Brexit-Brief Unterschrieben und abgeschickt

Großbritanniens Premierministerin May setzt die Scheidung von der EU in Gang. Das Ergebnis der auf zwei Jahre angelegten Verhandlungen ist ungewiss. Nur eines ist absehbar: Es wird Enttäuschungen geben.
Update: 29.03.2017 - 01:46 Uhr 36 Kommentare

May macht ernst und unterzeichnet Antrag

May macht ernst und unterzeichnet Antrag

LondonTheresa May hat am Dienstagabend den historischen Brief unterschrieben, mit dem die britische Premierministerin den Austritt aus der EU in Gang setzt – nach 44 Jahren Zugehörigkeit, neun Monate nach dem Brexit-Referendum. An diesem Mittwoch wird Großbritanniens EU-Botschafter Tim Barrow das Schreiben mittags an Donald Tusk übergeben, den Präsidenten des Europäischen Rates.

Dann beginnt die Uhr zu ticken. Zwei Jahre sind für die Scheidungsgespräche vorgesehen. Im Frühjahr 2019 kann Großbritannien dann voraussichtlich die EU verlassen.

Wie die künftigen Beziehungen zwischen London und Brüssel aussehen werden, ist völlig ungewiss. Klar ist derzeit nur so viel: Es wird Enttäuschungen geben angesichts der ambitionierten Ziele, die May sich gesetzt hat, und der hehren Versprechen, die die Brexit-Befürworter in ihrem Kabinett den Briten gegeben haben.

Die Premierministerin will einen harten Bruch mit der EU. Sie will dem Europäischen Binnenmarkt und der Zollunion den Rücken kehren und den Einfluss des Europäischen Gerichtshofs abschütteln. Parallel dazu hat ihre Regierung dem Land aber ein Handelsabkommen zugesichert, das dieselben Vorteile bieten soll wie der Zugang zum Binnenmarkt.


DAS HANDELSBLATT-UPDATE AM ABEND

Erhalten Sie die Handelsblatt-Nachrichten des Tages börsentäglich um 20 Uhr per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone.

Info Anmelden

Speichern Sie in Ihrem Adressbuch und schreiben Sie uns eine Whatsapp-Nachricht mit start

Die Liste der Versprechen umfasst noch mehr: Großbritannien will nach dem Brexit eine größere Rolle auf dem Weltmarkt spielen und schnell zahlreiche neue Handelsvereinbarungen abschließen. Das Land will sich die Überweisungen nach Brüssel am liebsten ganz sparen und das Geld etwa in das nationale Gesundheitssystem stecken.

Die Grenze zwischen Nordirland und Irland soll auch nach dem EU-Austritt unverändert bleiben, die Sicherheitsabkommen mit Brüssel noch besser ausfallen als bisher. Die Zahl der Einwanderer will Großbritannien begrenzen, gleichzeitig aber verhindern, dass der Wirtschaft Facharbeiter fehlen.

All das sei „haarsträubender Utopismus“, sagte Nick Clegg, ehemaliger Vizepremier, der heute für die Liberaldemokraten im Unterhaus sitzt. Er hat sich mit Brexit-Gegnern anderer Parteien verbündet und am Dienstag angekündigt: „Wir werden die Regierung zur Verantwortung ziehen.“

Man wolle zwar genauso wie May den bestmöglichen Deal mit der EU, doch man sei äußerst skeptisch, ob das machbar sei. Zu widersprüchlich seien einige Ziele der Regierung, zu sehr würden sie Realitäten unterschätzen.

Welche Hürden die britische Regierung noch vor sich hat
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Brexit-Brief - Unterschrieben und abgeschickt

36 Kommentare zu "Brexit-Brief: Unterschrieben und abgeschickt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bei der Atlantikbrücke und beim Budnespresseball waren jeweils DAIMLER und die Deutsche Post DHL Group als Hauptsponsoren vertreten.

  • DAIMLER > Ich meinte den jährlichen Bundespresseball in Berlin.

    Sponsoren 2016 - Bundespresseball:

    Platin Partner: DAIMLER / Mercedes Benz

    Gold Partner: HypoVereinsbank, Philip Morris GMBH

    Silber Partner: Deutsche Post DHL Group, DLR, DocMorris, GMUND PAPIER, hartmann, Hotel Adlon Kempinski, Simones Beauty & Lounge

    Unterstützer: AMG Driving performance, Amway, APA Werbemittel, Braufactum Das Craft Bier, BIER bewusst geniessen.de, bloomon, concardis your paymant expert, DW Deutsche Welle, DIAGEO, Die deutsche Automatenwirtschaft, Leicht JUWELIERE, photothek Agentur für Presse- und PR-Fotografie, Ronnefeldt

  • Übrigens DIE SPONSOREN des jährlichen Atlantik-Brücken Balls waren:

    - Airbus Group, Umsatz 64,5 Mrd. Euro
    - DAIMLER, Umsatz 153,261 Mrd. EUR
    - Deutsche Post DHL Group, Umsatz 57,334 Mrd. EUR
    - GE (General Electric) Umsatz 117,386 Mrd. US-Dollar
    - HP Hewlett Packard Enterprise, Umsatz 52,107 Mrd. US-Dollar

    Darunter der Rüstungs- und Flugzeugbauer AIRBUS und natürlich mal wieder DAIMLER, die auch den Deutschen Presseball sponsoren.

  • Diekmann ist Mitglied des Vereins Atlantik-Brücke. Er schloss dessen „Young Leaders“-Programm im Jahr 1995 ab.

    https://www.atlantik-bruecke.org/programme/young-leaders-programm/

  • Auch hört man nichts mehr vom Vorwurf, der sexuellen Belästigung einer Mitarbeiterin?!

  • Was macht eigentlich Kai Diekmann aktuell, nachdem er BILD verlassen hat?

  • BILDs Nikolaus Blome war ja auch für kurze Zeit mal beim SPIEGEL beschäftigt.
    Da hat man dann aber relativ schnell festgestellt, dass man nicht zusammen paßt.
    Mittlerweile ist Blome wieder zu seiner BILD und Axel Springer SE zurückgekehrt, wo er wieder seine „sachlichen Kommentare“ als Merkelversteher unter die Leute bringen kann.


  • @ Grutte

    Yuecel ist freier „Türkei-Korrespondent der WeltN24-Gruppe“, da hat er mit der WELT Redaktion eher wenig zu tun.
    Zudem würde ich laut seiner Vita schätzen, dass Yuecel anzunehmenderweise eher im grün-links-sozialen Lager angesiedelt ist. Jedenfalss ist er hauptsächlich als freier Journalist tätig und war laut Wikipedia lange Jahre 2007 bis 2015 Redakteur bei der taz in Berlin.
    Ich denke die WELT hat ih hauptsächlich wegen seiner Türkeikenntnisse eingekauft, weniger, weil er die politischen Positionen der WELT vertritt.
    Warum er aber bei der WELT anheuerte, weiß nur Yuecel selbst.
    Jedenfalls ist das normalerweise nicht seine politische Heimat, zudem geht es hauptsächlich um das deustch-türkische Verhältnis, schließlich hat Yuecel einen Doppelpaß.
    Und am Ende ist es wie so oft auch eine Frage des Geldes!

  • In welcher Beziehung hat der Brexit folgenschwere Auswirkungen auf uns Bürger?

  • @Herr Joachim Löwensteiner 29.03.2017, 10:52 Uhr

    prinzipiell haben Sie Recht.
    Aber können Sie sich vorstellen, dass ein "Journalist" wie der Herr Yuecel es zu Zeiten eines Axel Springer gewagt hätte, sich bei der "Welt" zu bewerben, geschweige denn dort einen Job zu bekommen?

    Heute werden solche "Qualitätsjournalisten" für Artikel wie z.B. "Super, Deutschland schafft sich ab" (nachzulesen hier: http://www.taz.de/!5114887/) von den Medien und er Politik den Himmel gehoben.

    Es ist davon auszugehen, dass Axel Springer aufgrund solcher Zustände, inzwischen mit Höchstdrehzahl in seinem Grab rotiert.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%