Großbritannien wählt

Möglicher EU-Austritt schwingt im Wahlkampf

Der Ausgang der britischen Parlamentswahl am 7. Mai ist alles andere als klar. Der konservative Premier Cameron will den Aufstieg der rechtspopulistischen UKIP verhindern – und nimmt sich selbst deren Topthemen an.
Kommentieren

Großbritannien hat die Wahl

LondonIan Robinson, Miteigentümer einer kleinen Investmentfirma in London, schaut besorgt auf den Termin der britischen Parlamentswahl am 7. Mai. Der Ausgang der Abstimmung ist laut Demoskopen zwar so ungewiss wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Doch eines beunruhigt Robinson besonders: Ein Sieg von Premier David Cameron könnte die Insel einen Schritt weiter in Richtung eines Austritts aus der EU - dem sogenannten Brexit - bringen.

Diese mögliche Abkehr von Europa befürchten viele britische Unternehmen. Es könnte für sie bedeuten, dass sie auf dem Kontinent Geschäfte nur noch unter steigenden Kosten und großer Bürokratie machen könnten. In jedem EU-Land bräuchte eine Firma beispielsweise dann jeweils Lizenzen, sagte Robinson.

Andere sehen Londons führende Rolle als globaler Finanzplatz mit einem Austritt gefährdet. Nicht umsonst kündigte die Großbank HSBC im April an, sie erwäge, ihren Hauptsitz auch wegen der Debatte um einen Verbleib in der EU außer Landes zu verlegen.

Der Wahlkampf auf der Insel drehte sich bisher vor allem um die Wirtschaftslage und das Gesundheitswesen. Doch Cameron hat sich angesichts der Wahlerfolge der rechtspopulistischen U.K. Independence Party die Themen Einwanderung und möglicher EU-Austritt auch auf die Fahnen geschrieben. So versprach er, im Jahr 2017 ein Referendum abzuhalten, mit dem die Briten über einen Verbleib in der EU entscheiden sollen.

Wie die Engländer unser Leben bereichern
Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr,George Harrison
1 von 12

Aus Liverpool kommen die Pilzköpfe, die als „The Beatles“ unsterblich wurden. 1960 gründete sich die Band, Love Me Do wurde ihre erste Single. Ohne ihre Hits wäre die Welt um zahlreiche Ohrwürmer ärmer. Sie zeigten der Jugend, dass neben Walzer und Stehblues auch bedingungsloses Durch-die-Gegend-Hüpfen als Tanzstil durchgeht. Dieses Foto entstand am 28. Februar 1968 und zeigt (v.l.): Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison.

huGO-BildID: 2525067 BON07:GERMANY-ROLLS:MUNICH,GERMANY,30MAR98 - CAPTION CORRECTION - FILE PHOTO MAR 98 - File photo shows people looking at the new
2 von 12

Als begnadete Autobauer werden die Engländer nicht in die Geschichte eingehen. Und doch gibt es einen Ausreißer, der die Herzen aller Karosserie-Liebhaber heftig schlagen lässt: der Rolls-Royce.

SCENE FROM NEW HARRY POTTER FILM
3 von 12

England schenkte uns auch einen Zauberlehrling, der Kinder wieder dazu brachte, gierig nach einem Buch zu greifen. Harry Potter machte außerdem den Schauspieler Daniel Radcliffe berühmt und Autorin Joanne K. Rowling steinreich.

MLS Beckham Finale Soccer
4 von 12

Auf der Insel wurde nicht nur der Fußball erfunden, auf ihr wuchs auch ein Fußballer auf, der zu den extravagantesten seiner Zunft gehört: David Beckham. Der Kicker spielte nicht nur für Manchester United, sondern auch für Real Madrid, AC Milan und Los Angeles Galaxy. Mit ihm ...

huGO-BildID: 29127513 Victoria Beckham, member of the British pop girl group Spice Girls, poses for pictures on the red carpet as she arrives for the
5 von 12

zog seine Frau Victoria Beckham in die Welt – berühmt als Ex-Spice-Girl, später als Model und Designerin.

India Kumbh Festival
6 von 12

Tee wird auf verschiedenen Kontinenten getrunken. Eine wahre Zeremonie haben die Engländer daraus gemacht. So genießen auch diese Hindu ihre Tea-Time.

Rätsel um Shakespeares Aussehen möglicherweise gelüftet
7 von 12

Er lebte von 1564 bis 1614, schrieb 38 Dramen und wurde so zum bekanntesten Schriftsteller und Dichter Englands: William Shakespeare. Seine Komödien und Tragödien gehören zu den am meisten aufgeführten und verfilmten Bühnenstücken der Weltliteratur. Das Chandos-Porträt von William Shakespeare in der National Portrait Gallery in London.

Den Vorteil eines Austritts sieht die Ukip darin, dass das Land dann die Welle von Einwanderern besser steuern könnte und überhaupt wieder alle Entscheidungsgewalt von Brüssel zurückbekäme. Gerade Großbritannien sah sich seit der Osterweiterung der EU 2004 einer großen Zahl von Migranten aus den neuen Mitgliedsstaaten ausgesetzt.

Die Ukip, einst eine Randpartei, könnte Umfragen zufolge am 7. Mai rund zehn Prozent der Stimmen holen. Eine Abwanderung von Stimmen an die Rechtspopulisten könnte Camerons Wiederwahl gefährden.

EU-Referendum als „rote Linie“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Großbritannien wählt - Möglicher EU-Austritt schwingt im Wahlkampf

0 Kommentare zu "Großbritannien wählt: Möglicher EU-Austritt schwingt im Wahlkampf"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%