Börsenpanik
China greift in der Schuldenkrise an

Europas Staaten müssen mehr gegen die Schuldenkrise tun, sagt ein hohes chinesisches Regierungsmitglied. Zudem könnte das Land nach dem Kurssturz auf Einkaufstour gehen. Angriffsziel: deutsche Firmen.
  • 19

Manado/BerlinChina hat die europäischen Staaten aufgerufen, die Schuldenkrise energischer zu bekämpfen. Er sei besorgt über die neuen Herausforderungen, denen sich die europäischen Staaten in den kommenden Monaten gegenübersähen, sagte der chinesische Handelsminister Chen Deming am Freitag bei einer Konferenz der Asean-Staaten in Indonesien. China hoffe, dass die betroffenen Staaten eine größere Verantwortung zeigten, um ihre Schuldenkrise in den Griff zu bekommen, appellierte der Minister.

Der Börsenabsturz macht China nervös, doch das Land könnte selbst davon massiv profitieren: Der Chef des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, erwartet nach den starken Kursabschlägen an der Börsen in den vergangenen Wochen verstärkte Investitionen chinesischer Staatsfonds in deutsche Firmen.

„China hat hohe Devisenüberschüsse. Das Land nutzt die günstigen Kurse, um bei uns auf Einkaufstour zu gehen“, sagte Hüther der „Bild“-Zeitung. China sei vor allem auf der Suche nach Alternativen zu US-Staatsanleihen.  

Auch der Leiter der Abteilung Kapitalmarktanalyse der Baader Bank, Robert Halver, erwartet nach eigenen Worten ein stark wachsendes Engagement chinesischer Investoren in Deutschland. „Die Chinesen machen das mustergültig. Sie wollen in gute Firmen einsteigen und nutzen die aktuelle Marktschwäche für Zukäufe aus“, sagte er "Bild".

Besonders interessant seien Hersteller von Industriegütern sowie Maschinenbauer und Chemiefirmen. Am Donnerstag hatte der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück bekanntgegeben, dass die Investmenttochter der chinesischen Zentralbank People's Bank of China nun mehr als drei Prozent der Stimmrechte an dem Unternehmen hält.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börsenpanik: China greift in der Schuldenkrise an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Pardon: solange die Wirtschaft genauso schnell oder schneller wächst, wie die Zinsforderungen.

  • Dieses "Mittel" wird die Chinesen aber genauso treffen, wenn ihr Wirtschaftswachstum sich normalisiert oder normaler gesehen wird. Mit dem Kreditsystem gewinnt man, solange die Wirtschaft schneller oder genauso schnell wächst wie die Wirtschaft. Sobald das nicht mehr der Fall ist, beginnt der Abstieg.

    Noch profitiert man in China davon, aber auch da wird sich das in absehbarer Zeit umkehren und immer mehr zur Last. Die Pyramiden an unsauberen Krediten steht dort schon sehr lange in den tickenden Zeitbomben der Großbanken und Regionalregierungen.

    Tur mit Leid hier dem Wahn einiger widersprechen zu müssen, aber es müssen mal 2-3 Dinge klar angesprochen werden:
    - China ist nach wie vor ein Land in der Entwicklung und weit von der Effizienz westlicher Industrien entfernt.
    - China verhält sich auch nicht generell schlauer als andere Länder:
    * so viele Dollar und treasuries zu kaufen war ein massiver Fehler
    * die Umwelt so zu verbrauchen ist auch ein Fehler
    * so viel Überschuss zu machen ist ein Fehler, weil er niemals dauerhaft erhalten bleiben kann
    - China hat kein stabilieres Finanzsystem; ganz im Gegenteil

    Das ganze Land China ist eine Wette auf die Zukunft. Sie haben dieses Wirtschaftswachstum nicht, weil sie schon unser Niveau haben. Sie haben dieses Wachstum, weil man hofft, dass sie es einmal werden erreichen können. Von diesem Erfolg und Weg nach oben will man partizipieren.

    Dass sich das ewig so fortsetzt, ist aber keinesfalls sicher. Es ist sogar eher unwahrscheinlich, weil sich in China dazu viele Dinge rasend schnell verändern müssten; viel schneller noch als bislang. Jeder Dollar und jeder Euro, der nach China fliesst und dort investiert wird, kann auch wieder abgezogen werden und die Pro-Kopfkapitalausstattung ist nach wie vor gering.

  • Falsch gedacht! Der Sozialstaat ist finanzierbar, ohne Probleme. Die Probleme basieren nicht auf Sozialstaat, sondern auf Kasinokapitalismus und falsche Europapolitik.
    Die Bankenrettung verschlingen Milliarden und die Rettung maroder EU-Staaten verschlingen Milliarden. Bitte analysiere nicht alles mit neoliberalen Ansichten! Das Sozialsystem in Deutschland ist nicht Schuld. Selbst jeder Hartz 4 Empfänger gibt sein Geld in Supermarkt aus, auch wenn er versaufen würden unterstützt er die Arbeitsplätze in Brauereien. Was machen die Banken mit dem Geld, welches sie bekommen? Alles verschwindet im internationalen Finanzkasino. Die Stärke der Chinesen war, dass sie in Finanzkasino nicht dabei waren. Sie gehen mit ihrem Geld intelligent um, und jetzt wo es Zeit ist, investieren sie in guten Unternehmen. Das nenne ich der gesunde Menschenverstand.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%