Bodenschätze: Deutsche Unternehmen schielen auf Libyens Reichtum

Bodenschätze
Deutsche Unternehmen schielen auf Libyens Reichtum

Libyen ist reich an Bodenschätzen. Auch deutsche Unternehmen strecken jetzt wieder ihre Fühler aus. Die Enthaltung im Uno-Sicherheitsrat könnte allerdings zur großen Hypothek werden.
  • 4

BerlinAuch in Deutschlands Konzernzentralen wird in diesen Tagen aufmerksam beobachtet, was in Libyen geschieht. Zwar ist Machthaber Muammar al-Gaddafi noch nicht weg. Aber jetzt, da sich sein Regime im Untergang befindet, werden schon die Grundlagen für künftige Geschäfte gelegt. Davon will auch die deutsche Wirtschaft profitieren - ganz egal, ob die deutsche Enthaltung im UN-Sicherheitsrat zum Libyen-Einsatz nun richtig war oder nicht. Die Aufmerksamkeit kann sich lohnen: Der Wüstenstaat mit seinen riesigen Vorkommen an Öl und Gas gehört zu den reichsten Ländern der arabischen Welt. Energiekonzerne wie RWE Dea oder die BASF-Tochter Wintershall, aber auch Zulieferer und Anlagenbauer für die Ölindustrie waren dort auch schon zu Gaddafi-Zeiten erfolgreich.

Seit Kriegsbeginn sind zwar alle deutschen Mitarbeiter weg, aber libysche „Ortskräfte“ noch da. Zudem muss in der bisherigen „Volksdemokratie“ nach monatelangem Bürgerkrieg und 7500 Nato-Luftangriffen vieles wiederaufgebaut werden. Für die Bauindustrie gibt es einiges zu verdienen. Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht bei der Infrastruktur „großes Potenzial“.

Die meisten Aufträge werden in den nächsten Monaten vermutlich über den „Übergangsrat“ der bisherigen Rebellen vergeben. Da kann sich lohnen, dass dort vor einem Monat schon der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft mit einer größeren Delegation zu Besuch zu war. Helfen soll auch ein Darlehen der Bundesregierung über 100 Millionen Euro, das eben erst unterzeichnet wurde.

Das Geld soll aber nur eine Art Überbrückungshilfe sein, bis der UN-Sicherheitsrat das im Ausland beschlagnahmte Milliardenvermögen des Gaddafi-Regimes wieder freigegeben hat. Allein auf deutschen Konten liegen mehr als 7,2 Milliarden Euro, die nach dem Abgang des selbst ernannten „Revolutionsführers“ dem libyschen Volk zugute kommen sollen - wenn alles seinen demokratischen Gang nimmt.

Im Moment kann sich allerdings noch niemand sicher sein, wie die Entwicklung in Libyen verläuft. Aus wirtschaftlicher Sicht ist vor allem wichtig, dass der Verkauf von Öl wieder in Gang kommt. Allein Deutschland importierte im vergangenen Jahr Öl im Wert von annähernd drei Milliarden Euro. Umgekehrt setzten deutsche Unternehmen Waren im Wert von knapp einer Milliarde Euro ab. Libyen war also eines der wenigen Länder, aus denen Deutschland mehr ein- als ausführte.

Mit Prognosen zum weiteren Verlauf in Libyen bleibt man in Deutschlands Konzernen vorsichtig. Wintershall-Sprecher Stefan Leunig sagt: „Derzeit ist es noch zu früh zu sagen, wann, wie und unter welchen Voraussetzungen die Produktion wieder aufgenommen werden kann.“ Bei Baukonzernen wie Bilfinger Berger heißt es: „Die Lage ist noch nicht ganz geklärt. Wir beobachten.“ Der Bauriese Strabag will frühestens im Herbst „ein paar Leute nach Libyen schicken, um die Lage zu erkunden“.

Bei Siemens lautet die Sprachregelung: „Es noch zu früh etwas zu sagen.“ Nur hinter vorgehaltener Hand klagen Manager darüber, dass es die deutsche Wirtschaft wegen der Politik schwieriger haben könnte als zum Beispiel die Konkurrenz aus Frankreich oder Großbritannien, die den Rebellen auch mit Luftangriffen halfen. Keiner ist jedoch bereit, dies auch offiziell zu sagen. Der Geschäftsführer des Afrika-Vereins, Hans Maier-Ewert, vermutet nur: „Selbstverständlich wird man sich bei den Siegermächten etwas bedanken wollen.“

Im Auswärtigen Amt hält man die Argumentation, dass Aufträge von Militäreinsätzen abhängig sind, auch für ziemlich zynisch. Außenminister Guido Westerwelle sagte dazu am Dienstag nur: „Ich weiß, wie sehr die deutsche Wirtschaft geschätzt wird. Und ich weiß, wie sehr unser deutsches Engagement geschätzt wird beim Wiederaufbau. Und ich habe gar keine Zweifel daran, dass man darauf zurückgreifen wird.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bodenschätze: Deutsche Unternehmen schielen auf Libyens Reichtum "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ganz unauffällig natürlich die neuen amerikanischen Geländewagen bei den Rebellen! :D

    Jetzt wissen wir wenigstens langsam, wo die Millionen auf Halde produzierten Autos landen! :D

  • Wer die meisten Schmiergelder zahlt wird das Rennen machen. Nun wollen, anstatt dem bisherigen Gaddafi Clan eben viel mehr Machtgierige etwas vom Braten haben. Unterm Strich ändert sich doch eh nichts, lediglich der Name der/des Diktators, der dann angeblich demokratisch legitimiert sein wird. Die Scheichs werden sich zuerst mal untereinander die Köpfe abschlagen, um am Ölreichtum partizipieren zu können.

  • "Deutsche Unternehmen schielen auf Libyens Reichtum"
    Griechische Unternehmeen auch, ich wünsche die Griechen würden das Rennen machen damit sie ein Teil der Schulden zurückzahlen können.
    Es muss nicht immer alles an die fetten Deutschen gehen.
    Die kleine wollen auch was zu Futtern haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%