Botschaftsanschläge
Was die Anarchisten wollen

Anarchisten stecken hinter den Briefbomben, die in Rom zwei Botschaftsangehörige verletzt haben. Die Anarcho-Szene versucht, ihre Gewalt zu internationalisieren. Vor allem die Kontakte zwischen den italienischen und den griechischen Anarchisten sind schon lange eng.
  • 1

ROM. Auf dem explosiven Päckchen an die chilenische Botschaft in Rom prangten zwei italienische Briefmarken, der Absender stammte aus dem Reich der Fantasie: "Von den Alpen zu den Anden", so war darauf zu lesen. "Über Rom" stand noch darunter. Damit allein schon haben die anarchistischen Täter ihr Programm vorgestellt: Sie träumen davon, ihren "revolutionären Krieg" zu internationalisieren.

Hauptdrahtzieher in Italien, offensichtlich mit direktem Kontakt zu den griechischen Glaubensgenossen, ist eine "Federazione Anarchica Informale" (Fai). Sie hat sich zu den Briefbomben in Rom bekannt.

Für Italiens Anti-Terror-Ermittler ist diese Anarcho-Föderation alles andere als unbekannt. Sie machte vor sieben Jahren auf sich aufmerksam, ebenfalls mit Briefbomben, gerichtet an Politiker wie den damaligen EU-Kommissionspräsidenten Romano Prodi. "Santa Klaus", so nannte sich die Aktion. Die Fahnder hatten keinen Zweifel, was die Urheber anging, auch wenn die "Föderation" die Anschuldigung damals noch prompt zurückwies. Anders bei den beiden Briefbomben jetzt: "Wir haben uns entschlossen, von neuem unsere Stimme zu Gehör zu bringen, mit Worten und mit Taten", steht auf dem unversehrten Bekennerbrief, der nahe am Explosionsort in einer kleinen Schachtel entdeckt wurde.

Eines ist für die italienischen Ermittler schon klar: Es ist das Ziel der Anarchisten, ihr Aktionsfeld zu internationalisieren und den "Kampf gegen die Repression" abzustimmen. Da ist zunächst einmal der griechische Bezug. Die dortigen anarchistischen "Feuerzellen", die unter anderem auch eine Briefbombe an Bundeskanzlerin Angela Merkel schickten, hatten sich in einem Bekennerbrief auch solidarisch mit der "Fai" und mit Untergrundorganisationen in Südamerika erklärt.

Seite 1:

Was die Anarchisten wollen

Seite 2:

Kommentare zu " Botschaftsanschläge: Was die Anarchisten wollen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Welche Ziele verfolgen nun die Anarchisten? Oder ist es eher eine neue Gladio / eine neue P2?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%