Bestechung eines Abgeordneten
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Berlusconi

Schwere Vorwürfe gegen Silvio Berlusconi: Der italienische Ex-Regierungschef soll 2006 einen Abgeordneten mit drei Millionen Euro bestochen haben – und damit die damalige Mitte-Links-Regierung gestürzt haben.
  • 16

RomGegen Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi läuft laut einem Medienbericht ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Abgeordneten-Bestechung. Wie die Zeitung "La Repubblica" am Donnerstag auf ihrer Internetseite berichtete, ist die Staatsanwaltschaft überzeugt, dass Berlusconi dem Abgeordneten Sergio De Gregorio während der Parlamentswahl im Jahr 2006 drei Millionen Euro zahlte.

Die damaligen Wahlen wurden von der Mitte-links-Koalition unter Ex-Regierungschef Romano Prodi gewonnen, der auch De Gregorio angehörte. Wenige Monate später schloss sich De Gregorio der Opposition Berlusconis an, was dazu beitrug, dass die Regierung 2008 zusammenbrach. Aus den darauffolgenden Wahlen ging Berlusconi deutlich als Sieger hervor.

Berlusconi hat in einem weiteren neuen Fall Probleme mit der Justiz: Staatsanwälte in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia ermitteln wegen seines Wahlversprechens, bei einem Sieg die Grundsteuern zu erstatten. Das Verfahren wurde wegen zwei Anzeigen von Bürgern eingeleitet. Sie argumentieren, das Versprechen komme einem Stimmenkauf gleich.

Berlusconi wurde in der Vergangenheit immer wieder beschuldigt, Stimmen gekauft oder Abgeordnete bestochen zu haben. Es ist jedoch dass erste Mal, dass deswegen nun offiziell gegen ihn ermittelt wird. Der Ex-Ministerpräsident musste sich bereits in zahlreichen Affären vor Gericht verantworten. Bislang wurde er aber nur wegen Steuerbetrugs verurteilt, wogegen er in Berufung ging.

Berlusconi muss sich auch wegen einer mutmaßlichen Sexaffäre mit einer minderjährigen Prostituierten verantworten. Bei den jüngsten Wahlen schnitt Berlusconis Mitte-rechts-Bündnis unerwartet stark ab.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bestechung eines Abgeordneten: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Berlusconi"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist wohl 'ne Fangfrage, Pillepalle?

  • Nur der Koch, der nahm es doch.

  • Und er hat doch Recht.!!!!!!!!!
    Und zwar hier hat er Recht denn wo er Recht hat hat er Recht.
    Mir würde bei auch nichts besseres einfallen.

    Solche Leute wie Berlusconi, kann man gar nicht anders einfallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%