Birma: Präsident sagt Suu Kyi Kabinettsposten zu

Birma
Präsident sagt Suu Kyi Kabinettsposten zu

Birma hat sich zu seinen Reformen bekannt und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi als mögliche Ministerin akzeptiert. Das betonte Präsident Thein Sein in einem Interview.
  • 0

RangunDer birmanische Präsident Thein Sein hat den Reformkurs seines Landes bekräftigt und den Westen aufgefordert, die Sanktionen gegen das Land zu beenden. Er deutete die Möglichkeit an, dass Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi einen Kabinettsposten bekommen könnte.

In einem am Freitag veröffentlichten Interview in der „Washington Post“ erklärte Sein: „Wir sind auf dem richtigen Weg zur Demokratie.“ Und: „Wir haben nicht die Absicht, umzukehren.“

Seins Regierung übernahm im März vergangenen Jahres ihr Amt. Damit ging ein halbes Jahrhundert Militärherrschaft zu Ende. Wenn Suu Kyi einen Parlamentssitz gewinne und in die Regierung gewählt werde, „dann müssen wir akzeptieren, dass sie Kabinettsministerin wird“, erklärte er.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Birma: Präsident sagt Suu Kyi Kabinettsposten zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%