•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

Die Mär von den klammen Krisenstaaten

Brisante Daten
Die Mär von den klammen Krisenstaaten

Krisenländer wie Spanien, Italien und Zypern halten die Euro-Retter in Atem. Dabei könnten sich die Staaten selbst helfen. Denn dort ist der private Reichtum teilweise wesentlich größer als in finanzstarken Ländern.
  • 91

Kommentare zu "Die Mär von den klammen Krisenstaaten"

Alle Kommentare
  • und wieder ein Grund mehr die Alternative für Deutschland im September zu wählen. Die werden nicht nur die 5% Hürde überspringen sonder auch die 10%. Daran habe ich keinen Zwifel mehr, wenn ich mich nur bei Kollegen, Bekannten und Freunden umhöre.
    Tschüß Blockparteien und Euro - wir werden Euch nicht vermissen! Und nehmt Eure Kader-Journalisten in den ÖR gleich mit.

  • Könnte es sein, dass das Aufkommen einer neuen Partei, nämlich der "Alternative für Deutschland" hilft, um Dinge wieder in einer gerechteren und realistischeren Perspektive zu betrachten?

    Zumindest gibt es in D noch die Diskussion. In einigen anderen EU Ländern ist diese bereits vollkommen unterbunden. Da gibt es dann nur ein kurze Mitteilung, dass Zypern krankt und man halt jetzt dort auch noch zahlt.

    Van Rompuy gestern sinngemäss in einem Interview: Vor sechs Monaten haben wir noch gezweifelt, ob sich der Euro halten lässt. Heute nicht mehr. Der Euro wird auf jeden Fall bleiben und wir werden das gewonnene Terrain nicht preisgeben.

    Die Wahlen in Italien sind also für ihn scheinbar ganz anders ausgegangen. Der Wahlerfolg von Grillo und Berlusconi zählt überhaupt nicht. Die Meinung Andersdenkender zählt nicht. Scheinbar zählt nur die Meinung vom Zentralkomite in Brüssel.

    So etwas sind doch äusserst bedenkliche Zustände, die demokratisch gesinnten Personen das Blut in den Adern gefrieren lassen. Dass Merkel also nach Brüssel reist ohne überhaupt den Bundestag zu informieren, was sie da in Brüssel machen wird, passt in's ziemlich bedenkliche Bild. Genau wie Zypern.

  • Wozu sollten die Krisenstaaten sich selbst helfen? Deutschland zahlt doch ohnehin.

  • Grüne und Linke wollen einen Bürger der:

    - ungebildet ist (kein Sitzenbleiben)
    - auf Kosten anderer lebt mit H4 ein Leben lang
    - verschwenderisch und auf Pump lebt, dann mittels Privat-Insolvenz alles "erlassen" bekommt

    Nur Forderungen stellt aber nicht bereit und in der Lage ist, etwas zu leisten.

    Erst werden "die Reichen" enteignet, dann die Banken verstaatlicht und gezwungen die Massen über weitere Kredite weiter durchzufüttern.

    Eine "riesige abhängige verblödete verschwenderische Hammel-Horde" das ist der Traum von Rot/Grün/Linke. Mehr können sie nicht.

  • Warum ist man denn in der EU? Weil es dort billiges Geld gibt, das von Brüssel äusserst gerne verteilt wird. Warum sollte man dann auf eigene Reserven zurückgreifen? Der Zahler Deutschland hat ja wohl nach EU-Meinung unbegrenzte Mittel zur Verfügung. So stellt es zumindest die deutsche Politik nach aussen dar. Dass intern Deutschland immer mehr in die Armut abrutscht, wird einfach nicht zur Kenntnis genommen. Man fälscht eben einfach den Armutsbericht!

  • Wir sind Alternativlos auf einem guten Weg. Die Euro Krise
    entschäft sich bereits..erste Erfolge auf dem Arbeitsmarkt in Europa..die Wirtschaft in der Euro Zone wächst...den Leuten geht es so gut wie lange nicht..die Vermögen wachsen und sind gut angelegt in den Staaten wo der Pleitegeier rumkreist.

  • wer empört sich denn noch darüber? es ist lange bekannt, dass privatvermögen/immobilienbesitz in anderen ländern höher ist als in deutschland.
    es geht bei der "eurorettung" nicht darum, die menschen in europa zu retten. hierzu muss man sich nur die summen für griechenland im verhältnis zu den einwohnern ansehen > das reicht schon

  • Bitte noch als Satire kennzeichnen


  • Rettet weiter die Eliten Europas.

    Freie Jacht für ehrbare EU-Betrüger.

  • Heiko Schrang spricht es offen aus im kürzlich erschienenen Interview: "Von den Parteienvertretern wird die Demokratie mehr und mehr ausgehebelt!" Lesenswert!

    http://www.macht-steuert-wissen.de/artikel/152/von-den-parteienvertretern-wird-die-demokratie-mehr-und-mehr.php

Serviceangebote