten viel stärker als „Geschäftsmann“ auftrete und auf eine finanzielle Lastenteilung poche. „Seine Wahl wäre ein großes geopolitisches Erdbeben und würde eine fundamentale Abkehr von der US-Außenpolitik der letzten 50 Jahre bedeuten.“

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.
Torsten Riecke
Handelsblatt / International Correspondent

Kommentare zu " Bericht der Londoner Denkfabrik IISS: Ein geopolitisches Erdbeben namens Trump"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob sich die Amerikaner an den Wünschen deutscher Medien orientieren ?
    Eher nicht ! Was wird geschrieben und berichtet am Tag danach ?
    Bin sicher , dann sind alle auf der richtigen Seite !

  • >> Die bisherige Weltordnung schwankt. „Die Fundamente erscheinen besorgniserregend schwach“, sagte John Chipman, Direktor des International Institute for Strategic Studies (IISS) bei der Vorstellung des „Strategic Survey 2016“ in London. Nach Meinung der britischen Forscher haben der wachsende Populismus im Westen, der um sich greifende Nationalismus rund um den Globus sowie die aggressive Machtpolitik Russlands und Chinas die internationalen Institutionen und Normen der Nachkriegsordnung geschwächt. Der internationalen Gemeinschaft falle es deshalb immer schwerer, Konflikte zwischen Staaten zu dämpfen oder zu vermeiden. >>

    Stimmt in soweit, wenn die Autoren die USA nicht mit der Internationalen Gemeinschaft verwechseln würden .

    Alles hier hervorgebrachte passt zu versauten amerikanischen Eliten, nicht aber zu Internationaler Gemeinschaft.

  • @Annette Bollmohr
    Die US Wähler wissen, dass Sie von den Clintons eh belogen und betrogen werden. Bei Trump gibt es wenigstens noch Aktion und die Hoffnung darauf, dass sie von ihm nicht so stark belogen und betrogen werden. Schauen Sie sich doch mal diese Hillary genauer an....das ist ein wandelnder Zombie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%