Blatter vor Wiederwahl trotz Fifa-Skandal

Er taumelt – aber er fällt wohl nicht

Die Uefa und die Verbände der USA, Kanadas und Australiens lassen ihn fallen, Politiker fordern seinen Rücktritt: Doch Joseph Blatter wird wohl Fifa-Boss bleiben und kündigt neben dem Skandal „schlechte Nachrichten“ an.
Update: 29.05.2015 - 07:54 Uhr 11 Kommentare
Fifa-Präsident Sepp Blatter nach seiner Rede zur Eröffnung des Fifa-Kongresses in Zürich. Quelle: Reuters
Fifa-Präsident Blatter

Fifa-Präsident Sepp Blatter nach seiner Rede zur Eröffnung des Fifa-Kongresses in Zürich.

(Foto: Reuters)

Berlin/ZürichTrotz des größten Skandals in der Fifa-Geschichte darf Joseph Blatter mit der Wiederwahl als Präsident des Fußball-Weltverbands rechnen. Beim Kongress in Zürich am Freitag wäre alles andere als die Kür des 79 Jahre alten Schweizers in der Abstimmung gegen seinen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien eine Sensation. Die Abstimmung über eine mögliche fünfte Amtszeit Blatters steht als 17. Punkt auf der Agenda des Treffens (9.30 Uhr) der 209 Fifa-Mitgliedsverbände und wird nicht vor 17 Uhr erwartet.

Doch der Gegenwind wird rauer: Die Verbände der USA, Kanadas und Australiens schlugen sich auf die Seite von Blatters Herausforderer Prinz Ali bin Al Hussein aus Jordanien. „Der US-Verband wird für Prinz Ali stimmen“, twitterte Sunil Gulati, Präsident des amerikanischen Fußballverbandes USSF, kurz vor der Wahl am Freitag.

„Ich denke, wir werden eine wesentlich knappere Wahl erleben, als die Leute vor einigen Wochen vorausgesagt haben“, meinte Gulati im Gespräch mit Journalisten.Beobachtern zufolge könnten mit diesem Schritt die Chancen der USA auf die erhoffte Ausrichtung einer weiteren WM sinken.

Auch der kanadische Verband CSA wandte sich von Blatter ab. „Wir haben uns nach einem Treffen für eine Wahl von Prinz Ali entschieden, da wir die derzeitige Führung der Fifa nicht unterstützen können", teilte CSA-Chef Victor Montagliani mit.

Noch überraschender kam das Umdenken aus Australien, wo sich der langjährige Blatter-Unterstützer Frank Lowy für einen Neuanfang aussprach. „Wir glauben, dass die Fifa so schnell wie möglich einen Wechsel braucht", wird der Verbands-Boss in einer offiziellen Mitteilung zitiert. Damit geht Australien in Opposition zu einem Großteil des asiatischen Kontinentalverbandes, der an Blatter festhält.

Blatter gilt dennoch aufgrund der Unterstützung aus Afrika und Asien weiter als klarer Favorit. Im ersten Wahlgang ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit unter den 209 stimmberechtigten Verbänden erforderlich, im zweiten eine Mehrheit von mehr als 50 Prozent.

Die Europäische Fußball-Union Uefa hatte am Donnerstag kurz vor der Kongresseröffnung einen zuvor erwogenen Boykott verworfen. Die meisten der insgesamt 53 Uefa-Delegierten wollen ihre Stimme für Al-Hussein abgeben, darunter auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Da zuletzt allerdings die Vertreter Afrikas (54) sowie die asiatische Konföderation (46) ihre Unterstützung für Blatter bekräftigt hatten und auch Ozeanien (11) wohl ebenfalls zu dessen Lager gehört, dürfte der Schweizer mehr als die nötigen 105 Stimmen auf sich versammeln.

Blatter: „Ich kann nicht jeden die ganze Zeit kontrollieren“

Im Zuge von US-Ermittlungen waren am Mittwoch sieben ranghohe Fifa-Funktionäre von der Schweizer Polizei festgenommen worden, unter ihnen zwei Stellvertreter Blatters. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt zudem wegen Unregelmäßigkeiten bei den WM-Vergaben an Russland für das Jahr 2018 und Katar für 2022.

Fifa als Thema beim G7-Gipfel?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Blatter vor Wiederwahl trotz Fifa-Skandal - Er taumelt – aber er fällt wohl nicht

11 Kommentare zu "Blatter vor Wiederwahl trotz Fifa-Skandal: Er taumelt – aber er fällt wohl nicht"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • An alle Verschwörungstheoretiker: der amerikanische Vorstoß gegen die FIFA ist gerechtfertigt und wohl kaum deshalb begonnen worden um Russland zu schaden. Das scheint mir ziemlicher Unsinn zu sein. Denn wenn Russland als Austragungsland fällt, fällt auch Quatar - und das sind Verbündete.
    Putin unterstützt Sepp Blatter weil Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit mit reichlich Dollars bei der Wahl nachgeholfen hat (wie übrigens die meisten Länder auch) und jetzt bangen muss, dass die ihnen Austragungsrechte entzogen (was nicht sehr wahrscheinlich ist) bzw. die Machenschaften bei der Vergabe in die Russland offensichtlich involviert war aufgedeckt werden. Dass dabei das probate Mittel der Verschwörungstheorie aus dem Zauberkasten geholt wird, wen wunderts. Machen wir doch auch so.

  • Ich glaube, man sollte hier nicht Verschwörungstheorien aufbauen: was auch immer der Grund der Amerikaner ist, das dieser Saustall FIFA ausgemistet wird ist richtig und sollte Russland bestochen haben müssen sie auch die Konsequenzen ziehen. Und Quatar dann aber auch.

  • Der verkalkte Blätter gehört öffentlich gehängt!

  • Wer hats erfunden? "Die Schweizer"!
    Braucht Sepp eigentlich dei Deutsche Stimme?
    Ulli Hoenöß könnte doch mal sein -leider etwas reduziertes- Gewicht in die Waagschale werfen
    und dafür sorgen, daß der Schweizer mal einen kleinen Denkzettel erhält.
    Aber die Mcht der vielen Millionen wirds schon richten.
    Und Sepp verkörpert sowieso die "Reinheit" und absolute moralische Vollkommenheit.

  • Die laut Aussage ihres Präsidenten "außergewöhnliche" (=> alle anderen sind gewöhnlich) und "unverzichtbare" (=> alle anderen sind entbehrlich) Nation hat den Versuch unternommen, Blatter zu stürzen. Man geht wohl nicht ganz fehl in der Annahme, daß dahinter der in einem Akt der Verzweiflung unternommene Versuch stand, Rußland die WM 2018 doch noch zu entziehen.

    So weit man bisher sehen kann, sind nur die üblichen "gewöhnlichen" und "verzichtbaren" Vasallennationen den USA gefolgt.

    Man kann daraus lernen: Offenbar ist die internationale Staatengemeinschaft nicht mehr bereit, den Kommandos aus Washington unbesehen Folge zu leisten. Je früher die politische Führung der unverzichtbaren und außergewöhnlichen Nation das in einem bitteren Lernprozeß zur Kenntnis nimmt, desto besser für die gesamte Welt.

  • Joseph Blatter ist FIFA und FIFA ist Joseph Blatter. Ohne ihn braucht es mindestens 15 Jahre , bis die FIFA wieder voll funktionsfähig ist . Die Skandale die dazu nötig sind , werden das System Blatter weit in den Schatten stellen ! Wetten ?

  • Die Wiederwahl eines FIFA Präsidenten, der bei einer Unzahl von Skandalen selbst die größte Bürde für den erforderlichen Neuanfang darstellt - sowie der Verbleib eines Investmentbankers im Amt des Co CEO bei der Deutschen Bank, in dessen Zuständigkeitsbereich sich Vorkommnisse zugetragen haben, die Gerichte und Aufsichtsbehörden in verschiedenen Ländern seit Jahren beschäftigen.
    Zwei Ereignisse, die vordergründig nichts miteinander zu tun haben, bis auf die Frage nach Anstand sowie persönlicher Verantwortungsbereitschaft. Wo es an der inneren Wertorientierung ( so antiquiert dieser Begriff auch erscheinen mag ) fehlt, vermögen auch noch so ausgefeilte Compliance Regelungen, welche übrigens bei beiden Institutionen etabliert wurden, nichts zu ändern. Bisweilen bewirken diese bei genauerer Betrachtung gar das Gegenteil, nämlich den Rückzug der Verantwortlichen auf die formelle Legalität.

  • Es ist schon eigenartig, dass ausrechnet die USA diese Ermittlungen beauftragten. Dieer Staat steh nicht im Verdacht für rechtsstaatliche Prinzipien, für Demokratie und Gerechtigkeit zu stehen.
    Die Vorwürfe sind seit Jahren bekannt, man kann also zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass es daum geht, Rußland die WM abzunehmen.
    Schlimm nur, dass sich Deutschland in Person des H.Maas wieder als Lakaie der USA erweist.

  • Das fällt ihn ja reichlich spät ein. den Maas. Aber er könnte sich an einer anderen Lichtgestalt des Fußballsport versuchen. Ich bin mir sicher, er wird da "schwer" fündig.
    Immerhin hat diese Lichtgestalt als einer bei der WM Vergaben für Katar, für Australien gestimmt. Nach einer Aussage. Dann ist ja alles gut.
    „Ich weiß nicht, ob es überhaupt noch jemanden gibt, der Sepp Blatter für den Richtigen hält, um jetzt für Aufklärung zu sorgen“, sagte Maas der „Bild“-Zeitung.

  • Irgendwie erinnert Blatter an Schäuble.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%