Clinton-Herausforderer in Schottland
Erst Brexit – und dann kam auch noch Trump

Es war wie der Fiebertraum eines Brexit-Gegners: Plötzlich stand Donald Trump auf einem schottischen Golfplatz – und fand seine ganz eigene Erklärung für den Austritt der Briten aus der EU: Obama und Hillary sind schuld.

TurnberryAlles kündigte sich leise an. Sicherheitsleute in Schwarz sind schon am Vorabend auffällig unauffällig durch das Örtchen Turnberry an der schottischen Westküste geschlichen. Ungewöhnlich auch, dass an diesem Referendums-Abend ein Transporter mit einer Tauchereinheit der Polizei um die Ecke bog.

Und dann, neun Stunden später, ist es, als würde ein Fiebertraum der Brexit-Gegner wahr. Gerade eine Stunde ist das offizielle Referendums-Ergebnis alt. Vor wenigen Minuten hat Premier David Cameron zerknirscht seinen Rücktritt für Oktober angekündigt, da zerreißt am Freitag der Lärm eines Hubschraubers die Stille über dem Strand. Auf der Maschine fünf große Buchstaben: TRUMP.

Der leise Auftritt ist nicht Sache des US-Präsidentschaftskandidaten – auch wenn Donald vorgeblich in seiner Eigenschaft als Immobilienunternehmer einfliegt. Sein Sohn Eric hat in den vergangenen Jahren das Nobelhotel „Trump Turnberry“, 30 Meilen südlich von Ayr, renoviert. Der imposante Bau ist weiß, innen auch golden, und liegt in einer atemberaubenden Landschaft mit Blick auf die Irische See. Der berühmte Vater soll nun den umgestalteten Golfplatz einweihen – ein lang angekündigtes Spektakel. 350 Journalisten, viele davon eigens aus den USA angereist, warten auf Trump und machen aus dessen Europatrip die wohl meistbeachtete Wiedereröffnung eines Golfplatzes.

Trump wäre nicht Trump, wenn er den Termin nicht nutzen würde. Sorgfältig ausgesucht der Ort – Loch neun, zwischen einem pittoresken Leuchtturm und den Steilklippen. Eine riesige schottische Flagge weht über der Szenerie. Die Sitzordnung ist klar: ein Rednerpult mit dem goldenen Logo des Resorts. In der ersten Reihe ausgesuchte Hotelmitarbeiter, dann die Journalisten, dahinter die Kameras, dann noch mehr Kameras, sodann die Mitglieder des Golfclubs – meist ältere Herren und sorgfältig ondulierte Damen.

Doch trotz generalstabsmäßiger Planung beginnt die Pressekonferenz mit einem Zwischenfall: Ein Störer will Trump eigens angefertigte Turnberry-Golfbälle überreichen – mit Hakenkreuz auf rotem Grund, eine Provokation. „Get him out“, weist Trump kühl die folgsame Security an.

Dann beginnt die Trump-Show: Lässig plaudert er über seine Mutter aus Schottland, die genau dieses Hotel so geliebt habe, das ihm nun gehört. Über die „wunderbare, wirklich wunderbare“ Ehe dieser Frau. Kurz dürfen auch die Kinder sprechen – und dem Vater danken, der ihnen immer ein guter Mentor gewesen sei. „Wir lieben dich sehr“, sagt Eric. „In einem Familienunternehmen zu arbeiten, gilt als schwer – aber nicht mit dir“, lobt Donald junior. „Dieses Projekt verdeutlicht deine großzügige Vision von Exzellenz“, schwärmt Ivanka.

Nach der Vorrede beginnt das, auf das alle Journalisten – mit Ausnahme der Golfexperten von Sky Sport – gewartet haben: eine der inzwischen legendären Fragestunden mit Trump. In denen redet der Milliardär so frei wie kaum ein Politiker sonst.

Seite 1:

Erst Brexit – und dann kam auch noch Trump

Seite 2:

„Viele Deutsche wollen jetzt auswandern“

Brexit
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%