Boykott weitet sich aus
„Versorgung mit Frischmilch kann knapp werden“

Die Milchbauern organisieren jetzt einen europaweiten Lieferboykott. Nach Deutschland wollen nun auch in Holland Landwirte ihre Milch auf den Acker kippen, in Österreich sollen die Lieferungen um 50 Prozent reduziert werden. Damit machen die Bauern ihrer Wut über zu niedrige Milchpreise Luft. Dauert der Protest noch länger an, könnte die Versorgung mit Frischmilch knapp werden.

HB FRANKFURT. Die europäischen Milchbauern solidarisieren sich nach Angaben der Milchviehhalterverbandes mit ihren deutschen Kollegen. „Wir haben viele Solidaritätserklärungen aus dem Ausland erhalten“, sagte Stefan Mann, Vizechef beim Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM), der „Frankfurter Rundschau“. So hätten die Milchbauernverbände aus den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Belgien, Luxemburg und Teilen Frankreichs ihre Unterstützung zugesagt. Mit Irland liefen Gespräche.

Welche Ausmaße der Lieferboykott letztlich annehme, werde sich aber erst in den nächsten Tagen klären. Mann sagte: „Ich rechne aber damit, dass noch mehr Länder dazukommen.“ Dem Bericht zufolge hatte am Dienstag die Vorsitzende des niederländischen Milchbauernverbands, Dutch Dairymen Board, und Vizepräsidentin des European Milk Boards, Sieta van Keimpema, die holländischen Milchbauern aufgefordert, die Milch auf den Acker zu kippen. Die österreichische IG-Milch habe ihre heimischen Erzeuger dazu aufgerufen, die Lieferungen um 50 Prozent zu reduzieren und auch in der Schweiz wolle man sich solidarisch zeigen.

Der Milchindustrieverband reagierte gelassen. Eine Abfrage bei den Molkereiverbänden in den Niederlanden, Frankreich und Österreich habe ergeben, dass dort von einem Lieferboykott keine Rede sei. Bei den Molkereien hierzulande habe der Ausfall lediglich zwischen fünf und 30 Prozent betragen, sagte Eckhard Heuser, Geschäftsführer des Verbandes. Ein solcher Rückgang könne durch die saisonal bedingte Überproduktion aufgefangen werden, sagte Heuser dem Blatt.

Bislang habe auch der Spotpreis für Milch, der aktuelle Preis auf dem internationalen Markt, nicht angezogen. „Sollte es aber eine Woche lang einen Lieferausfall von 50 Prozent geben, haben wir ein Problem. Dann wird die Versorgung mit Frischmilch knapp“, wurde Heuser zitiert.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium rechnet mit nachlassendem Preisdruck auf die deutschen Milchbauern. „Wir gehen davon aus, dass sich die Auszahlungspreise spätestens in der zweiten Jahreshälfte stabilisieren“, sagte Gerd Müller (CSU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesagrarministerium, der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwochsausgabe). Der Handel müsse endlich wieder zu fairen Preisen zurückkehren. Eine weitere Erhöhung der Milchquoten - wie von der Europäischen Kommission vorgeschlagen - lehnte Müller ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%