Breitbart News Network Extrem rechts – und extrem erfolgreich

Donald Trump hat seinen Wahlerfolg in den USA auch der rechtskonservativen Website „Breitbart News Network“ zu verdanken. Nun will die Nachrichtenseite auch in Deutschland und Frankreich im Wahlkampf mitmischen.
19 Kommentare
Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln legte Breitbart den Deutschen nahe, die Zurechnungsfähigkeit Angela Merkels in Frage zu stellen. Quelle: Screenshot
Breitbart-Medienseite

Nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln legte Breitbart den Deutschen nahe, die Zurechnungsfähigkeit Angela Merkels in Frage zu stellen.

(Foto: Screenshot)

New YorkEmpfängnisverhütung macht Frauen hässlich und verrückt, Feminismus ist eine Krankheit, Politiker verschleiern muslimische Vergewaltigungspraktiken: Diese und ähnliche Behauptungen prägen eine von Amerikas erfolgreichsten Nachrichtenseiten: „Breitbart News Network“. Zum bevorstehenden Wahljahr in Deutschland und Frankreich will das rechtskonservative Medium Europas Leser erobern.

Der Name ist nicht mehr ganz unbekannt, denn gerade hat Donald Trump den Kopf der rechtskonservativen Website Breitbart, Stephen Bannon, als zukünftigen Chefstrategen ausgerufen. Der „Trump-Flüsterer“, wie ihn die US-Medien nennen, hatte im August den Wahlkampf des künftigen Präsidenten übernommen. Seitdem ist er zwar aus dem aktiven Tagesgeschäft ausgeschieden, bleibt aber weiterhin Vorstandsvorsitzender.

Seine Seite machte er der Einfachheit halber schon vor Monaten zum verlängerten Arm der Trump-Kampagne. Die Wahlkampftasse mit zwei Motiven auf Vorder- und Rückseite ist denn im hauseigenen „Breitbart-Shop“ auch ausverkauft. Entkoffeiniert steht über dem Konterfei von Hillary Clinton, „schwach und bitter“ darunter. Auf der anderen Seite lächelt Trump hingegen „mutig und entschieden“.

Als Andrew Breitbart die Website vor neun Jahren gründete, begann sie als antiautoritäre, rechtspopulistische Kritik an „denen da oben“, die die „echten Amerikaner“ hinters Licht führten, mit „Big Government“, „Big Hollywood“ und „Big Media“. Dabei richtete sie sich nicht nur gegen die Demokraten – Breitbart stürzte den Kongressabgeordneten Anthony Weiner, als er dessen anzüglichen Tweet veröffentlichte –, sondern auch gegen etablierte Republikaner. Und verkörpert damit all das, was Trump für sich im Wahlkampf zu nutzen wusste.

Andrew Breitbart starb 2012 an einem Herzinfarkt und Bannon rückte nach. Unter seiner Führung zeigt sich die Seite heute offen sexistisch, rassistisch und noch deutlich rechter als der konservative Nachrichtensender Fox News. Breitbart News Network wird heute der sogenannten Alt-Right zugerechnet, einer Bewegung aus jungen weißen Rechten, denen der „Mainstream-Konservatismus“ nicht weit genug geht. Überschriften wie „Es gibt keine Vorurteile gegen Frauen in technischen Berufen. Sie sind einfach scheiße in Interviews“, sind da keine Seltenheit.

Seit seiner Gründung hat Breitbart eine beachtliche Entwicklung hingelegt. Es besitzt ein US-weites Netzwerk mit Büros in New York, Los Angeles und Texas. Im Oktober gab die Website an, mit 37 Millionen Besuchern einen neuen Höhepunkt erreicht zu haben und rückt damit auf eine Ebene mit den Online-Auftritten der TV-Riesen ABC und CBS. Etwa 75 Mitarbeiter hat das Unternehmen, mittlerweile auch in London und Jerusalem. Jetzt sollen Deutschland und Frankreich dazukommen.

Die AfD reibt sich die Hände
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

19 Kommentare zu "Breitbart News Network: Extrem rechts – und extrem erfolgreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • .....was geschieht da?......was macht man da?......mit Menschen.....die in die Verantwortung gehen.....und nicht etwa mit "Schmuh" und eigener Initiative reingehen....(was ja auch garnicht geht).....sondern gewählt wurde....er....Trump.....vom gemeinen Volk.....und vielen darüber.....mit etwas mehr Grips in der Birne......noch garnicht im Amt.....und schon......angeschossen.....mit allen Kalibern.....der Flack und Presse-Artellerie....weitere Geschosse mit größerem Durchmesser......vor der Fertigstellung sind.......anstatt diesem Mann und Menschen.....die Luft zum Atmen läßt ......und geduldig erst mal abwartet.......was er bewegen möchte u. auch muß.....kann doch nicht alles.....Schlecht und Schlimmes sein....was er in Bewegung setzen will......ist er doch bestimmt worden....weil da etwas Intuitives von ihm ausging und geht....etwas Anderes.......was etwas Sehnsucht sich anfühlt für das Volk drüben.....und für uns im alten "angestaubten" Europa ein Wachmacher ist.....endlich.....endlich.....sich selber an die Hand zu nehmen......um den eigenen Pullover zu stricken.....der alle hier und um uns herum wärmen soll.......hat es also nicht auch etwas Gutes....ein solches....Menschkaliber vor die Haustür gesetzt zu bekommen......also etwas Gutes....das es so gekommen ist...wie es gekommen ist.....er Trump.....Unternehmer....Boss....Showman.....mit Carisma......lassen wir ihn doch erst mal machen......ich sage es hier noch einmal....er möchte und will geliebt werden......das Serum möchte er immer wieder sehen und schmecken.....er wird nichts in die Pfanne hauen.....was vor seinen Augen bestand hat.....ich hatte ihn als einer der wenigen vorausgesagt......und so wurde er es.....geben wir ihm einen Vertrauens-Vorschuß...das Mindeste.....und warten ab.....was aus ihm und seiner wird.......

  • @Marc Hofmann
    Nicht gleich so aggressiv werden, ist schlecht fuer den Blutdruck.


  • Herr Fritz Yoski16.11.2016, 16:35 Uhr
    @Marc Hofmann
    "Der Spiegel muss in Hamburg sein Personal radikal reduzieren, ..."

    Wenn Sie mich schon ansprechen, obwohl ich darauf keinen Wert lege, dann aber mit "Herr Marc Hofmann"

  • Ihr Linken und LinkInnen habt wohl gedacht, dass geht unendlich so weiter?

    Hoffentlich gibt es auch bald einen ansgewogenen TV-Sender! War jetzt mal überrascht beim Schauen einer Talk-Show auf dem österr. "Servus"-TV unter Teilnahe von AfD-Pretzel. Ein ausgewogener Moderator.. in der "BRD" wäre der schon arbeitslos.

  • die Wahrheit war schon immer erfolgreich.....

    Die Verantwortlichen sollten mal überlegen warum die Auflagen der "Leit"- oder "Qualitäts"-Medien seit Jahren massiv rückläufig sind.

    Ich bin gerne bereit bei Tichy o.ä. (freiwillig) einen Obolus zu entrichten, weil ich da keinen Müll vorgesetzt bekomme.

  • Da hat wohl das Gutmenschen-Kartell der deutschen Medien gestrichen die Hose voll, wenn die von Breitband kommen. Es wurde Zeit, dass man auch mal wieder eine andere Meinung lesen darf.

  • Die AfD sollte als wichtiges strategisches Ziel die Unterstützung eines Aufbaus eines konservativ-libertären Mediennetzwerkes ins Auge fassen. Das ist wichtig, um endlich ein Gegengewicht gegen die deutlich überwiegenden links-sozialistischen Medien hier im Lande herzustellen. taz, ND, Spiegel, SZ, tagesspiegel, ZEIT etc waren natürlich immer links aussen, aber seit dem auch seit mehreren Jahren schon ARD/ZDF und angeschlossene Anstalten nach links ziehen, und selbst ehemals liberale Blätter wie HB und WiWo sich dieser Gravitation der Masse nicht entziehen können, ist höchste Eile geboten. Die Massen werden über die Medien geprägt, das war so, ist so und bleibt auch so.

    Eine Junge Freiheit allein reicht da nicht, auch breite TV und Internetpräsenz ist heute wichtig. Evt. kann mit Fox und/oder Breitbart eine Kooperation gefunden werden.

    Breitbart hier als extrem rechts zu bezeichnen ist natürlich Nonsens, konservativ-bodenständig wäre eher angebracht. Naja, es kommt eben immer auf die Perspektive an. Aus linksaußen Sicht ist eben alles anderes irgendwie per Definition rechts-stehend, lol.

  • @Marc Hofmann
    "Der Spiegel muss in Hamburg sein Personal radikal reduzieren, weil Ihm die Leser in Scharren davon laufen."
    Man kann alle mal taueschen und einige immer taueschen, aber man kann nicht immer alle taueschen. (soll angeblich Lincoln mal gesagt haben)
    Selbst Spiegel Leser bekommen irgendwann mal mit das sie hinters Licht gefuehrt werden. Vielleicht koennen die GEZ Gebuehren angehoben werden um so die Hetzkampagnen weiter zu finanzieren.

  • "Frau Annette Bollmohr16.11.2016, 16:19 Uhr
    Und die sollte eigentlich so organisiert sein, dass sie den Interessen der Menschen dient (und zwar a l l e r Menschen). Nicht umgekehrt."

    Was ist bei Ihnen blos schief gelaufen......????????

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%