International

_

Bürgerkrieg: Unruhige Nacht in Ägypten

Die Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben für Sonntag zu neuen Protesten aufgerufen. Im Norden der Sinai-Halbinsel töteten Unbekannte in der Nacht einen Polizisten.

Sicherheitskräfte in der Kairoer Al-Fath-Moschee: Räumung und 385 Festnahmen. Quelle: dpa
Sicherheitskräfte in der Kairoer Al-Fath-Moschee: Räumung und 385 Festnahmen. Quelle: dpa

KairoDie ägyptische Polizei hat Safwat Hegasi, einen einflussreichen Prediger aus den Reihen der Muslimbruderschaft, festgenommen. Aus Sicherheitskreisen in Kairo hieß es, außer Hegasi seien noch sechs weitere führende Mitglieder der Islamisten-Bewegung festgenommen worden.

Anzeige

Mehrere westliche Regierungen hatten die neuen Machthaber in den vergangenen Tagen davor gewarnt, die Muslimbrüder zu isolieren, deren Präsident Mohammed Mursi am 3. Juli nach Massenprotesten vom Militär gestürzt worden war.

Die ägyptische Regierung teilte in der Nacht zum Sonntag mit, Außenminister Nabil Fahmi habe am Samstag mit dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle sowie mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton und den Außenministern von Bahrain und Großbritannien telefoniert. In seinen Gesprächen habe er erklärt, in Ägypten hätten bewaffnete Gruppen damit begonnen, die Bevölkerung zu terrorisieren. Das internationale Schweigen zu diesen Angriffen sei inakzeptabel.

Bilder der Unruhen Die Gewalt in Ägypten eskaliert

  • Bilder der Unruhen: Die Gewalt in Ägypten eskaliert
  • Bilder der Unruhen: Die Gewalt in Ägypten eskaliert
  • Bilder der Unruhen: Die Gewalt in Ägypten eskaliert
  • Bilder der Unruhen: Die Gewalt in Ägypten eskaliert

Im Norden der Sinai-Halbinsel töteten Unbekannte in der Nacht einen Polizisten auf der Straße zum Flughafen von Al-Arisch. Vier weitere Polizisten wurden nach Angaben der staatlichen Medien verletzt. Drei Angehörige der Ordnungspolizei erlitten bei einem zweiten Angriff auf eine nahe gelegene Wache ihrer Einheit Verletzungen. Die Angreifer konnten fliehen.

Die Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi haben für Sonntag zu neuen Protesten aufgerufen. Mehrere Demonstrationen sollen am Nachmittag in der Hauptstadt Kairo stattfinden, wie die Allianz der islamistischen Mursi-Anhänger erklärte.

Bei der Räumung der Al-Fath-Moschee in Kairo wurden am Samstag nach Angaben des Innenministeriums 385 Menschen festgenommen. Hunderte Islamisten, Anhänger des am 3. Juli entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi, hatten sich seit Freitagabend in der Moschee auf dem zentralen Ramses-Platz verschanzt.

Die ägyptische Nachrichtenagentur Mena meldete, Bewaffnete hätten vom Minarett des Gotteshauses aus das Feuer eröffnet. Danach begannen die Sicherheitskräfte, die Menschen einzeln aus der Moschee zu holen.
Einen dramatischen Höhepunkt hatten die Konfrontationen am Mittwoch erreicht, als zwei Protestcamps der Mursi-Anhänger in Kairo gewaltsam geräumt und dabei mindestens 578 Menschen getötet wurden.


  • Die aktuellen Top-Themen
Edinburgh und das Schotten-Referendum: „Wie am D-Day im Sommer 1944“

„Wie am D-Day im Sommer 1944“

Das „No“-Lager gewinnt knapp: Die Schotten haben eine historische Entscheidung getroffen. Psychologen stellen sich nun darauf ein, Familien zu helfen, in denen die Unabhängigkeitsfrage tiefe Gräben hinterlassen hat.

Widerstand gegen Gabriel: Jusos fordern Stopp der Freihandelsgespräche

Jusos fordern Stopp der Freihandelsgespräche

Das geplante Freihandelsabkommen mit den USA erhitzt die Gemüter bei der SPD. Parteichef und Vizekanzler Gabriel versucht eine Schlappe beim Parteikonvent abzuwenden. Doch der Widerstand wächst.

Poroschenko in Washington: Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Vor dem US-Kongress verurteilt der ukrainische Präsident die Annexion der Krim als „zynischen Verrat“ und fordert vom Westen mehr Unterstützung. Die USA planen eine Millionenhilfe - Waffen sollen aber nicht dabei sein.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International