Bulgarien
Mutmaßlicher Mafiaboss will Präsident werden

Bulgarien könnte bald einen mutmaßlichen Mafiaboss an seiner Spitze haben. Aleksej Petrow gilt als Pate der heimischen Mafia - und ist einer von 18 Kandidaten, die sich um das Präsidialamt bewerben.
  • 1

SofiaUnter den 18 Kandidaten für das höchste Staatsamt in Bulgarien ist auch ein früherer Geheimdienst-Offizier, den die Regierung für den Boss der heimischen Mafia hält. Die Zentrale Wahlkommission (ZIK) bestätigte am Mittwoch in Sofia die Bewerbungen aller Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 23. Oktober, auch die des 49-jährigen Aleksej Petrow. Ihm wird vorgeworfen, eine kriminelle Organisation gebildet zu haben.

Gegen Petrow wird derzeit ermittelt. Da er aber nicht verurteilt ist, darf er sich als Präsidentschaftskandidat bewerben. Der Hochschullehrer an der Wirtschaftsuniversität in Sofia gehört zu den schärfsten Kritikern von Regierungschef Bojko Borissow, den er persönlich sehr gut kennt. Nach Meinungsumfragen dürfte er bei der Wahl nur 1,1 Prozent der Stimmen erhalten.

In der Gunst der Wähler führt demnach der Kandidat der bürgerlichen Regierungspartei GERB, Rossen Plewneliew, mit gut 38 Prozent der Stimmen. Der frühere Bauunternehmer mit guten Kontakten nach Deutschland war bis zu seiner Nominierung Regionalminister. Seine schärfsten Konkurrenten sind der frühere sozialistische Außenminister Iwajlo Kalfin, der jetzt EU-Parlamentarier ist, und Ex-EU-Kommissarin Meglena Kunewa. Die international renommierte Juristin tritt als Unabhängige an.

Der Wahlkampf soll an diesem Freitag mit Rundfunk- und Fernsehansprachen der Kandidaten beginnen. Der jetzige Präsident Georgi Parwanow, ein Sozialist, darf sich nach zwei Amtszeiten nicht mehr bewerben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bulgarien: Mutmaßlicher Mafiaboss will Präsident werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da ist der Kandidat ja in bester EU Gesellschaft.
    Folgen einer unbesehenen EU Ereweiterung, was sagt denn unsere Gruenenfraktion zu den Fehlentscheidungen ihres ex Rennpferdes Fischer ? Nur weiter so.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%