International

_

Bomben in Boston: Was US-Fahnder über die mutmaßlichen Täter wissen

Die beiden Brüder, die am Montag einen Anschlag auf den Marathon in Boston verübt haben sollen, stammen offenbar aus Tschetschenien. Einer der beiden wurde vor zwei Jahren bereits vom FBI vernommen – ohne Folgen.

Über den neuesten Stand der Ermittlungen in Boston wird US-Präsident Barack Obama am Freitag im Situation Room informiert. Quelle: ap
Über den neuesten Stand der Ermittlungen in Boston wird US-Präsident Barack Obama am Freitag im Situation Room informiert. Quelle: ap

BostonVier Tage nach den Anschlägen auf den Marathon von Boston haben die US-Fahnder die beiden mutmaßlichen Attentäter als Tamerlan und Dschochar Zarnajew identifiziert - zwei Brüder, die aus Tschetschenien stammen. Der 26-jährige Tamerlan wurde in der Nacht zum Freitag bei einem Feuergefecht in Watertown bei Boston getötet, nach dem 19-jährigen Dschochar wurde weiter gefahndet.

Anzeige

Über Tamerlan gibt es ein Foto-Essay von Johannes Hirn, der sich mit der Persönlichkeit des Ingenieur-Studenten vom Bunker Hill College bei Boston intensiv befasste. Tamerlan Zarnajew hatte demnach sein Studium unterbrochen, um für den Box-Wettbewerb National Golden Gloves zu trainieren. Er trainierte im Wai Kru Mixed Martial Arts Club und fuhr einen Mercedes.

Anschläge in Boston

Laut Hirn flüchtete die Familie Zarnajew in den 1990er Jahren aus Tschetschenien. Es gab am Freitag unterschiedliche Angaben darüber, ob sich die Familie anschließend in Kasachstan oder Kirgistan aufhielt. Der Vater, Ansor Zarnajew, meldete sich aus der Hauptstadt Dagestans, Machatschkala, zu Wort - und bezeichnete seine Söhne als "strenggläubige Muslime".

"Ich habe keinen einzigen amerikanischen Freund", sagte Tamerlan Zarnajew dem Fotografen Hirn. Die Amerikaner verstehe er nicht. Dann wiederum sagte er dem Fotografen, er wolle lieber für die USA bei den Olympischen Spielen antreten als für Russland - solange Tschetschenien nicht von Russland unabhängig sei.

Tamerlan habe ihm gesagt, dass er "nicht mehr raucht und trinkt", denn "Allah sagt: Keinen Alkohol", berichtet Hirn. In der Gesellschaft gebe es "keine Werte", die Menschen seien "unkontrolliert".

Anschläge in den USA Terror von außen und innen

  • Anschläge in den USA: Terror von außen und innen
  • Anschläge in den USA: Terror von außen und innen
  • Anschläge in den USA: Terror von außen und innen
  • Anschläge in den USA: Terror von außen und innen

Auf einem der Fotos ist Tamerlan Zarnajew mit seiner Freundin zu sehen. Er beschreibt die blonde junge Frau als eine Halb-Italienerin und Halb-Portugiesin, die zum Islam konvertiert sei. Auf seiner YouTube-Seite, die er im August 2012 erstellte, zeigte Tamerlan Zarnajew mehrere Lieblings-Videos an, die zu den Rubriken "Islam" und "Terrorismus" zählen.

Das FBI hat den älteren der beiden Terrorverdächtigen von Boston vor zwei Jahren vernommen. Die Vernehmung Tamerlans, die auf Anfrage einer ausländischen Regierung im Jahr 2011 durchgeführt worden sei, habe jedoch keine Erkenntnisse gebracht, verlautete am Freitag aus US-Regierungskreisen.

Der 19-jährige Verdächtige "Nummer 2", Dschochar Zarnajew, ist rund sieben Jahre jünger als Tamerlan. Dschochar Zarnajew ist laut der Auskunft seines Vaters ein Medizinstudent. Er errang 2011 einen mit 2500 Dollar dotierten Preis im Ringen.

Ein Schulfreund von Dschochar Zarnajew, Eric Mecado, sagte dem Nachrichtensender CNN, Dschochar habe "nie etwas Bösartiges" gezeigt, "nichts, woraus man schließen könnte, dass er zu so etwas in der Lage wäre". Die gemeinsame Schule, die Cambridge Rindge and Latin School, ist für ihre Weltoffenheit bekannt.

  • 21.04.2013, 22:51 UhrVIP

    Another disaster of the FBI. They were warned by Russia 2 years ago, did nothing. When the older brother travelled to Chechnia for 6 months right after that, nobody checked anything. Foreign governments don't issue a terrorist warning to another government without a reason. Did the FBI ever ask? Knowing their known arrogance, likely not.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutschland und Russland: „Da ist viel kaputt gegangen“

„Da ist viel kaputt gegangen“

Das deutsch-russische Verhältnis schwankt schon seit langem, auch künftig wird es offenbar keine Entspannung geben. Der Konflikt in und um die Ukraine ist der Hauptgrund dafür. Matthias Platzeck fordert deshalb Klarheit.

Demonstration in Hongkong: Polizei nimmt nach Protesten acht Menschen fest

Polizei nimmt nach Protesten acht Menschen fest

Mong Kok wird zum Problem für Hongkong. Immer wieder liefern sich Polizei und Demonstranten Rangeleien. Der Konflikt schaukelt sich hoch. Aber noch ist kein Ausweg aus der politischen Krise in Sicht.

Handelsblatt Businessmonitor: Manager offener für die AfD als Gesamtbevölkerung

Manager offener für die AfD als Gesamtbevölkerung

Schmuddelkind AfD? Eine Umfrage zeigt: Die Wirtschaft hat weniger Vorbehalte gegen die Partei als die Gesamtbevölkerung. Viele Führungskräfte halten die AfD bereits für regierungsfähig. Chef Lucke überrascht das nicht.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International