Brasilien
Präsident Temer kommt doch zum G20-Gipfel

Jetzt also doch: Der brasilianische Präsident Temer will zum G20-Gipfel nach Hamburg reisen, nachdem er seine Reise wegen Korruptionsvorwürfen abgesagt hatte. In der Zwischenzeit wurde ein enger Vertrauter festgenommen.
  • 1

BraziliaNachdem er seine Gipfelteilnahme zunächst abgesagt hatte, will Brasiliens Präsident Michel Temer nun offensichtlich doch zum Treffen mit den G20-Kollegen nach Hamburg reisen. Das verlautete am Montag aus dem Präsidentenpalast in Brasilia. Wie das Portal „O Globo“ berichtete, sei Temer von führenden Beratern davon überzeugt worden, dass er bei dem Treffen am 7. und 8. Juli in Deutschland nicht fehlen könne.

Temer war vergangene Woche wegen Korruptionsverdachts vom Generalstaatsanwalt angeklagt worden. Er muss akut um sein Amt fürchten, das Verfahren war als Grund für seinen zunächst erklärten Verzicht auf die Reise zum G20-Gipfel angeführt worden.

Brasilien ist die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt, doch seit 2015 brach die Wirtschaftsleistung um 7,4 Prozent ein. Knapp 14 Millionen Menschen sind arbeitslos. Die Regierung will zur Überwindung der Krise mit Reformen neue Investoren anlocken und darüber hinaus neue Handelsbündnisse schmieden - auch dafür käme der G20-Gipfel gelegen.

Währendessen hat die brasilianische Polizei einen engen Verbündeten von Präsident Temer wegen mutmaßlicher Behinderung der Justiz festgenommen. Die Staatsanwaltschaft teilte am Montag mit, der ehemalige Minister für legislative Angelegenheiten, Geddel Vieira Lima, habe versucht, zwei seiner inhaftierten Verbündeten daran zu hindern, Justizvereinbarungen zu unterzeichnen.

Lima musste im November nach einem Korruptionsskandal zurücktreten. Er ist seit Jahrzehnten ein enger Freund Temers.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brasilien: Präsident Temer kommt doch zum G20-Gipfel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist doch nun egal ob dieser korrupte Ganove mit dabei ist oder nicht.
    Er steht sowieso vor dem Sturz. Da will er vorher nochmal Hamburg sehen und sich Tipps geben lassen wie er vielleicht durchkommt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%