Billiges Geld: EZB: Politik soll niedrige Zinsen für Reformen nutzen

Billiges Geld
EZB: Politik soll niedrige Zinsen für Reformen nutzen

Die EZB lässt ihre Geldschleusen weit geöffnet. Die Notenbank stützt die Konjunktur weiter mit Zinsen auf Rekordtief und billigem Geld. Gleichzeitig fordert sie die Politik auf, ihren Reformkurs beizubehalten.
  • 2

Frankfurt/MainEuropas Währungshüter mahnen die Politik zur Einhaltung des Reformkurses. Zwar rechnet die Europäische Zentralbank (EZB) im Laufe dieses Jahres mit einer allmählichen Konjunkturerholung in der von der Schuldenkrise gebeutelten Eurozone. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht betont die Notenbank jedoch: „Um das Vertrauen zu festigen, kommt es entscheidend darauf an, dass die Regierungen die Umsetzung von Strukturreformen fortführen, auf den bei der Haushaltskonsolidierung erzielten Fortschritten aufbauen und die Restrukturierungen im Finanzsektor fortsetzen.“

Ihre Geldschleusen lässt die EZB zunächst weit geöffnet. Die „akkommodierende Ausrichtung des geldpolitischen Kurses mit vollständiger Liquiditätszuteilung wird beibehalten“ - heißt: Die Notenbank stützt die Konjunktur weiter mit Zinsen auf Rekordtief und extrem billigem Geld für Geschäftsbanken. Den Leitzins halten die Währungshüter seit Juli 2012 auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent.

In seiner letzten Sitzung hatte der EZB-Rat sogar über eine weitere Zinssenkung diskutiert, wie Notenbank-Präsident Mario Draghi vor einer Woche gesagt hatte. Derzeit spricht die konjunkturelle Entwicklung gegen einen solchen Schritt.
„Für das Jahr 2013 deuten die jüngsten Daten und Indikatoren darauf hin, dass die Wirtschaftstätigkeit in der ersten Jahreshälfte beginnen dürfte, sich zu stabilisieren“, bekräftigte die EZB in ihrem Monatsbericht. „Im zweiten Halbjahr sollte eine allmähliche Erholung einsetzen, da das Exportwachstum von einer Belebung der weltweiten Nachfrage profitiert und die Inlandsnachfrage durch den akkommodierenden geldpolitischen Kurs gestützt wird.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Billiges Geld: EZB: Politik soll niedrige Zinsen für Reformen nutzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die Banken nutzen fleißig EZB-Geld mit 1% Zins zu nehmen, um es mit 3% anzulegen, damit sie erneut gerettet werden. da wird der Staat sich bald dazugesellen, oder?

  • Wenn Ihre prognostischen Fähigkeiten in etwa den rechtschreiberischen entsprechen, dann ist Ihnen anzuraten, besser kein Geld entsprechend den eigenen Analysen anzulegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%