International

Diskussion: Kommentare zu: Vor Wahl steigt in Italien die Nervosität

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 05.02.2013, 16:36 Uhriyalthro

    leider fehlt der mehrheit die intelligenz, deshalb will sie den luegen glauben und natuerlich auf wunder warten.
    traurig ist das.ein dreifach hoch den dummen

  • 05.02.2013, 17:40 UhrWolfgangPress

    Ich denke, Berlusconi wird seine Drohung aus dem Euro auszutreten nicht wahr machen, obwohl es für Italien das beste wäre, genauso wie für die anderen Südstaaten. Für Deutschland wäre das nicht unbedingt von Vorteil, denn ein Ausscheiden derer würde zu einer weiteren erheblichen Aufwertung des Rest Euros führen. Aber aus Sicht Italiens wäre eine Abwertung der eigenen Währung von Vorteil.

    • 05.02.2013, 21:25 Uhralles_halb_so_wild

      Natürlich wird er das nicht tun. Dann würde er ja selber verlieren, aber androhen wird er es schon und so tun als ob auch, weil er genau weiss, dass niemand rausdarf und man alles daransetzen wird, sprich er bekommt dann, was er will. Somit spielt er halt jetzt ein bisschen Poker im Stile italienischer Oper und wird sich dann irgendwann weit aus dem Fenster lehnen mit Schweissperlen auf der Stirn und geflüsterten Worten, dass Italien am Ende ist und nicht mehr anders kann.

      Und gewisse Italiner finden das Klasse, weil es einfach Riesenanstrengungen erfordert, wenn man es seit Jahrzehnten gewohnt ist, in einer blühenden Schwarzgeldwirtschaftsmacht zu leben. Da versucht man es halt zuerst mit ein bisschen Oper, worin man es ja zur grandiosen Meisterschaft gebracht hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kumparsen zur Hilfe herbeischnellen, ist mit eingeplant.

  • 05.02.2013, 19:00 Uhrdownshift61

    Eine neue Chance für Berlusconi?
    Das ist eben Demokratie.
    Alle haben eine faire Chance. Vor allem natürlich die, das Geld haben. Es lebe die Demokratie!!

  • Die aktuellen Top-Themen
Ost-Erweiterung der EU: Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Orbán für EU-Mitgliedschaft der Ukraine

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán wünscht sich, die Ukraine als Puffer zu Russland zu etablieren. Noch könne der Staat aber nicht auf eigenen Beinen stehen, so der Chef der rechtsnationalen Fidesz-Partei.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

Nach der Arabellion: Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Favorit Essebsi liegt bei tunesischer Präsidentenwahl wohl vorn

Vor vier Jahren begann in Tunesien mit der „Jasminrevolution“ die Veränderung einer ganzen Region, der arabischen Welt. Nun wählen die Tunesier ihren Präsidenten. Ein gemäßigter Kandidat könnte das Rennen machen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International