Britische Zeitung
„Merkel, die gefährliche Maschine“

Merkel ist in Europa nicht besonders beliebt. Eine britische Untertreibung. Der New Statesman schreibt ganz unbritisch, sie sei „der gefährlichste deutsche politische Führer seit Hitler“ – und zeigt sie als Terminator.
  • 123

LondonDie britische Wochenzeitung „New Statesman“ hat sich mit einer scharfen Attacke auf Bundeskanzlerin Angela Merkel und die deutsche Europapolitik in die Phalanx der Deutschlandkritiker in Europa eingereiht. „Merkel ist der gefährlichste deutsche politische Führer seit Hitler“, schreibt das Blatt. Auf der Titelseite ist Merkel zwar nicht wie anderswo mit Hitlerbärtchen abgebildet, dafür aber als Terminator.

„Ihre acht Vorgänger von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder setzten zu Hause das industrielle Wirtschaftswunder und im Ausland die Rehabilitierung Deutschlands durch. Unter Merkel ist das Land erneut isoliert und wird in gleichem Maße gehasst wie gefürchtet“, schreibt die Zeitung.

Es sei ironisch, dass ausgerechnet die Regierungschefin der Nation, die paranoid und beleidigt auf jede Erwähnung des Nationalsozialismus reagiere, nun „entspannt auf den Aufstieg von Neonazis in ganz Europa reagiert“. Deutsche Kritik an Griechenland sei oft unbegründet. Nach neuen OECD-Analysen arbeiteten Griechen mehr als Deutsche. Das Magazin zitiert den US-Volkswirtschaftler Robert Kuttner: „Deutschland verfolgt enge, egoistische Interessen. Deutschland profitiert vom Leiden des restlichen Europas auf zwei Arten – durch expandierende Exporte und spottbilliges Geld“.

Die vom Politikchef des Magazins, Mehdi Hasan, verfasste Titelgeschichte verfolgt zwei Ziele: Indirekt ist die Attacke auf den deutschen Sparkurs und die Zögerlichkeit der Bundeskanzlerin, in der Eurokrise entscheidend zu handeln, auch ein Angriff auf den britischen Sparkurs von Tory Premier David Cameron.

Wie die britische Labourpartei reiht sich das Magazin in die neue, von Frankreich geführte Wachstumskoalition ein. Sparpolitik sei unfehlbar mit Wirtschaftsschwäche und Rezession verbunden , Merkels Vergleiche mit Privathaushalten, die nicht mehr ausgeben und leihen dürfen, als sie verdienen, seien falsch. Die Weltwirtschaftskrise der dreißiger Jahre sei nicht durch die Sparpolitik von Präsident Hoover überwunden worden und nicht die Hyperinflation, sondern Massenarbeitslosigkeit habe Hitler an die Macht gebracht.

Aber die Attacke auf Deutschlands Bremserrolle in der Eurokrise entspricht weitgehend der öffentlichen Meinung der Briten – bis hinauf zum Regierungschef. Auch Cameron fordert ja, Deutschland müsse endlich die Konsequenzen aus der Tatsache ziehen, dass es Teil einer Währungsunion sei. Die vorherrschende Meinung in Großbritannien ist: Deutschland hat vor 20 Jahren die Währungsunion gewollt – oder sich, wie Kommentator Martin Wolf in der Financial Times schrieb, „sich von seinen Partnern dazu erpressen lassen“ – nun müsse es die Konsequenzen tragen.

Die einen, von der Linken bis zur konservativen Regierung, fordern, dass Deutschland bereit sein müsse, für die Schulden der Partner mit gerade zu stehen, anders könne die Eurozone nicht funktionieren. Euroskeptiker halten den Euro für eine, wie der ehemalige Schatzkanzler Nigel Lawson formulierte, „Weltuntergangs-Maschine“, die möglichst schnell zerstört werden muss.

Was nicht funktionieren könne, da sind sich die Briten einig, sei Merkels Wunsch, „dass alle in der Eurozone so wie Deutschland werden“, so Wolf. „Deutschland wird die Eurozone, die es gerne will, nicht so leicht und nicht so schnell bekommen“.

Was halten Sie von der Kritik? Angemessen oder überzogen? Diskutieren Sie mit bei Facebook!

Matthias Thibaut ist Korrespondent in London.
Matthias Thibaut
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Britische Zeitung: „Merkel, die gefährliche Maschine“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ghandi:

    Huu, da betreten Sie das weite Feld gewisser Verschwörungstheorien. Halten Sie bei sowas immer auch einen gewissen 'kritischen Abstand' und 'fühlen' auch die Wahrheit, die wie üblich irgendwo in der Mitte liegt.

    Aber zu Ihrer Frage: z.B. ab 29min05sec unter
    http://www.youtube.com/watch?v=J3mwoxIXDt4&feature=related

  • Nun, ich halte Angela Merkel durchaus für brandgefährlich. Nicht nur, dass sie schon mehrere Male an demokratischen Prozessen vorbei Entscheidungen traf und Verträge unterzeichnete, am 21.6. berichtet "monitor", dass Merkel die Lieferung von 800 LEO-Panzern an Saudi Arabien abgesegnet hat. Die Sendung ist in der Mediathek zu finden.

  • uups..grad nachgelesen und vegetiert verbessert

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%