Bürgerkrieg in Syrien
Armee beschießt wohl Schule in Aleppo

Zuletzt präsentierte sich das Regime um Baschar al-Assad in Syrien als Verbündeter im Kampf gegen den IS. Doch bei jüngsten Schlägen gegen Aufständische zeigt Assad wohl erneut erbarmungslose Härte auch gegen Zivilisten.
  • 0

BeirutIn der syrischen Stadt Aleppo haben Regierungstruppen nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation eine Schule im Rebellengebiet im Viertel Ansari beschossen und dabei mindestens neun Menschen getötet. Unter den Opfern seien fünf Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte am Sonntag mit. Die Armee wies den Vorwurf am Sonntag zurück. In Militärkreisen hieß es, das Militär habe zwar seine Angriffe auf Rebellengebiete intensiviert, seit die Aufständischen am Vortag von Regierungstruppen gehaltene Bezirke unter Granatenbeschuss genommen hätten. Dabei seien aber nur militärische Ziele beschossen worden.

Bei den Gefechten am Samstag kamen nach Informationen der Beobachtungsgruppe mindestens 32, womöglich sogar mehr Menschen ums Leben: Etliche davon wurden in dem von Regierungstruppen kontrollierten Stadtbezirk Suleimanijah getroffen, weitere in den Rebellengebieten. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, die Zahl der Toten könne noch steigen, weil es zudem viele Verwundete gegeben habe, die in einem kritischen Zustand seien. Das Medienzentrum Aleppo meldete zehn Tote und Dutzende Verletzte.

Die Millionenstadt Aleppo war einst ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Syrien. Seit drei Jahren wird dort erbittert gekämpft. Erst am Samstag waren bei gegenseitigen Angriffen von Regierungstruppen und Rebellen in Aleppo mehr als 30 Menschen getötet worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bürgerkrieg in Syrien: Armee beschießt wohl Schule in Aleppo"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%