Der Haushaltsausschuss des Bundestages stimmt der Auszahlung aus dem Euro-Rettungsfonds zu. Damit kann Griechenland weitere Hilfen erhalten. Das erste Geld aus dem Paket soll Anfang Juli fließen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein mechanisches Gehirn, scheint wie eine Automatikuhr zu funktionieren, der Träger muß ständig nicken, damit er weiter lebt.

  • Geld, das wir niemals wieder sehen!

    Und das wissen unsere Politiker ganz genau!

    Ein Problem, das durch zuviel Geld entstand, wird durch noch mehr Geld nicht gelöst!

  • Zitat:
    "Der Kompromiss sieht vor, dass der IWF nun formal ein eigenes Kreditprogramm auflegen wird, aber zunächst noch kein Geld auszahlt. Dies soll erst fließen, wenn der Streit über mögliche weitere Schuldenerleichterungen für Athen beigelegt ist."

    Das ist ja wohl unerhört, die deutsche Regierung sollte den IWF auszahlen, um Griechenland dann alleine durchfinanzieren zu können, denn anders sind die eruopäischen Nationalstaaten auf die Schnelle nicht zu zerrütten, da hilft höchstens noch ein Migrationsschub.

  • Griechenland Folge 37

    Kurz: Die Regierung Griechenlands hat versprochen die Renten 2019 zu kürzen. Die EU (Deutschland) spendiert daraufhin jetzt weitere 8,5 Mrd. €.

    Ich würde mich nicht wundern wenn diese Reform unter dem Druck der Bevölkerung zurückgenommen wird und ggf. für das kommende Rettungspaket ...für 2020 versprochen wird.

    Es ist faszinierend das sich das der Deutsche Wähler gefallen lässt.

  • War gerade in Griechenland. So ein Wahnsinn. Teuer da! Man kann die deutschen Preise im Supermarkt mal zwei nehmen. Die Griechen haben keine Chance mehr, etwas bezahlbares zu kaufen. Und Touristen werden sich das auch nicht mehr leisten wollen. Das ist das Ergebnis von Merkel & Schäuble.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%