Börsen-Talfahrt
Abstimmung unter Staatschefs wegen der Finanzmärkte

Die Europäische Zentralbank hat heute auf dem Markt für Staatsanleihen eingegriffen. Die Börsen zittern und rutschen ab. Grund genug, für einige europäische Regierungschefs zum Telefon zu greifen.
  • 1

ParisVor dem Hintergrund der weltweiten Börsen-Talfahrt wollen sich Frankreich, Deutschland und Spanien abstimmen. Dazu sei am Freitag ein Telefonat des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy, Kanzlerin Angela Merkel und dem spanischen Regierungschef José Luis Rodruíges Zapataro geplant, teilte der Élysée-Palast in Paris am Donnerstagabend ohne weitere Einzelheiten mit.

Sarkozy hatte am Mittwoch und Donnerstag mit dem Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, die Situation an den Börsen erörtert. Diese hatten zuletzt weltweit Verluste verzeichnet. Zudem waren Italien und Spanien unter den Druck der Märkte geraten.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hatte vorgeschlagen, den inzwischen 440 Milliarden Euro schweren Krisenfonds EFSF weiter aufzustocken. Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums wies die Idee Barrosos zurück.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsen-Talfahrt: Abstimmung unter Staatschefs wegen der Finanzmärkte "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine kleine Hand voll macht mal wieder Geheimgespräche, die Bürger udn auch dei übrigen diversen europ. Länderchefs erfahren davon nichts.
    Das sit wirklich unheimlich demokratisch.
    Die DDR läßt immer mehr grüßen.
    Wann begreift diese Merkel, dass wir ein Parlament haben und dass solche Dinge auch uns Bürger etwas angehen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%