International

_

Bestätigung durch Senat: Obamas Verteidigungsminister hängt in der Warteschleife

Präsident Obama ist genervt von den Ränkespielen. Zum ersten Mal blockiert die Opposition in den USA die Ernennung eines Pentagonchefs - dabei ist der Anwärter Hagel selbst Republikaner.

Unter Druck: US-Senator Hagel wird von seinen republikanischen Kollegen abgelehnt. Quelle: ap
Unter Druck: US-Senator Hagel wird von seinen republikanischen Kollegen abgelehnt. Quelle: ap

WashingtonUS-Präsident Barack Obama ist schwer verärgert, weil die Republikaner im Senat seinen Kandidaten für das Verteidigungsministerium, Chuck Hagel, blockieren. „Es ist schlicht misslich, dass dieser Politikstil sich zu einem Zeitpunkt breitmacht, an dem ich noch Krieg in Afghanistan führe und einen Verteidigungsminister brauche, der engen Draht zu unseren Verbündeten hält“, schrieb Obama in einem Online-Forum.

Anzeige

Nur wenige Stunden zuvor hatten die Konservativen am Donnerstag (Ortszeit) im Senat die Ernennung des Vietnamveteranen Hagel - der selbst Republikaner ist - durch Filibuster (Dauerreden) fürs Erste platzen lassen. Zugleich machten sie aber klar, dass sie den 66-jährigen Vietnamveteran zu einem späteren Zeit passieren lassen wollen - wenn der Senat nach einer Pause am 26. Februar wieder zusammentritt. Das Weiße Haus stellte klar, dass Pentagonchef Leon Panetta im Amt bleibt, bis die Nachfolgefrage geklärt ist.

Personalkarussell Obama bastelt an einer neuen Regierung

  • Personalkarussell: Obama bastelt an einer neuen Regierung
  • Personalkarussell: Obama bastelt an einer neuen Regierung
  • Personalkarussell: Obama bastelt an einer neuen Regierung
  • Personalkarussell: Obama bastelt an einer neuen Regierung

Kommentatoren in Washington bezeichneten das Vorgehen als Eskalation der seit längerem anhaltenden politische Ränkespiele - als politisch-taktisches Kräftemessen zwischen Republikanern und Demokraten. Die „New York Times“ sprach von einem „neuen Tief“ der Republikaner.

Den Demokraten fehlten - trotz ihrer Senatsmehrheit - am Ende zwei von 60 benötigten Stimmen, um die Filibuster-Blockade zu brechen und ein Ende der Debatte zu erzwingen. Durch ihre Taktik ließen die Republikaner eine reguläre Abstimmung über die Bestätigung nicht zu, bei der die einfache Mehrheit von 51 Stimmen genügt. Die Demokraten stellen 55 der 100 Senatoren.

  • Die aktuellen Top-Themen
Die neuen EU-Chefs: Mannschaft mit Makeln

Mannschaft mit Makeln

Die Entscheidung ist gefallen: Mit dem Polen Donald Tusk rückt ein überzeugter Europäer und erfolgreicher Premier an die Spitze der EU. Englisch muss er allerdings noch lernen.

EU hat entschieden: Tusk wird Ratspräsident, Mogherini EU-Außenbeauftragte

Tusk wird Ratspräsident, Mogherini EU-Außenbeauftragte

Der polnische Regierungschef Donald Tusk  wird neuer EU-Ratspräsident, die italienische Außenministerin Federica Mogherini neue EU-Außenbeauftragte. Merkel lobt Tusk als „überzeugenden Europäer“.

Alternative für Deutschland: Warum die AfD in Sachsen so erfolgreich ist

Warum die AfD in Sachsen so erfolgreich ist

In Sachsen zeichnet sich ab: Rechts ist die neue Überholspur. Wo die FDP Platz macht, füllt die AfD den entsprechenden Leerraum. Fehlt am Ende trotzdem eine wirtschaftsliberale Partei? Erkundungen im Erzgebirge.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International