Bis Ende 2011

Ahmadinedschad will Atomwerk hochfahren

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat angekündigt, bis Ende 2011 das erste Atomkraftwerk seines Landes komplett hochzufahren. Moskau versucht unterdessen weiter, Teheran zu Gesprächen zu bewegen.
5 Kommentare
Will noch in diesem Jahr das erste Atomkraftwerk hochfahren: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad. Quelle: dpa

Will noch in diesem Jahr das erste Atomkraftwerk hochfahren: Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

(Foto: dpa)

Moskau„Das Kernkraftwerk in Buschehr ist bereits fertig, und bis Ende dieses Jahres wird es seinen Betrieb aufnehmen“, sagte Ahmadinedschad in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem englischsprachigen Fernsehsender Russia Today. Er selbst sehe nach einem Gespräch mit Kremlchef Dmitri Medwedew keine Hindernisse mehr für die immer wieder verschobene Inbetriebnahme des mit russischer Hilfe gebauten Kraftwerks.

In Teheran wird an diesem Montag der russische Sicherheitsratschef Nikolai Patruschew zu Atomgesprächen erwartet. Moskau versucht, Teheran zur Wiederaufnahme der internationalen Gespräche über sein Atomprogramm zu bewegen. An diesem Dienstag und Mittwoch wird der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi in Russland zu einem Besuch erwartet.

Ahmadinedschad wies in dem Interview erneut Vorwürfe zurück, er strebe nach Atomwaffen. Die Religion Islam verbiete solche Massenvernichtungswaffen. Nuklearwaffen würden nicht helfen bei der Lösung internationaler Probleme, betonte Ahmadinedschad.

Der Iran beharrt auf seinem Recht der Urananreicherung für friedliche Zwecke; nicht nur der Westen vermutet jedoch dahinter ein Streben nach Atomwaffen. Mehrere Gesprächsrunden mit Russland, den USA, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland brachten keine Einigung. Die letzte fand im Januar in Istanbul statt.

  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "Bis Ende 2011: Ahmadinedschad will erstes Atomkraftwerk hochfahren"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Für eine "schmutzige Bombe " wird das Radioaktive Material das in diesem Atomkraftwerk "abfällt" sicher reichen .
    Al Qaida wird ein dankender Abnehmer sein !

  • Die Obama-Administration klagt öfentlich an: Iran soll einen geheimen Pakt mit El Kaida geschlossen haben, um Geld und Kaempfer aus dem Nahen Osten nach Afghanistan und Pakistan zu schleusen. Dabei kann sich die El Kaida offenbar eines offenen und unterstuetzenden Netzwerks erfreuen, das vom Iran ausgeht bzw. ueber den Iran verlaeuft, und eine geschuetzte Logistik und Rueckzugsgebiet fuer ihre Terroraktivitaeten an die ‘Frontlinien’ ermoeglicht.



    von Ulrich : Becker, Jerusalem

    http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6032

  • Al Qaida will Todesgift Rizin herstellen

    http://www.rp-online.de/public/comments/index/aktuelles/politik/ausland/1018382

  • US-Behörden weisen nach:
    Iran und al-Qaida miteinander verbunden

    Das US-Finanzministerium schaltete sich in der vergangenen Woche in die Debatte über Verbindungen zwischen Iran und al-Qaida ein: Es beschuldigte Teheran, al-Qaida-Aktivisten zu erlauben, Geld und Menschen durch Iran zum Hauptquartier der Terrororganisation in Afghanistan und Pakistan zu bringen.

    Irans „geheimer Deal“ mit al-Qaida

    Am 28. Juli verhängte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen Esedin Abdel Asis Chalil, den es als „al-Qaidas Repräsentanten im Iran“ bezeichnete, sowie fünf andere Mitglieder seines Netzwerks. [1]

    Laut des Ministeriums „operierte das Netzwerk unter einem Abkommen zwischen al-Qaida und der iranischen Regierung.“

    “Die heutige Aktion... zeigt, dass Iran ein kritischer Transitpunkt für Finanzmittel zur Unterstützung von al-Qaidas Aktivitäten in Afghanistan und Pakistan ist. Dieses Netzwerk dient als die Haupt-Pipeline, durch welche al-Qaida Geld und Aktivisten aus dem ganzen Nahen Osten nach Südasien bringt, einschließlich Atiyah Abd al-Rahman, ein wichtiger al-Qaida-Anführer, der in Pakistan residiert“, verkündete das US-Finanzministerium in einem Statement.

    http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=6128

  • Mal sehen ob uns das den 3ten Weltkrieg beschert.USA haben zuhause eh grad große Probleme, also was ist da leichter als einen großen Krieg anzufangen um die Aufmerksamkeit abzulenken. Israel hat genauso Innenpolitische Probleme das ein wenig Abwechslung bestimmt nicht schaden könnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%