Bürgerkrieg
Türkei und Frankreich entdecken „befreite Zonen“ in Syrien

Der türkische Ministerpräsident hat den Ton gegen den syrischen Präsidenten verschärft. Tausende Syrer nehmen trotz Angriffen an Demonstrationen teil. Der Iran macht die USA und Israel für den Konflikt verantwortlich.
  • 17

Ankara/DamaskusDer türkische Regierungschef Tayyip Erdogan hat Syriens Präsident Baschar al-Assad scharf kritisiert. "Baschar al-Assad ist am Ende seines politischen Lebens angelangt. Im Moment handelt Assad in Syrien nicht als Politiker, sondern als ein Element, ein Akteur des Krieges", sagte der Ministerpräsident in einem am späten Freitagabend im türkischen Fernsehen gesendeten Interview.

Türkischen Regierungskreisen zufolge will sich Ankara um ausländische Unterstützung für die Einrichtung einer Sicherheitszone in Syrien einsetzen und das Thema in die Generalsversammlung der Vereinten Nationen im kommenden Monat einbringen.

Außerdem wolle die türkische Regierung Druck auf Russland und China ausüben, um das Vorhaben durchsetzen zu können. Die beiden Veto-Mächte müssten dazu im UN-Sicherheitsrat ihren Widerstand gegen die Einrichtung einer Flugverbotszone aufgeben.

Frankreichs Außenminister Laurent Fabius hatte zuvor gesagt, gemeinsam mit der Türkei habe man "befreite Zonen" im Norden und Süden Syriens ausgemacht, die nicht mehr von Assad kontrolliert würden. Hilfe für diese Gebiete könne dazu beitragen, den Flüchtlingsstrom in benachbarte Länder einzudämmen. Die syrische Luftwaffe hat jedoch wiederholt Zivilisten in den von Rebellen gehaltenen Gebieten bombardiert. Eine effektive Hilfe für die Bevölkerung würde daher Flugverbotszonen voraussetzen.

Ungeachtet der anhaltenden Kämpfe sind am Freitag in Syrien wieder zehntausende Menschen gegen die Staatsführung um Baschar al-Assad auf die Straße gegangen. Die seit 17 Monaten anhaltenden Demonstrationen waren diesmal Daraja gewidmet, einem Vorort von Damaskus, wo nach einer Armeeoffensive hunderte Leichen gefunden worden waren. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte abermals ein Ende der Gewalt.

Die Demonstrationen in Damaskus fanden trotz zahlreicher Straßensperren statt, mit denen Sicherheitskräfte die Zufahrt zur Innenstadt versperrten. In Damaskus waren auch am Freitag etwa ein Dutzend Bombenexplosionen zu hören. Im ganzen Lande demonstrierten Menschen nach dem Freitagsgebet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

Seite 1:

Türkei und Frankreich entdecken „befreite Zonen“ in Syrien

Seite 2:

Iran macht USA und Israel für Konflikt in Syrien verantwortlich

Kommentare zu " Bürgerkrieg: Türkei und Frankreich entdecken „befreite Zonen“ in Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Riga hat Deutschland gar keine Rechte .....
    Geniale Schlussfolgerung !

  • Diogenis...die Ursache für den Zypernkonflikt ist doch schon tausendmal hier durch diskutiert worden.
    Kurz : die unrechtliche wiedervereinigung Zyperns an Griechenland, durch die griechischen Putschisten in Athen.
    Ob der rest der Welt Nortzypern anerkennt oder nicht ist z.Z irrelevant, früher oder später wird es anerkannt, genau wie die ehamaligen Jugoslawischen Teilrepubliken. In Riga hat Deutschland gar keine Rechte oder sonstige Ansprüche...das Zeit April 1945, Wunschtraum genau wie das Sudetenland.
    Bleiben Sie realistisch und Objektiv, schauen Sie sich mal die Mittelmeer areiner Staatenmal an vor allem GR u. ZYP beide Pleite. Ich Schreibe gerade aus Istanbul, hier sind z.Z 10 Tausende von griechen die ein Job suchen und die Qualifizierten von Ihnen finden auch eine Stelle, genau soviele illegale Armenische Gastarbeiter ca: 80 - 100.000.
    Also lassen Sie sich nicht alsoviel von den Medien manipulieren.

  • es geht meines erachtens nicht um gas und oel,das wird nur eine begleiterscheinung. es wird viel mehr darum gehen den weg fuer einen angriff auf den iran freizumachen.der cia mischt nicht um sonst von anfang an da mit.in einigen us veroeffendlichungen war schon von staerkerem einfluss auf den rest der welt zu hoeren. also weltherrschaft als gegenpol zu china und russland .israel will vor den us wahlen den iran angreifen,natuerlich mit onkel sam und den rest der verbloedeten west welt.alles schon von langer hand geplant.durch die deutschen medien wird nur in diesem sinne unterstuetzend berichtet.der niederlaendische tv sender bnv asien ist mit der assad armee mit einem kammera team unterwegs gewesen .die wohltaten der freiheitskaempfer an kindern,frauen und aeltere erwachsene waren dort zu bewundern.man zeigte die gesichter der massakrierten und abgemetzelten nur verschwommen.dieses im deutschen tv zu sehen?? unmoeglich!!! wir sollen nur verarscht werden!das argument assad wuerde keine reporter zu lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%