Bewaffneter Mann wollte in US-Botschaft eindringen
Möglicherweise Sprengstoffanschlag in Wien vereitelt

Die österreichische Polizei hat am Montag einen mit einem Sprengstoffrucksack bewaffneten Mann festgenommen, der in die US-Botschaft in Wien eindringen wollte.

HB WIEN. Nach Angaben einer Sprecherin des österreichischen Innenministeriums hatte ein 42-jähriger Mann bosnischer Herkunft versucht, die Botschaft mit einem Rucksack zu betreten, in dem sich zwei Handgranaten und Sprengstoff sowie viele Nägel befanden. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Gegend rund um die Botschaft wurde aus Sicherheitsgründen abgeriegelt.

Als die Metalldetektoren der Botschaft Alarm schlugen, ergriff der Mann den Angaben zufolge die Flucht, konnte jedoch wenig später festgenommen werden. In dem Rucksack fand die Polizei später ein Buch mit „islamischem Inhalt“. Erst vor eineinhalb Wochen hatten die Behörden in Wien drei Islamisten festgenommen, die ein Erpresservideo gegen Deutschland und Österreich produziert hatten.

Der 42 Jahre alte Mann habe bei seiner Vernehmung „verwirrte Angaben“ gemacht und spreche nur gebrochen deutsch, meldete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%