Berlusconi nach Freispruch
„Ich bin wieder im Spiel“

Ausgerechnet die Affäre um „Bunga-Bunga-Partys“ endet für Italiens Ex-Premier Berlusconi mit einem Freispruch. Der 78-Jährige fühlt sich als Sieger und will zurück auf die politische Bühne. Ob ihm das Comeback gelingt?
  • 0

RomSogar ein paar Tränen soll Silvio Berlusconi vergossen haben. Die Erleichterung bei Italiens früherem Regierungschef war groß, nachdem der Prozess um die peinliche „Ruby“-Affäre für ihn mit einem Freispruch endete. Jahrelang waren mutmaßliche Details über sein Sexleben veröffentlicht geworden, sorgten Berichte über die „Bunga-Bunga-Partys“ in seiner Villa weltweit für Hohn und Spott. Ausgerechnet aus dem schmachvollen Verfahren, das am meisten zu seinem Niedergang beigetragen hat, kommt der 78-Jährige auf dem Papier unbeschadet heraus. Doch abgehakt ist die Affäre damit nicht.

So jubelte Berlusconi zwar am Tag nach seinem Freispruch: „Endlich die Wahrheit“, erklärte aber auch: „Es bleibt das Bedauern über eine Affäre, die unzählige Schäden hinterlassen hat.“ Der Verlust seines Ansehens und die jahrelange Demütigung – das erschwert den Neuanfang, den Berlusconi nun anstrebt. Doch es ist längst nicht das einzige Problem, mit dem der Medienzar zu kämpfen hat. Schwindender Einfluss, schlechte Umfragewerte, parteiinterne Machtkämpfe und seine weiteren Prozesse machen das Comeback für Berlusconi zur Herkules-Aufgabe.

Die Liste der Prozesse und Ermittlungen, die noch gegen ihn laufen, ist lang: Das Verfahren wegen Bestechung eines Senators wird in den nächsten Tagen fortgesetzt, im Prozess um abgehörte Telefongespräche steht Ende März ein Termin vor dem Kassationsgericht an. Und auch die „Ruby“-Affäre ist noch nicht ausgestanden, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Berlusconi wegen der Bestechung von Zeugen. Und obwohl sein Sozialdienst vergangene Woche endete, darf Berlusconi wegen der Verurteilung bis 2019 keine öffentlichen Ämter übernehmen.

Dennoch kündigte er vollmundig an: „Jetzt, wo auch dieses traurige Kapitel beendet ist, bin ich wieder im Spiel, um mit Forza Italia und dem Mitte-Rechts-Lager ein besseres, gerechteres und freieres Italien aufzubauen.“ Auch Berlusconis Unterstützer feierten den Freispruch als Wendepunkt nach den vergangenen wenig erfolgreichen Jahren für den Ex-Regierungschef. Doch neutrale Beobachter sind skeptisch, ob der angeschlagene Politiker noch einmal zurückkommen kann.

Seite 1:

„Ich bin wieder im Spiel“

Seite 2:

Renzi die Stirn bieten

Kommentare zu " Berlusconi nach Freispruch: „Ich bin wieder im Spiel“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%