Beschluss des UN-Gerichts
Hinrichtung Jadhavs ausgesetzt

Indien klagte vor dem höchsten UN-Gericht gegen die geplante Hinrichtung Kulbhushan Jadhavs in Pakistan. Das Gericht hat diese nun vorerst untersagt. Der ehemalige Offizier war zuvor wegen Spionage verurteilt worden.
  • 0

Den HaagPakistan darf nach einer Entscheidung des höchsten UN-Gerichts einen zum Tode verurteilten Inder vorerst nicht hinrichten. Der Internationale Gerichtshof gab damit am Donnerstag in Den Haag einer Klage Indiens statt. Danach muss Pakistan die Hinrichtung aussetzen, bis das Gericht über die Klage Indiens im Hauptverfahren entschieden habe.

Der indische Ex-Offizier Kulbhushan Jadhav war im April in Pakistan wegen Spionage und Terrorismus zum Tode verurteilt worden. Indien hatte den Gerichtshof angerufen, da Pakistan dem Mann den konsularischen Beistand seiner Heimat verweigert habe. Der Fall hatte die ohnehin angespannten Beziehungen beider Länder belastet.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beschluss des UN-Gerichts: Hinrichtung Jadhavs ausgesetzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%