International

_

Britischer Premier: Camerons Spontan-Besuch in Libyen reibungslos

Während Großbritannien eine Reisewarnung aussprach, findet die libyische Regierung solche Sicherheitsbedenken lächerlich. So lief David Cameron demonstrativ zu Fuß über den Märtyrerplatz im Stadtzentrum.

Libyscher Übergangspremier Ali Sidan (rechts) mit David Cameron. Quelle: dpa
Libyscher Übergangspremier Ali Sidan (rechts) mit David Cameron. Quelle: dpa

London/TripolisEine Woche nachdem das britische Außenministerium vor Reisen in die libysche Stadt Bengasi gewarnt hat, ist Premierminister David Cameron selbst nach Libyen gereist. Der britische Regierungschef traf am Donnerstag zu einem vorab nicht angekündigten Besuch in der Hauptstadt Tripolis ein, wo er eine Polizeiakademie besuchte. Anschließend traf er den Ministerpräsidenten der Übergangsregierung, Ali Seidan.

Anzeige

Kommentar Der englische Patient

Die britische Wirtschaft schrumpft weiter - die Gefahr einer Rezession ist groß.

Cameron sagte, Großbritannien werde mit Ausbildung und Beratung helfen, die zunehmend schwierige Sicherheitslage in der Region in den Griff zu bekommen. Seidan bezeichnete Cameron als „Freund“ und betonte, die Sicherheitsrisiken in Libyen seien gar nicht so groß, wie dies von einigen westlichen Staaten behauptet werde. Ein Beweis dafür sei die Tatsache, dass Cameron jetzt nach Tripolis gekommen sei. Cameron spazierte während seines kurzen Besuchs auch über den Märtyrerplatz im Stadtzentrum.

Lokale Medien berichteten, ein Sprengsatz sei am Morgen neben einer Polizeistation in der östlichen Hafenstadt Bengasi detoniert, ohne dass jemand verletzt wurde. Mehrere Staaten hatten ihre Bürger in der vergangenen Woche aufgefordert, Bengasi zu verlassen, wo im September 2012 der US-Botschafter und drei weitere Amerikaner von militanten Islamisten getötet worden waren.

Gastbeitrag „Europa treibt auseinander“

Dass Großbritannien die Notbremse zieht, ist angesichts der Krisenlasten der Euro-Zone nachvollziehbar. Wenn jetzt nicht gehandelt wird, droht ganz Europa zu zerbrechen, argumentiert der CDU-Bundestagsabgeordnete.

Der britische Regierungschef äußerte in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Seidan die Hoffnung, im postrevolutionären Libyen Antworten auf ungeklärte Fragen aus der Zeit des Regimes von Muammar al-Gaddafi zu finden. Dazu gehörten der Anschlag auf ein US-Flugzeug 1988 über dem schottischen Lockerbie oder Gaddafis Unterstützung für die IRA im Nordirland-Konflikt.

Großbritannien hatte 2011 gemeinsam mit Frankreich die Führung der Militäroperation zum Sturz Gaddafis übernommen. Im Nachbarland Algerien hatte Cameron tags zuvor eine Sicherheitspartnerschaft mit der dortigen Regierung vereinbart. Diese soll auch eine Zusammenarbeit der Geheimdienste beider Länder beinhalten.

  • Die aktuellen Top-Themen
DGB-Chef Hoffmann: Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

Lohnpolitik kein Instrument im Kampf gegen Euro-Krise

DGB-Chef Reiner Hoffmann lehnt Empfehlungen der Bundesbank ab. „Es gilt nach wie vor die Tarifautonomie“, betont der Gewerkschaftschef. Dabei haben die Währungshüter einen bemerkenswerten Vorschlag gemacht.

US-Außenminister: Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

Kerry setzt sich für Waffenruhe im Gazastreifen ein

US-Außenminister John Kerry legt seinen Vorschlag für eine Waffenruhe im Gazastreifen vor. Laut einer Sprecherin des US-Außenministerium seien Kerrys Gespräche allerdings „sehr kompliziert“ verlaufen.

Rettungssanitäter in Gaza: Die nächste Horrorschicht

Die nächste Horrorschicht

Sie sammeln Leichenteile ein, müssen tote Kinder bergen: die Rettungssanitäter in Gaza. Immer wieder geraten sie unter Beschuss – der Israelis und der Hamas. Doch Aufgeben kommt für sie nicht in Frage.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International