Brexit-Verhandlungen
Merkel will „keine Rosinenpickerei“ erlauben

Drohung in Richtung London: Geht es nach Kanzlerin Angela Merkel, muss Großbritannien mit Abstrichen beim Zugang zum EU-Binnenmarkt rechnen. Man könne die Verhandlungen „ nicht in Form der Rosinenpickerei durchführen“.
  • 0

Berlin/LondonBundeskanzlerin Angela Merkel hat Großbritannien mit Abstrichen beim Zugang zum EU-Binnenmarkt gedroht, sollte das Land nach einem EU-Austritt nicht die vier EU-Freiheiten einhalten wollen. „Man kann diese Verhandlungen nicht in Form der Rosinenpickerei durchführen“, sagte Merkel am Montag in Köln bei der Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes. „Das hätte fatale Folgen für die anderen 27 EU-Staaten. Solche Folgen dürfen wir nicht zulassen.“ Die britische Premierministerin Theresa May sagte in London, dass ein harter Brexit - also ein völliger Bruch mit der EU und dem EU-Binnenmarkt - nicht unvermeidlich sei.

Großbritannien sei sicher ein wichtiger Partner, mit dem man auch nach einem EU-Austritt gute Beziehungen pflegen wolle, sagte Merkel. Es sei aber wichtig, „dass wir auf der anderen Seite klar sind, dass zum Beispiel ein Zugang zum gemeinsamen Markt nur unter der Bedingung der Einhaltung der Grundfreiheiten möglich ist. Ansonsten muss man über Abstriche verhandeln“, sagte Merkel. Die vier Grundfreiheiten des Binnenmarkes beziehen sich auf Kapital, Arbeitnehmer, Güter und Dienstleistungen.

May betonte, dass kein völliger Bruch nötig sei. Sie ließ aber offen, welchen Status sie für Großbritannien nach dem Austritt aus der EU anstrebt. Sie will ihre Strategie erst bekanntgeben, wenn sie den Austrittsantrag bei der EU stellt. Dies soll bis Ende März geschehen. Weil britische Beobachter mittlerweile von einem völligen Bruch mit der EU und einem erschwerten Zugang zu dem für die britische Finanzwirtschaft wichtigen EU-Binnenmarkt ausgehen, fiel das Pfund gegenüber Dollar und Euro erneut.

Merkel appellierte an die anderen EU-Partner, in diesen Zeiten besonders auf die Geschlossenheit der 27 EU-Staaten ohne Großbritannien zu achten und das beschlossene gemeinsame Regelwerk auch umzusetzen. Mit Hinweis auf große Staaten wie China und Indien warnte die Kanzlerin, dass sich die EU nicht auseinanderdividieren lassen dürfe. „Dann kann die Stärke Europas sich nicht entfalten.“ Merkel mahnte zudem, dass die Euro-Länder die gemeinsamen Regeln etwa zur Haushaltsdisziplin auch achten müssten. Alles andere sei „leichtfertig“.

Auch in der Flüchtlingspolitik müssten sich die EU-Staaten an die gemeinsamen Beschlüsse halten. Es sei nicht hinzunehmen, dass einige EU-Staaten überhaupt keine syrischen Flüchtlinge aufnehmen wollten. Merkel fordert Geduld in der Debatte. Auch Deutschland habe in der Vergangenheit eine Quote für die Flüchtlingsverteilung und einen gemeinsamen Schutz der EU-Außengrenzen abgelehnt. Jetzt habe die Bundesregierung diese Positionen angesichts der neuen Herausforderungen korrigiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brexit-Verhandlungen: Merkel will „keine Rosinenpickerei“ erlauben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%