Bundespräsident
Griechen fordern Geld von Deutschland

Der griechische Staatspräsident Papoulias hat bei einem Presseauftritt mit Bundespräsident Gauck die griechischen Forderungen nach Reparationen unterstrichen. Dabei geht es um deutsche Verbrechen im Zweiten Weltkrieg.
  • 42

AthenBeim Griechenland-Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck sind Meinungsverschiedenheiten in der Frage deutscher Kriegsreparationen offen zutage getreten. Der griechische Präsident Karolos Papoulias forderte am Donnerstag nach einem Treffen mit Gauck in Athen die rasche Aufnahme von Verhandlungen über Entschädigungen für die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Gauck verwies auf die Haltung der Bundesregierung, wonach es für Reparationen keine rechtliche Grundlage gebe.

Papoulias erinnerte nach seinem Gespräch mit Gauck daran, dass Griechenland die Forderungen nach Entschädigungen nie aufgegeben habe. "Wichtig ist, dass diese Frage gelöst wird mit der Aufnahme von Verhandlungen so schnell es geht", fügte er hinzu.

Gauck wies dieses Anliegen bei der gemeinsamen Pressekonferenz zurück: "Sie wissen, dass ich darauf nur so antworten kann, dass ich meine, der Rechtsweg dazu ist abgeschlossen." Dies sei auch die offizielle Haltung der Bundesregierung, der er nicht widersprechen wolle.

Deutschland sei aber bereit, die moralische Schuld anzuerkennen und tatkräftig Hilfe zu leisten. Gauck verwies auf die Pläne für einen deutsch-griechischen Zukunftsfonds und für die Errichtung eines deutsch-griechischen Jugendwerks, das "Brücken des Verständnisses" bauen solle - "auch um den dunklen Seiten der Vergangenheit zu begegnen".

Die deutschen Besatzer hatten Griechenland 1942 zu einer zinsfreien Zwangsanleihe von 476 Millionen Reichsmark an Deutschland genötigt. Dieses Darlehen wurde nie zurückgezahlt. In Griechenland wird zudem lebhaft darüber debattiert, ob Deutschland Reparationen für die Schäden der Besatzungszeit zahlen müsse. Die griechische Regierung gab dazu im letzten Jahr ein Gutachten in Auftrag, dessen Ergebnisse aber nicht offiziell veröffentlicht wurden.

Griechischen Medienberichten zufolge kamen die Verfasser des Gutachtens zu dem Ergebnis, dass sich die griechischen Forderungen an Deutschland mit Zinsen auf bis zu 162 Milliarden Euro summieren könnten. Die griechische Regierung räumt solchen Forderungen allerdings selbst wenig Aussicht auf Erfolg ein. Außenminister Evangelos Venizelos sagte dazu vergangene Woche: "Wenn wir den juristischen Weg einschlagen, werden wir keinen Erfolg haben."

Seite 1:

Griechen fordern Geld von Deutschland

Seite 2:

Respekt für den Partisan

Kommentare zu " Bundespräsident: Griechen fordern Geld von Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann den ganzen Sch.. nicht mehr hören. Nix zahlen, nicht für damals und auch nicht mehr für heute! Im Gegenteil sollte wir unsere Kredite strikt fällig stellen - schei... egal ob die dann bankrott sind!Die Grien wollen mehr Geld, mehr Kredite, einen Schuldenschnitt nach wie vor ihre Sozialleistungen Rente 55 etc usw usw
    Aber was ist mal mit Geben oder auch nur anfängliche Reformen zu ende zu bringen? Der gleiche mist mit den anderen "EU Problemchen Länder" ala Portugal, Cypern usw usw
    Aber wollen wir mal nicht mosern wir können ja auch noch ein paar Milliarden für die Ukraine oder den Aufbau von Anatolien in Zukunft übernehmen
    Hoffentlich kommt bei der "EU Wahl" endlich mal eine ordentlich Klatsche für die jetzigen Parteien.

  • Der Gauck kann nicht anders, als "nein" sagen zu Reparationszahlungen Zitat:" Das Londoner Schuldenabkommen sagt dann auch: Alle ausstehenden Fordeungen auf Reparationen wurden bis zu dem Zeitpunkt einer endgültigen Regelung zurückgestellt (Artikel 5 Absatz 2); für gewöhnlich sollten sie damit bis zum Abschluss eines förmlichen Friedensvertrags aufgeschoben werden. Die 3 Westsieger und die BRD alt haben also 1953 Ansprüche aller anderen Opferstaaten AUSGESCHLOSSEN bis zu einem Friedensvertrag. Die BRD hatte 1990 wirklich keine Lust, einen Friedensvertrag abzuschließen und genau das Erreichte (Reparationsverweigerung gegenüber Drittstaaten) wieder zu gefährden. Deutschland musste daher 1990 das Wort "Friedensvertrag" verweigern und tat es, Reparationsforderungen von Slowenien, Holland, Belgien, Norwegen, Dänemark, den Kanalinseln, Griechenland, Serbien.....wären sonst ante portas gestanden. Zitat Ende. Also haben die Griechen recht, das Geld steht noch aus und wir brauchen endlich einen Friedensvertrag.

  • @ FatFinger

    Der Euro erledigt sich von selbst wenn er von der Bevölkerung nicht mehr als Anlagewährung akzeptiert wird. Der Trick von FIAT-Währung ist ja dass ein paar Leute arbeiten und ihren Lohn dann auch in FIAT-Währung sparen während sich Politiker und Banker diese Währung selbst drucken bzw. die gesparten Anlagen konfiszieren.

    Sobald niemand mehr in dieser Währung spart sondern sofort in Güter umtauscht wird das Handeln der Politikerbeamten und Banker für jeden über die explodierende Inflation ersichtlich.

    Wenn man dann noch Parteien unterstützt die Kredite ablehnt und die Steuererhebung und -verwendung möglichst dezentral haben möchte kommen wir weiter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%