Bundesregierung mahnt Türkei
„Innertürkische Konflikte nicht auf deutschem Boden austragen“

Der türkische Regierungschef Yildirim will bei einem Auftritt am Samstag in Oberhauen offenbar für das umstrittene Referendum werben, mit dem Erdogan seine Macht ausbauen will. Die Bundesregierung fordert Zurückhaltung.
  • 5

BerlinDie Bundesregierung hat die türkische Regierung mit Blick auf den bevorstehenden Besuch von Regierungschef Binali Yildirim gemahnt, keine innenpolitische Konflikte nach Deutschland zu tragen. "Wir gehen selbstverständlich davon aus, dass alle Beteiligten sicherstellen werden, dass nicht innertürkische Konflikte auf deutschem Boden ausgetragen werden", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch auf die Frage, ob es Vorbehalte gegen einen geplanten Auftritt Yildirims am Samstag in Oberhausen gebe.

Yildirim will dort nach einem Auftritt auf der Münchner Sicherheitskonferenz offenbar für das umstrittene Referendum werben, mit dem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Macht ausbauen will. Die Türken entscheiden am 16. April über die Verfassungsreform. An dem Referendum können auch in Deutschland lebende türkische Staatsangehörige teilnehmen.

Generell seien hohe Repräsentanten aus der Türkei in Deutschland willkommen, betonte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes. Zugleich habe man aber immer wieder Kritik an dem innenpolitischen Kurs Erdogans geübt, betonte Seibert. Am Mittwoch hatte die Polizei die Wohnungen von Geistlichen des türkischen Islamverbandes Ditib in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchsucht. Die Imame sollen im Auftrag der türkischen Regierung Anhänger der Gülen-Bewegung ausspioniert haben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bundesregierung mahnt Türkei: „Innertürkische Konflikte nicht auf deutschem Boden austragen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Schemutat: Kann Ihnen nur beipflichten und auch bzgl. Ihres letzten Absatzes zeigt sich wie bei 1.000 anderen Dingen, dass uns kein echter Staatsmann und Kanzler vorsteht, sondern auf breiter Front Versagende und von allen Sinnen Befreite, dafür sehr Starrsinnige wie Machtbesessene. Merkel ist der Untergang Deutschlands, welches politisch zum Tollhaus geworden ist!

  • Sollten alle 4 Millionen Türken in Deutschland die Erdogan folgen ,von einen Tag zum anderen in das neue Reich Türkei ziehen wollen, kann man sicher sein das Erdogan sofort die Grenzen schliessen lässt.

    Er braucht die Türken bei uns , weil die keine Ahnung haben was wirklich in der Türkei abläuft und deshalb Erdogan in dessen Moscheen folgen, wo Erdogans Hassprediger sie gegen uns aufhetzen.

    Am Sonnabend wird Yilderim in einem Türkischen Fahnenmeer getaucht und Steinmeier kann wie schon von mir gesagt sehen ....was echter Kit ist.

    Solange die Bundeswehr in der Türkei nicht besucht werden kann , weil Erdogan das verboten hat und sich die Bilder der Piloten aneignet um die Kurden zu verfolgen,
    hätte ein Deutscher Kanzler wortgenau, Yilderim kurzum ausgeladen.

    Aber dazu hat Erdogan schon seine Netze in Politik und Moscheen weit ausgebaut.

  • @Herr Kilinc: Ihnen ist dringend anzuraten, dieses aus Ihrer Sicht furchtbare wie türkenunfreundliche Land, die BRD, zu verlassen und endlich wieder in Ihre Heimat, die hochdemokratische wie freiheitliche, modern, allseits erfolgreiche Türkei zurückzugehen, welche jedes Volk, Land und Religion der Erde toleriert, akzeptiert und würdevoll behandelt inclusive Ihres Präsidenten. Auf geht´s, was halt Sie lander hier? Und wissen Sie was? Es wird hier dadurch keine Lücke entstehen ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%