Britische Regierungskreise
Obama und Merkel treffen Poroschenko

Diverse europäische Staatschefs und US-Präsident Obama wollen vor dem Nato-Gipfel mit dem ukrainischen Präsidenten zusammentreffen um sich ein Bild von der aktuellen Lage zu machen und ein Signal gen Russland zu senden.
  • 3

NewportNoch vor Beginn des Nato-Gipfels in Wales will der britische Premierminister David Cameron mit US-Präsident Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko über die Krise in dessen Land beraten. Auch der französische Präsident Francois Hollande und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi sollten an dem Treffen am Donnerstagmorgen teilnehmen, hieß es in britischen Regierungskreisen. Poroschenko werde den Staats- und Regierungschefs eine aktuelle Einschätzung der Lage liefern. Die Zusammenkunft solle die klare Botschaft senden, dass die westlichen Staaten die Souveränität der Ukraine unterstützten und es an Russland sei, für eine Deeskalation zu sorgen.

Die 28 Staats- und Regierungschefs kommen am Donnerstag in Newport in Wales zu dem zweitägigen Nato-Gipfel zusammen, der ganz im Zeichen der Ukraine-Krise steht. Die Militärallianz will dabei ihr Verhältnis zu Russland neu bestimmen und zeigt dem großen Nachbarn im Osten ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kalten Krieges erstmals wieder die Zähne: Das Bündnis dürfte nach Angaben aus Militärkreisen die Einrichtung einer neuen schnellen Eingreiftruppe sowie von Hauptquartieren in den östlichen Nato-Staaten für den Krisenfall beschließen.

Zudem soll nach Angaben aus Militärkreisen die hohe Zahl von Manövern und Übungen in den östlichen Staaten beibehalten werden. Die Nato würde damit die Präsenz an ihren Osträndern verstärken, ohne gegen die Nato-Russland-Grundakte von 1997 zu verstoßen, die die Stationierung von Kampftruppen im Osten verbietet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Britische Regierungskreise: Obama und Merkel treffen Poroschenko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann erzählen Sie doch mal, was an meiner Auffassung radikal sein soll. Und nebenbei: Sollten Sie den gestrigen Verlauf mitbekommen haben, dann sollten Sie erkennen, dass es nicht um meine Auffassung, sondern um Fakten geht.

    "warum die entwickelte Welt"

    Erklären Sie doch nebenbei auch, was bei Ihnen die "entwickelte Welt" sein soll. Und dann auch gleich,was Sie ja implizieren, was die "unentwickelte Welt" in Ihren Augen darstellt...

  • schön, dass man Ihre radikale Auffassung einfach unter jedem Artikel zu lesen bekommt. Erklären Sie doch noch warum die entwickelte Welt einen Krieg braucht.

  • Oh oh, der arme Poroschenko. Da ist er gestern mit der Idee einer Waffenruhe wohl zu weit gegangen. Na ja, erst wurde er ja von US-Marionette Jaz schon zurückgepfiffen, jetzt bekommt er noch von den obersten Kriegstreibern richtig den Marsch geblasen.
    Sich mit Putin einigen zu wollen, wo kämen wir denn da auch hin ? EUSA braucht Krieg. Hat Poroschenko das etwa nicht begriffen ? Jaz jedenfalls ("unser Mann" laut US-Nuland) ist da scheinbar etwas informierter....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%