Besuch des Premiers: Cameron will Ende der Sanktionen gegen Birma

Besuch des Premiers
Cameron will Ende der Sanktionen gegen Birma

In Birma geben sich westliche Minister in die Hand: Der britische Premier Cameron hat für ein Ende der Sanktionen gegen den jahrzehntelang geächteten Staat geworben. Zur Delegation gehören viele Unternehmer.
  • 0

NaypyidawDer britische Premier David Cameron ist als erster EU-Regierungschef seit dem Ende der Militärjunta nach Birma gereist. Bei dem historischen Besuch warb er für ein Ende der EU-Wirtschaftssanktionen gegen das Land. Die frisch ins Parlament gewählte Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (66) habe Cameron bei einem Gespräch in der Hafenstadt Rangun beigepflichtet, dass dies die Reformkräfte innerhalb der Regierung stärken würde, berichteten Journalisten britischer Zeitungen.

Cameron war vor dem Gespräch mit Suu Kyi in der Hauptstadt Naypyidaw mit Präsident Thein Sein zusammengetroffen. „Zu oft wird von historischen Momenten gesprochen, aber hier ist der Ausdruck angebracht“, sagte der britische Botschafter Andy Heyn.

Zu Camerons Delegation gehören viele Unternehmer. Analysten sehen in dem rohstoffreichen Land große Investitionsmöglichkeiten. Hürde sind die amerikanischen und europäischen Sanktionen aus der Militärjunta-Zeit: Die EU-Außenminister wollen am 23. April entscheiden, ob die Strafmaßnahmen auslaufen sollen. Cameron war lange skeptisch, gehört aber nach Angaben aus britischen Regierungskreisen jetzt zu den Befürwortern einer Lockerung der Sanktionen - wie auch die Bundesregierung.

Birma öffnet sich seit dem Amtsantritt von Thein Sein rasant. Der Präsident steht zwar einer Regierung von Gnaden des Militärs vor, betreibt aber demokratische Reformen. Er ließ hunderte politische Gefangene frei. Außerdem ebnete er Suu Kyi, die jahrelang unter Hausarrest eingesperrt war, den Weg in die Politik und begann die Aussöhnung mit den ethnischen Minderheiten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Besuch des Premiers: Cameron will Ende der Sanktionen gegen Birma"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%